Anmeldung Fachbetriebe

Preise für die Brennstoffzellenheizung 2019

Die Brennstoffzellen Heizung ist ein Trendthema im Heiztechnikbereich. Seit 2017 gibt es vom Staat auch interessante Fördermittel für den Kauf einer solchen Anlage. Was die Brennstoffzellen Heizung kostet und ob sich eine Anschaffung lohnt, nehmen wir hier einmal genauer unter die Lupe.
Jetzt Fachbetriebe für BHKW finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Kosten & Preise der Brennstoffzelle im Überblick

Brennstoffzellen sind seit 2018 endlich marktreif. Viele Hersteller produzieren die Geräte in Serie und auch die ersten Praxistests stimmen zuversichtlich. Ein Wermutstropfen: die Technik ist zwar günstiger geworden, verglichen mit anderen Heiztechniken aber nach wie vor bei Anschaffungskosten von rund 30.000 Euro recht teuer. Wir beschäftigen uns nachfolgend damit warum und unter welchen Bedingungen sich eine Brennstoffzelle trotzdem lohnen kann.

Wie funktioniert eine Brennstoffzellen Heizung?

Die Funktionsweise einer Brennstoffzelle unterscheidet sich sehr deutlich von anderen Heiztechniken. Im Gegensatz zu einem BHKW, gewinnt die Brennstoffzellen Heizung ihre Energie aus "kalter Verbrennung" - einem chemischen Prozess, in dem aus der Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser Strom und Wärme frei wird. Treffen diese beiden Stoffe unkontrolliert aufeinander, reagieren die beiden Stoffe miteinander in der sogenannten Knallgasreaktion. Der spezifische Aufbau einer Brennstoffzelle sorgt dafür, dass die Reaktionspartner voneinander getrennt bleiben und die Reaktion kontrolliert abläuft. Die Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff wird einfach in mehrere Einzelschritte unterteilt. Die Knallgasreaktion unterbleibt und es wird gleichzeitig Strom zur Verfügung gestellt.

Der technische Vorgang und Wirkungsgrad einer Brennstoffzelle führt zu einem deutlichen Übergewicht der Stromproduktion gegenüber Wärme und Wasser. Den Wasserstoff gewinnt die Brennstoffzellenheizung selbst aus dem Erdgas des Hausanschlusses. Sie beheizen Ihre Immobilie und erzeugen einen bedeutenden Anteil des Haushaltsstromes selbst. Das macht die Brennstoffzelle für viele Anwendungsfälle besonders interessant.


Was kostet eine Brennstoffzellen Heizung in der Anschaffung?

Waren bei der Markteinführung 2016 Brennstoffzellen Heizungen kaum unter 30.000 Euro bis 40.000 Euro zu haben, haben sich die Preise seitdem deutlich gesenkt. 2019 liegen die Preise zwischen 20.000 Euro und 25.000 Euro - samt weiteren Ausgaben für die Installation, der Kombination mit einer zusätzlichen Gasheizung für Spitzenlasten und der Inbetriebnahme kann man mit Preisen einer Brennstoffzellen Heizung von mindestens 30.000 Euro rechnen.

Die Preistreiber und Kostenfaktoren im Überblick

  • Brennstoffzelle
  • Gasbrennwertgerät (zur Abdeckung von Spitzenlasten)
  • Pufferspeicher / Warmwasser
  • Montagekosten
  • Peripheriegeräte
  • Abgassystem
  • Hydraulischer Abgleich

Welche Förderung erhält man für eine Brennstoffzellen Heizung?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie die KfW bieten Förderungen für eine Brennstoffzellenheizung an. Beide Förderprogramme bieten interessante Zuschüsse und lohnen sich - sind jedoch nicht kombinierbar. Sie müssen sich vor Beginn der Baumaßnahmen für eines der beiden entscheiden.

Programm BAFA Zuschuss / Zuschuss für Mini-KWK-Anlagen KfW Programm 433 "Zuschuss Brennstoffzelle"
Höhe der Förderung Gestaffelter Festbetrag von 1.900 bis 3.500 Euro Festbetrag von 5.700 Euro
Boni Wärmebonus +25% der Basisförderung 450 Euro pro 100 Watt angefangener elektrischer Leistung von 0,25 - 5,0 kWel
Stromeffizienzbonus +60% der Basisförderung
Besonderheiten Nur im Altbau, auch in Gewerbeimmobilien oder kommunalen Gebäuden Neubau und Altbau, nur Ein- und Zweifamilienhäuser, seit Sommer 2017 auch für Gewerbe- oder kommunale Immobilien

Eine zusätzliche Einnahmequelle: Den Strom, den Sie nicht benötigen, speisen Sie gegen eine Stromvergütung ("KWK-Zuschuss") automatisch in das allgemeine Stromnetz ein. Sie erhalten dabei eine staatliche Vergütung sowie eine Vergütung des Netzbetreibers, die vom aktuellen Strompreis abhängt.

Welche laufenden Kosten fallen bei der Brennstoffzellen Heizung an?

Die laufenden Kosten einer Brennstoffzelle sind eher gering. Während die Brennstoffzelle nahezu wartungsfrei arbeitet, sind für die zusätzlich installierte Gasheizung Wartungskosten von ca. 250 Euro pro Jahr anzusetzen. Die Energiekosten selbst lassen sich deutlich reduzieren. Nach Herstellerangaben und den ersten Praxistests, sind Einsparungen der monatlichen Kosten um 40% bis 50% möglich.

Wann lohnt sich eine Brennstoffzellen Heizung?

Vor dem Hintergrund der hohen Preise für eine Brennstoffzellen Heizung, ist der wirtschaftliche Betrieb eine Herausforderung. Wichtig ist ein entsprechend hoher Energiebedarf. Ältere Gebäuden haben dabei einen höheren Wärmebedarf, während bei neueren Gebäuden die Stromerzeugung der Hauptvorteil ist. Für die meisten Ein- oder Zweifamilienhäuser ohne entsprechend hohen Wärme- oder Strombedarf, ist die Brennstoffzellen Heizung bei der Gegenüberstellung der Kosten und des Einsparpotentials meistens nicht lukrativ.

Es gilt: Je mehr Strom und Wärme die Brennstoffzellen erzeugen kann, desto schneller amortisiert sich die Investition. Zusätzlich kann man sich - insbesondere wenn man einen zusätzlichen Stromspeicher installiert - unabhängig von steigenden Strompreisen machen.

Wenn die Amortisation oder Finanzierung zu unsicher ist, der kann sich für ein Contracting Modell entscheiden. Dabei wird die Anlage nicht vom Nutzer selbst gekauft und bezahlt, sondern von einem Dienstleister eingebaut, der dann die Wärme und den Strom an den Hauseigentümer verkauft. Die Brennstoffzelle

Wem die Finanzierung trotz Förderung nicht gelingt, kann sich nach Contracting-Modellen erkundigen. Dabei kauft und betreibt der Kunde die Anlage nicht selbst, sondern lässt vom Contracting-Dienstleister eine Brennstoffzellen-Heizung einbauen und kauft diesem dann Wärme und Strom ab. So bezahlt der Haus- oder Wohnungseigentümer die eingebaute Brennstoffzelle langfristig über den Energieverbrauch, spart sich aber die Investition und Wartung.

Welche Hersteller bieten Brennstoffzellen Heizungen an?

Die großen Heizungshersteller wie Buderus, Bosch, Junkers, Vaillant und Viessmann haben ebenso wie Spezialhersteller Senertec, Elcore oder Hexis Brennstoffzellen im Angebot. Die Geräte werden jedoch nur über gezielt geschulte Fachbetriebe und Händler immer inklusive der Planung und des Einbaus verkauft. Die finale Inbetriebnahme wird zusätzlich oft durch den Hersteller selbst durchgeführt. Hintergrund ist, dass es hier um High-Tech Geräte handelt, die nicht so einfach wie Gasheizungen zu installiert werden können und dass nicht alle Fachbetriebe mit der Technik vertraut sind. Insgesamt ist ein Preisvergleich auf Herstellerbasis daher schwierig.

Wenn Sie sich für eine Brennstoffzellen Heizung interessieren, können Sie über uns Angebote von Fachbetrieben einholen. Lassen Sie sich beraten, ob die "Zukunft der Heiztechnik" für Sie in Frage kommt und mit welchen Kosten Sie in Ihrem individuellen Fall zu rechnen haben.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de

Erfahrungen & Fragen zum Thema brennstoffzellen heizung preis

Wann lohnt sich eine Brennstoffzelle?

Wir haben ein Einfamilienhaus mit 150qm Wohnfläche. Unsere Buderus Gasheizung soll vor der nächsten Heizperiode ausgetauscht werden. Bei Recherchen bin ich da auf die Brennstoffzelle gestoßen. Da sind ja höhere Kosten aber auch eine attraktivere Förderung zu erwarten (z.B. https://www.heizungsfinder.de/brennstoffzelle/heizung-foerderung). Ab wann lohnt sich das Ihrer Meinung nach? Ist das Konzept schon ausgereift und welche Hersteller sind zu empfehlen?
Antwort von Buderus Deutschland GmbH

Die Wärme und Strom erzeugende Brennstoffzelle Logapower FC10 von Buderus ist die zukunftsweisende Lösung für effiziente und umweltschonende Energienutzung.Hausbesitzer können attraktive Fördermöglichkeiten bis zu 10.530 € pro Anlage in Anspruch nehmen.
Damit liegen die Investitionskosten abzüglich Förderung bei ca.19000 €. Nähere Informationen zu Fördermöglichkeiten erhalten Sie im Buderus „Serviceleitfaden“, unter der Hotline 06190-9263-492

Unter diesem Link erhalten Sie weitere Informationen.
https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/buderus-produkte-fur-ihr-haus/stromerzeugung/brennstoffzellen-energiezentrale
/102411_logapower-fc10.

Sofern Sie einen Einschätzung/Vergleich zu einer Gasbrennwertheizung bzw. in Kombination mit Solarer Unterstützung wünschen, benötigen wir noch weitere Angaben wie Stromverbrauch, bisheriger Gasverbrauch, aktueller Strom und Gaspreis.
Sobald diese Daten vorliegen können wir eine genauere Einschätzung vornehmen.

Eigene Frage stellen