Die Brennstoffzellenheizung: modern, effizient und leise

5. Juli 2021
Die Brennstoffzellenheizung ist ein echter Neuzugang auf dem Heizungsmarkt - und kann den Wärme- und Strommarkt in Deutschland dauerhaft verändern. Heizen mit der Brennstoffzelle bedeutet: Strom und Wärme aus einem Gerät, das nicht größer ist als traditionelle Heizungen. Die Brennstoffzelle arbeitet leise, emissionsarm und umweltschonend. Den Strom verbrauchen Sie selbst oder speisen ihn gegen eine Vergütung in das allgemeine Stromnetz ein. Obendrein fördert der Staat den Kauf einer Brennstoffzellenheizung mit stattlichen Fördermitteln flächendeckend.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenBrennstoffzelleDie Brennstoffzellenheizung

Brennstoffzelle: Heizung der Zukunft

Preise und Wirtschaftlichkeit der Brennstoffzelle als Heizung

Ein Nachteil dieser Technik ist einzig (noch) der Preis einer Brennstoffzellenheizung. Er liegt derzeit (2017) bei circa 30.000 Euro. Die Hersteller von Brennstoffzellenheizgeräten arbeiten jedoch derzeit daran, die Produktion zu optimieren und die Brennstoffzelle in größeren Stückzahlen auf den Markt zu bringen. Von deutlichen Preissenkungen ist also mittelfristig durchaus auszugehen.

Der Gesetzgeber hat die Bedeutung der Brennstoffzellenheizung erkannt und belohnt den Einsatz dieser Technik mit stattlichen Fördergeldern: über die KfW erhalten Sie beispielsweise eine Brennstoffzellenförderung von bis zu 10.000 Euro. Auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergibt eigene Fördermittel. Im verlinkten Text erhalten Sie detaillierte Ausführungen zu den Vor- und Nachteilen der beiden Programme.

Für Strom, den Sie einspeisen oder selbst verbrauchen, erhalten Sie eine Einspeisevergütung, Bild: IBZ

Außerdem erhalten Sie im laufenden Betrieb die bereits erwähnte Stromvergütung und die eingesparten Stromkosten durch Eigenverbrauch des Stromes. Im Konzert mit den Einsparungen aus dem hohen Wirkungsgrad der Brennstoffzelle ist der Preis nicht bedeutend höher als für eine herkömmliche Heizung. Letztere wäre dann jedoch für deutlich höhere Emissionen an CO2 und Schadstoffen verantwortlich. Auch im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung ist die Brennstoffzellenheizung einem herkömmlichen motorisierten BHKW überlegen (siehe auch: Brennstoffzelle versus normales BHKW).

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, finden Sie in der linken Spalte auf dieser Seite weitere Artikel. Wünschen Sie fachkundige Beratung vor Ort? Über unsere folgende Fachbetriebssuche erhalten Sie umgehend Rückmeldung von regionalen Experten für Brennstoffzellenheizungen.

Weiterlesen zum Thema "Wie die Brennstoffzelle funktioniert"

Erfahrungen & Fragen zum Thema brennstoffzelle heizung

Lohnt sich eine Brennstoffzellenheizung in einem Einfamilienhaus

Welche infrastruktur benötie ich um eine Brennstoffzellenheizung für ein EFH instalieren zu können? Ab wann lohnt sich überhaupt für ein EFH eine Brennstoffzellenheizung? Welche Förderungen kann ich beantragen.
Antwort von Gerhard Mayr

Nur mit Zuschuss

Preise für Brennstofffzellenheizungen

Können Sie mir bitte Preisinfos über Brennstoffzellenheizung zukommen lassen!? Je nach Konditionen Einsatz in einem Efh ca 120 qm, derzeit beheizt mit Brennwertkessel.
Antwort von Waller Energieberatung

Die Brennstoffzelle kostet, Anbieterabhängig un Größenabhängig, ca. 35000 €.
Die Anlage kann mit bis zu 40 % von der KfW bezuschusst werden.

Wärmepumpe mit PV oder Brennstoffzellenheizung?

Ich plane den Austausch meiner Gasheizung, sie ist 23 Jahre alt. Etwas das idealerweise gleichzeitig Strom produziert. Wärmepumpe mit PV-Anlage oder Brennstoffzelle ? Efh 23 Jahre alt. 156 qm WF. 4200 kWh Stromverbrauch. 21000 kwh Gasverbrauch. Satteldach ca. 60 qm Fläche. Dachneigung <30°. Ausrichtung Südwest.
Antwort von Weise Haustechnik GmbH

Durch meine persönliche Erfahrung empfehle ich Ihnen eine PV-Anlage mit Wärmepumpe. Hier ist allerdings Voraussetzung, dass die Vorlauftemperatur Ihrer Heizung bei kältester Außentemperatur max. 55Grad beträgt und dass Sie eine neuartige Kompaktwärmepumpe mit Hochtemperatur und Hocheffizienz einsetzen. Z.B. Hoval Belaria Pro oder Vaillant aroTHERM plus. Der Vorteil dieser Lösung ist die Möglichkeit der energetischen Unabhängigkeit und die Möglichkeit (eventuell später einmal) klimatisieren zu können. Die energetische Unabhängigkeit ist derart gemeint, dass Sie die jährlich verbrauchte Energie auch jährlich selbst erzeugen können. Bei der Brennstoffzelle benötigen Sie immer Gas; auch zum Herstellen des benötigten Wasserstoffs.
Falls Sie im Rhein-Main-Gebiet wohnen helfen wir gerne. Gutes Gelingen wünscht Ihr Team von weise-haustechnik.de

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen