Anmeldung Fachbetriebe

Solidpower BlueGEN

Die BlueGEN Brennstoffzelle von Solidpower ist eine Brennstoffzellenheizung, die als Beistelllösung gedacht ist. Sie ist klein, kompakt, leicht und einfach über einen Warmwasserspeicher an ein Heizsystem anzubinden. Mit einer elektrischen Leistung von 1,5 kW und einem elektrischen Wirkungsgrad von bis zu 60 Prozent ist sie ideal für die Stromproduktion geeignet.
Jetzt Fachbetriebe für BHKW finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

BlueGEN, die Brennstoffzelle von Solidpower

BlueGEN Brennstoffzelle von Solidpower

Solidpower begann im Jahr 2006 als Ausgliederung aus der Eurocoating-Turbocoating Gruppe und war danach unter dem Namen SOFCpower S.R.L. bekannt. 2007 übernahm SOFCpower dann die HTceramix SA, die auf die Fertigung von Hochtemperatur-Membranreaktoren spezialisiert ist.

Nach dem Bau einer Pilotfertigungsanlage in Italien 2008, einer erfolgreichen Technologiedemonstration 2009 und der Auslieferung der ersten Mikro-KWK-Systeme im Rahmen des EU-weiten Brennstoffzellen-Programms ene.field 2012 wurde ein weiteres Produktionszentrum in Italien eröffnet und der Name der Unternehmung in Solidpower geändert.

Dann übernahm SOFCpower S.R.L. 2015 die Ceramic Fuel Cells GmbH, die das BlueGEN-System produziert. 2016 erfolgten die ersten Auslieferungen des neugestarteten BlueGEN-Systems an Kunden in ganz Europa.

Brennstoffzellenheizung mit Fokus auf Stromproduktion

Die BlueGEN Brennstoffzelle ist eine Brennstoffzellenheizung, die vor allem für kleinere Unternehmen, Privathaushalte oder öffentlichen Einrichtungen konzipiert ist. Der Solidpower Brennstoffzelle liegt die SOFC / Hochtemperaturbrennstoffzellentechnik zugrunde. Sie arbeiten mit deutlich höheren Temperaturen als PEMFC-Brennstoffzellen und vor allem für den Dauerbetrieb gedacht. Die BlueGEN ist vor allem für die Stromproduktion optimiert. Besonders hervorzuheben ist der elektrische Wirkungsgrad, der bis zu 60% beträgt.

Die BlueGEN ist als Beistelllösung ausgelegt. Sie unterstützt die bestehende Heizung, ist aber hauptsächlich ein Stromproduzent. Sie verfügt also nicht über einen integrierten Spitzenlastkessel oder Warmwasser- / Pufferspeicher, sondern sie muss an eine bestehende (oder zu kaufende) Heizlösung gekoppelt werden. Die BlueGEN setzt auf Standardanschlüsse und kann über den Heizspeicher an praktisch alle anderen Heizsysteme gekoppelt werden.

Dafür weist die BlueGEN ein geringes Gewicht und kompakte Maße auf und ist im Endeffekt nicht größer als eine übliche Waschmaschine. Die geringere Anzahl an verbauten Komponenten macht sich natürlich auch im Preis bemerkbar, der niedriger als bei Kompaktsystemen mit integrierten Spitzenlastkesseln und Speichern ausfällt.

Datenblatt: BlueGEN im Detail

Modell: Solidpower BlueGEN
Brennstoffzellen-Typ SOFC (solid oxide fuel cell) / Festoxid-Brennstoffzelle
Elektrische Leistung 0,5 kWel - 1,5 kWel
Thermische Leistung: bis 0,61 kWth
Elektrischer Wirkungsgrad bis zu 60 %
Gesamtwirkungsgrad bis zu 85 %
Energieeffizienz A++ für Raumheizung
Maße 1.010 * 600 * 660 mm
Gewicht 195 kg
Spitzenlastkessel / Zusatzheizgerät Nein
Nominelle Heizleistung entfällt
Nom. Heizleistung Warmwasserbereitung entfällt
Inhalt Warmwasserspeicher entfällt
Inhalt Pufferspeicher entfällt
Preis Circa 25.000 Euro

Preis, Fördergelder, Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit

Die Solidpower BlueGEN Brennstoffzelle kostet ungefähr 25.000 Euro. Dazu kommen noch Monatgekosten und Installationsarbeiten und - falls noch nicht vorhanden - die Kosten für einen Spitzenlastkessel mit Speicher (hier mehr unter Preise einer Gasheizung).

Förderung der Solidpower Brenstoffzelle:

Der Erwerb einer BlueGEN wird durch verschiedene Quellen gefördert. Hauptbestandteil der Förderung ist die KfW-Bank. Über das KfW Programm 433 erhält der Käufer dieser Brennstoffzellenheizung insgesamt bis zu 12.450 Euro.

KfW 433 - ProgrammFörderhöhe für BlueGEN
Festbetrag5.700 Euro
Bonus450 Euro je angefangenen 100 Watt kWel im Bereich von 0,25 bis 5,0 kWel

Die KfW vergibt über dieses Programm einen Festbetrag von 5.700 Euro zuzüglich 450 Euro je angefangenen 100 Watt elektrischer Leistung. Da die BlueGEN eine elektrische Leistung von 1,5 kW aufweist, ergibt sich daraus der Förderbetrag von 5.700 Euro Festbetrag + 6.750 Euro Bonus (15 * 450) = 12.450 Euro Förderung.

Dazu kommt der KWK-Zuschlag nach KWK-Gesetz: Als Käufer eines BHKW (auch Brennstoffzellenheizungen zählen dazu) hat man als Betreiber einer eher kleinen Anlage mit einer elektrischen Leistung von bis zu 2 Kilowatt die Wahl,

  • sich den selbst erzeugten Strom für derzeit 8 Cent pro Kilowattstunde vergüten zu lassen (Eigenverbrauch für 4 Cent pro Kilowattstunde)

oder

  • sich direkt bei der Anschaffung der Brennstoffzelle einen Pauschalbetrag auszahlen zu lassen, der von 60.000 Vollbenutzungsstunden mit entsprechender Einsspeisung ausgeht.

Für wen eignet sich die BlueGEN Brennstoffzelle?

Da die BlueGEN einen Fokus auf Stromproduktion mit einer verhältnismäßig hohen elektrischen Leistung ist, eignet sie sich nicht für eher kleine Stromverbräuche. Solidpower selbst gibt potentiellen Kunden eine Tabelle an die Hand, welche die Eignung vereinfacht nach dem jährlichen Stormbedarf aufschlüsselt:

Strombedarf / JahrGeeignet
bis 4.000 kWh/anur bedingt
um 6.000 kWh/aJa
ab 8.000 kWh/aSehr gut


Wartung, Service und Konnektivität

Der BlueGEN wird mit einem 10-Jahres Vollwartungsvertrag angeboten. Dieser umfasst alle anfallenden Wartungs- und Serviceleistungen. Eine Preisangabe war allerdings nicht auffindbar, hier sollten Sie Kontakt mit dem Unternehmen herstellen. Das Serviceintervall liegt bei 12 Monaten. Der Wartungsaufwand für die jährliche Wartung wird von dem Unternehmen mit etwas 2 Stunden veranschlagt.

Als Betreiber eines BlueGEN erhalten Sie Zugang zum Online-Portal BlueGEN.net. Hier können Sie verschiedene aktuelle und historische Daten Ihrer Anlage abrufen. Die direkte Steuerung des Gerätes ist für Betreiber einzelner Geräte derzeit nicht möglich.

Foto: SOLIDpower GmbH

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de