Wie hoch ist die BHKW Vergütung?

8. Januar 2021
Die Einspeisevergütung für BHKW ist im KWK Gesetz festgelegt. Sie muss vom Energieversorger bezahlt werden, wenn ein Betreiber eines Blockheizkraftwerkes Strom für den Eigenverbrauch gesteht oder in das allgemeine Netz einspeist. Die Zusammensetzung der Einspeisevergütung ist von verschiedenen Faktoren abhängig.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenBHKWWirtschaftlichkeitEinspeisevergütung

Einspeisevergütung für BHKW: Höhe, Zuschlagsdauer und Zusammensetzung

Die Einspeisevergütung von BHKW setzt sich im Allgemeinen aus drei Teilen zusammen:

  1. Durchschnittspreis für Basislaststrom (Baseloadpreis, KWK-Index) an der Strombörse
  2. KWK-Zuschlag (Alternative: Pauschalzahlung, siehe unten Nummer 2)
  3. Vermiedene Netznutzungsentgelte für die dezentrale Einspeisung.

Für ein BHKW mit einer elektrischen Leistung von unter 50kW ergibt sich unter Zugrundelegung obiger Faktoren folgende beispielhafte Einspeisevergütung - wie sich diese einzelnen Faktoren zusammensetzen, erfahren Sie im Folgenden:


Einspeisevergütung
Preis Leipziger Strombörse 3. Quartal 2016 (bei Einspeisung)
2,826 Cent/kWh
KWK-Bonus (bei Einspeisung / Eigenverbrauch)
8 Cent/kWh
Vergütung für vermiedene Netznutzung 0,3 bis 1,5 Cent/KWh

1) Der Durchschnittspreis für Basislaststrom / KWK-Index bis 2021

Der erste Faktor in der Einspeisevergütung für Blockheizkraftwerke ist Preis für den eingespeisten Strom. Wie viel dieser Wert ist, ist Verhandlungssache mit dem Netzbetreiber. Wenn sich Netzbetreiber und Blockheizkraftwerk Betreiber nicht über die Höhe der Einspeisevergütung einigen können, wird der durchschnittliche Preis für Grundlaststrom an der Leipziger Strombörse EEX im jeweils vorangegangenen Quartal für die Berechnung der Einspeisevergütung herangezogen. Dieser lag im 3. Quartal 2016 bei 28,26€ pro Megawattstunde (2,826 Cent / kWh). Hinzu kommt ein Zuschlag für vermiedene Netzkosten.

Grafik: Heizungsfinder.de, Daten: eex.com

Zunächst ist der Netzbetreiber gefragt, der über ein geeignetes Netz verfügt und die kürzeste Entfernung zum BHKW hat. Wenn der den Strom nicht aufnehmen kann, weil unzumutbare Investitionen auf ihn zukämen, muss der nächstgelegene Netzbetreiber den Strom einspeisen und die Vergütung für den Stromverkauf zahlen.

Die Höhe für die Vergütung für den Stromverkauf wird zwischen Netzbetreiber und BHKW Betreiber verhandelt. Wenn der BHKW Betreiber nachweisen kann, dass ein Dritter dem Stromverkauf für einen bestimmten Preis zugestimmt hat, ist der Netzbetreiber ebenfalls verpflichtet, diesen Preis zu bezahlen. In der Praxis wird es kaum vorkommen, dass ein Dritter BHKW Strom kauft, der kein Energieversorgungs­unternehmen oder einen großen Industriebetrieb hat, da der Stromkauf vom Blockheizkraftwerk bürokratisch aufwändig ist.

Bei großen Blockheizkraftwerken muss der Netzbetreiber den Strom nur für die im KWK Gesetz festgelegte Zuschlagsdauer abnehmen und eine Einspeisevergütung dafür zahlen. Bei BHKW bis zu einer Leistung von 50 kWel auch über diesen Zeitraum hinaus. Netzbetreiber müssen nach KWK Gesetz BHKW Strom vorrangig abnehmen. Vorrangig heißt, dass auch eine Vergütung für den Stromverkauf gezahlt werden muss, wenn es im Netz zu Engpässen kommt.

2) Zusammensetzung der Einspeisevergütung für BHKW

Der KWK-Zuschlag von wird unabhängig von der Einspeisung für jede erzeugte Kilowattstunde Strom eines BHKW gezahlt. Im Falle des Selbstverbrauchs wird zusätzlich die Stromsteuer zurückerstattet.

Zuschlag für KWK-Strom aus "neuen, modernisierten und nachgerüsteten" KWK-Anlagen nach KWK-Gesetz §7 in Cent pro Kilowattstunde:

KWK - Leistungsanteil (kW) ≤ 50
> 50 - 100 > 100 - 250 > 250 - 2000 > 2000
Einspeisung in allg. Stromnetz 8 6 5 4,4 3,1
KWK-Anlagen, die nicht einspeisen:
KWK-Anlagen bis 100 kW 4 3 - - -
KWK-Contracting 4 3 2 1,5 1
KWK in stromintensiven Unternehmen 5,41 4 4 2,4 1,8

Pauschalierte Zuschlagzahlung für KWK-Anlagen bis 2 kW elektrischer Leistung: Eine Sonderregelung für Zuschlagzahlungen bei neuen KWK-Anlagen mit einer elektrischen KWK-Leistung von bis zu 2 kW enthält § 9 im KWK Gesetz (die marktübliche Brennstoffzellenheizung fällt zu großen Teilen in diesen Leistungsbereich, aber auch viele Mikro-/Nano-BHKW). Betreiber können eine pauschalierte Zuschlagzahlung für KWK-Strom beantragen. In solchen Fällen wird eine Vorabzahlung für KWK-Strom in Höhe von 4 Cent je kWh für 60.000 Vollbenutzungsstunden geleistet. Eine Einzelabrechnung nach den Regelungen in § 7 und § 8 besteht bei Inanspruchnahme der pauschalen Zuschlagzahlung allerdings dann nicht mehr!

Zuschlagsdauer der Einspeisevergütung für BHKW

Die Zuschlagszahlungen erhalten Sie nicht unbegrenzt. Die Förderdauer wird in Vollbenutzungsstunden angegeben. Die Vollbenutzungsstunden sind keine Betriebsstunden. Die Vollbenutzungsstunden ergeben sich aus der gelieferten Strommenge geteilt durch die elektrische Leistung einer Anlage. Für wie viele Vollbenutzungsstunden Sie eine Einspeisevergütung für BHKW erhalten, gestaltet sich nach §8 des KWK-G folgendermaßen:

KWK-Typ Vollbenutzungsstunden Bedingungen
Neu 60.000 elektrische Leistung ≤ 50 kW
Neu 30.000 elektrische Leistung ≥ 50 kW
Neu 60.000 bei elektrischer Leistung < 2 kW - Optional mach §9 KWK-G: Vorabzahlung des KWK-Zuschlages zu 4 Cent pro Kilowattstunde bei angenommenen 60.000 Vollbenutzungsstunden. Dadurch entfällt allerdings die Einzelabrechnung der erzeugten Strommenge permanent
Modernisiert

15.000 Modernisierung frühestens fünf Jahre nach Dauerinbetriebnahme oder nach Dauerinbetriebnahme einer bereits modernisierten Anlage
Modernisiert 30.000 Modernisierungskosten betragen mind. 50 Prozent der Kosten einer Neueinrichtung oder Modernisierung frühestens 10 Jahre nach erstmaliger oder wiederholten Dauerinbetriebnahme
Nachgerüstet 10.000 Nachrüstkosten belaufen sich auf ≥ 10 und ≤ 25 Prozent der Kosten einer gleichwertigen Neueinrichtung
Nachgerüstet 15.000 Nachrüstkosten belaufen sich auf ≥ 25 und ≤ 50 Prozent der Kosten einer gleichwertigen Neueinrichtung
Nachgerüstet 30.000 Nachrüstkosten belaufen sich auf ≥ 50 Prozent der Kosten einer gleichwertigen Neueinrichtung

Das KWK-G definiert die Klassen "Modernisiert" und "Nachgerüstet" in §2 so:

"Im Sinne dieses Gesetzes ist oder sind...

18. „modernisierte KWK-Anlagen" Anlagen, bei denen
a) wesentliche die Effizienz bestimmende Anlagenteile erneuert worden sind,
b) die Modernisierung eine Effizienzsteigerung bewirkt und
c) die Kosten der Modernisierung mindestens 25 Prozent der Kosten betragen, welche die Neuerrichtung einer KWK-Anlage mit gleicher Leistung nach aktuellem Stand der Technik gekostet hätte,

19. „nachgerüstete KWK-Anlagen" Anlagen der ungekoppelten Strom- oder Wärmeerzeugung, bei denen
a) fabrikneue Anlagenteile zur Strom- oder Wärmeauskopplung nachgerüstet worden sind und
b) die Kosten der Nachrüstung mindestens 10 Prozent der Kosten betragen, welche die Neuerrichtung einer KWK-Anlage mit gleicher Leistung nach aktuellem Stand der Technik gekostet hätte,"

3) Vermiedene Netznutzungsentgelte - Vergütung der vermiedenen Netzkosten (VNEE)

Der Strom aus einem BHKW muss nicht über lange Strecken verteilt werden. Der Betreiber des BHKW steht deshalb für die Nichtnutzung verschiedener Netzebenen nach § 18 der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) eine Vergütung zu. Diese ist leider nicht einheitlich festgelegt. Meist bewegt sich die VNNE zwischen 0,3 bis 1,5 Cent pro Kilowattstunde Strom.




Insgesamt ergibt sich daraus für ein beispielhaftes BHKW unter kWel 50 die obige Einspeisevergütung von:


Einspeisevergütung
Preis Leipziger Strombörse 3. Quartal 2016 (bei Einspeisung)
2,826 Cent/kWh
KWK-Bonus (bei Einspeisung / Eigenverbrauch)
8 Cent/kWh
Vergütung für vermiedene Netznutzung 0,3 bis 1,5 Cent/KWh

Anders als beschrieben sieht es aus, wenn das BHKW mit nachwachsenden Rohstoffen betrieben wird. In diesem Fall erfolgt die Einspeisevergütung nach dem EEG.

Haben Sie noch offene Fragen? Mit unserer Suchfunktion erhalten Sie schnell Kontakt zu erfahrenen lokalen Fachbetrieben für BHKW. Diese beraten Sie gerne weiter zu allen Aspekten bei der Planung eines Blockheizkraftwerkes.

Weiterlesen zum Thema "Steuerrückerstattung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema BHKW

Ölverbrauch eines BHKW

Was verbraucht eine stromerzeugende Heizung, z.B. ein BHKW an Öl? Es wurde bei ca.270m² Wohnfläche auf 3 Etagen (ein Familienhaus) ca.3500 ltr/Jahr. geschätzt beim Ölkessel.
Antwort von BAD | HEIZUNG | SOLAR | SANITÄR | HAUSTECHNIK WENDEL

Hallo zusammen,
die Frage Was verbraucht ein BHKW an öl?
Der Verbrauch von Öl hat mehrere Grundlagen.
Fläche, Baujahr, Anspruch des Betreibers an Wohnraum Temperaturen.

Ich Verkaufe und baue BHKW`s sehr gern ein. Aber nur da wo die Sinn ergeben.
Bei der Fläche von 270m² und kein Beheizter Pool. Streichen Sie das BHKW von Ihrer liste.
Lassen Sich eine neue Öl-Brennwert Heizung mit Solar einbauen, haben Sie mehr von.

Gruß Robert Wendel
Heizung & Sanitär

Vor- und Nachteile: intelligentes Heizschwert

Ich interessieren mich für die Vor- und Nachteile eines intelligenten Heizschwerts. Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht?
Antwort von GO BHKW GmbH

Ich halte diese Lösungen für wirtschaftlichen Unfug. Die Wärmemenge, die das Haus beheizt, wird meist mit Gas oder Öl erzeugt, hier kostet eine kWh 5-7 Cent. Wenn ich nunmehr eine kWh PV-Strom, die ich nicht einspeisen will, zu Heizzwecken nutze, spare ich 5-7 Cent, verliere aber wenigstens 12,31 Cent Einspeisevergütung. Also produzieren solche Lösungen einen Verlust von mehr als 5 Cent.

MfG
Thomas Deus

Neue Heizung für altes Bauernhaus

Heizung für altes Bauernhaus (denkmalgeschützt), ca. 280qm: welche Heizung bietet sich an und mit welchen Kosten muss man rechnen?
Antwort von Buderus Deutschland

Hallo, wir bieten ein Tool an, in dem verschiedene Varianten gerechnet werden. https://www.buderus.de/de/heizsystemberater
Entscheidend ist auch, welcher Energieträger ( Erdgas, Strom für Wärmepumpe oder Pellet) verwendet werden soll, d.h. es sollte geprüft werden ob Erdgas anliegt. Soll ein Kaminofen zum Einsatz kommen? Ist ein Schornstein oder Kamin verfügbar? Soll eine Fußbodenheizung eingebaut werden? Denkbar wäre auch ein Hybridsytem, also eine Kombination aus verschiedenen Energieformen.
z.B. Gasbrennwertkessel mit Anbindung eines Kaminofens und Solaranlage.
GBH192i als Hybridmodell https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/8089_logamax-plus-gbh192it

Die Heizung der Zukunft

Welche Heizung ist für die Zukunft sinnvoll und bezahlbar?
Antwort von Porzel Energie und Warenhandel UG

Ich denke in Zukunft wird es die Brennstoffzelle sein. z.B. Brennstoffzellenheizung
Vitovalor PT2

Gibt es Alternativen zu einer Gas-Etagenheizung?

Ich habe in einer Eigentumswohnung eines mehrstöckigen Mehrparteienhauses eine Gas-Kombiheizung. Obwohl diese weit unter 10 Jahren ist, fällt dieser jährlich und trotz Jahreswartung (Vertrag) ein bis mehrmals aus. Ich folgere daraus: Entweder baut Buderus nur noch minderwertige Heizungen (werden vom professionellen Handwerk kaum noch aktiv angeboten sondern nur noch auf Nachfrage) oder Gasheiztechnik ist einfach veraltet, instabil und anfällig. Ich suche daher nach brauchbaren Alternativen für ein schwieriges Szenario: Am Kamin hängen mehrere Heizungen, es ist daher technisch keine Brenntwertgastherme möglich. Solar auf dem Dach ist nicht möglich. Kein ausreichender Keller zur Lagerung von Brennstoff. Als Ideen schweben mir entweder Nano-BHKW oder pure Stromheizungen (jedoch nicht Nachtspeicheröfen wie in den 50ern) vor. Das Wasser soll auf irgendeine Weise mitgeheizt werden, Boiler ist mangels Platz nicht möglich. Verrohrung in Form von Standardheizkörpern durch die ganze Wohnung vorhanden. Welche Möglichkeiten gibt es mit ganz grober Kosteneinschätzung?
Antwort von ALX Haustechnik GmbH

Eigentlich ist die Lösung die Sie heute haben, eine gute. Das Heizgerät läuft eigentlich ohne Probleme, man sollte einmal die bisherigen Fehler einmal auswerten, um eine Meinung zu bekommen. In Ihren Fall würde ich Ihnen raten bei der Gasheizung zu bleiben, da die Stromheizung eine Alternative darstellt.
Daher ist es ratsam sich den Fall vor Ort anzusehen um die Lösung zu finden.

Lohnt sich eine Brennstoffzellenheizung in einem Einfamilienhaus

Welche infrastruktur benötie ich um eine Brennstoffzellenheizung für ein EFH instalieren zu können? Ab wann lohnt sich überhaupt für ein EFH eine Brennstoffzellenheizung? Welche Förderungen kann ich beantragen.
Antwort von Gerhard Mayr

Nur mit Zuschuss

BHKW als Alternative zur Nachtspeicherheizung?

Suche eine Alternative zur Elektroheizung. Ich zahle aktuell 265 Euro im Monat - nur für den Strom der Nachtspeicherheizung. Was ist die die beste Alternative? Interessiere mich auch für ein BHKW - ist nur fraglich welche Kosten da entstehen bzw. wie eine Finanzierung möglich ist?
Antwort von JB Heizung Elektro Sanitär

Eine echte Alternative ist da wohl nur die Umstellung auf eine Gasheizung. Hier lägen die Heizkosten dann nur rund bei gut einem Viertel der jetzigen Kosten. Somit bei rund 80.- Euro im Monat. Gerade Vorgestern haben wir eine solche Anlage fertig gestellt. Im Bereich der RWE/ Westnetz gibt es den Gasanschluss zur Zeit für 0.- Euro. Die KFW Bezuschußt solch eine Maßnahme mit 15% (Bei Antragstellung noch in 2018)
Alternativ können Sie das ganze über die KFW auch zu rund 0,9% per Anno bei 100% Auszahlung über 10 Jahre fest über die KFW finanzieren
PS: Die ganze Umstellung hat nur 7 Tage in Anspruch genommen, die Kundin ist restlos begeistert (endlich mal alles richtig warm :-))
Bei Interesse rufen Sie mich an!

Alte Heizung gegen Brennstoffzelle austauschen?

Wir besitzen eine 15 kw. Vaillant Erdgasheizung , Einbau 1983, Abgasverlust lt Schornsteinfegermessung aktuell 4,5! Allerdings ist die Zeitschaltuhr defekt & es gibt angeblich keinen Ersatz. Die Steuerung wird daher derzeit mit dem Symbol "Sonne" betriebenen. Die Heizung schaltet sich aktuell offensichtlich nach dem Zufallsprinzip an & aus. Die Nachheizung des Warmwasserboilers funktioniert wohl noch. Am Kessel ist die Temperaturanzeige permanent jedoch permanent auf Null. Frage: Da die Heizung aufgrund des optimalen Abgasverlustes ( 4,5 ) m.E. mindestens noch so lange noch betriebenen werden könnte, bis der Wärmetauscher defekt ist, Denn tatsächlich ist wohl "nur"an der Steuerung ein Defekt. Ist der Erwerb einer Brennstoffzellenheizung jetzt sinnvoll? Aktuelle Preise sind mir nicht bekannt. Ich bitte um eine ehrliche & objektive Antwort, die nicht darauf ziehlt, unbedingt unbedingt eine neue Heizung verkaufen zu wollen. Ich habe eine Ost -West PV-Anlage mit 8,74 kWp
Antwort von Görtz

Nach 30 Jahren ist ein Heizkessel spätestens zu erneuern. Bei 15 kW Leistung und einer PV-Anlage ist eine Brennstoffzelle Mit Kosten von 35.000 € eher unwirtschaftlich.

Einbau von Absorptionskältemaschine für BHKW

Wir interessieren uns für den nachträglichen Einbau im Rahmen KWKK einer Absorptionskältemaschine bei der erzeugte Wärme des vorhandenen BHKW`s (Baujahr 2016 Typ RMB NeoTower 1236 Leistung 16 KWh) in Kälte umgewandelt wird. Wer kann uns da weiterhelfen? Was müssen wir dabei beachten?
Antwort von Ing. Pless Motor Service

Um detaillierte Aussagen zu machen, muss das Gesamtsystem mit Wärme- und Kälteverbrauch betrachtet werden.
Zur Information vorab empfehle ich den Besuch von Anlagenanbietern von Absorptions- und Adsorptionskältemaschinen im Internet.
Ich kenne eine Anlage wo die thermische Energie des BHKW (20 KWel) -nur- für die Adsorptionskältemaschine (SorTech) genutzt wird.

In jedem Fall sollte eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung mit Vergleich beider Systeme zur Kompressionskältemaschine erstellt werden, um Festzustellen ob die Rahmenbedingungen für eine wirtschaftliche Nutzung vorliegen.

Brennstoffzelle für Einfamilienhaus: wann rentiert sie sich? Ist hoher Strombedarf nötig?

Ich überlege aktuell in unserem Neubau (EFH 150 qm Wohnfläche) eine Brennstoffzelle zu bauen. Nach den bisherigen Informationen rentiert sich die Brennstoffzelle erst wenn man einen hohen Energiebedarf an Strom hat uns somit viel des erzeugten Stroms selber nutzen kann. Nun die Frage macht denn bei dieser Technik es auch wieder Sinn einen Teil des Hauses auch wieder über Strom zu heizen, indem man z.B. einen Teil des Hauses über Infrarotheizungen betreibt?
Antwort von Schilling Sanitär-Technik GmbH

Energieberater zu Rate ziehen und einen Hersteller, der Erfahrung hat. Stromspeicher hilft ggf. Erzeugung und Bedarf teilweise in Deckung zu bringen. Ohne Gebäudedaten und Umfeld ist eine Aussage kaum richtig möglich.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen