Ölheizung – Der Öl-Heizkessel und sein Ölbrenner

Der Ölbrenner besteht aus verschiedenen Bestandteilen, die in einer festgelegten Abfolge zusammenarbeiten. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Komponenten zum Ölbrenner vom gehören und wie sie zusammenarbeiten.
Dieser Artikel wurde von
Oliver Wulf für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenÖlheizungAnlagentechnikÖlbrenner

So funktioniert ein Ölbrenner

Der Ölbrenner ist ein wichtiger Bestandteil eines Öl-Heizkessels. Der Brenner besteht aus vielen Einzelteilen, wie dem Brennergebläse, einem Magnetventil und einem Heizölfilter. Auch auf einen Ölpumpe, ein Paar Zündelektronen und ein elektrischen Vorwärmer kann ein Ölbrenner nicht verzichten.

Um Ihnen die Funktionsweise, der einzelnen Komponenten eines Ölbrenners und das Zusammenspiel dieser Komponenten näher zu bringen, beschreiben wir Ihnen in den folgenden Textabschnitten den gesamten Funktionsablauf, der sich in einem Öl-Heizkessel abspielt.

Vom Öltank in die Ölpumpe

Das Heizöl wird aus dem Öltank durch den Ölfilter in die Ölpumpe geleitet. Ältere Systeme besitzen ein Öl-Zuleitungsrohr, dass das Heizöl vom Öltank in die Ölpumpe befördert, und ein Rückleitungsrohr, von der Ölpumpe in den Öltank zurück. Diese Version nennt man Zwei-Strang-Leitung. Bei den meisten modernen modernen Öl-Heizkessel entfällt die Rückleitung zum Öltank. Daher bezeichnet man die Leitung dementsprechend als Ein-Strang-Leitung.

Durch die Ölpumpe in die Versprüh-Düse

Unter Druck pumpt die Ölpumpe das Heizöl durch ein Magnetventil und den Öl-Vorwärmer in die Brenner-Versprüh-Düse. Der Vorwärmer ist elektrisch beheizt und erhöht die Temperatur des Öls während des Durchströmens. Durch die, auf etwa 70 °C erhöhte Temperatur ist das in der Versprüh-Düse angekommene angekommene Heizöl entflammbar und erreicht die optimale Konsistenz. Die Düse ist so positioniert, dass die Ölflamme direkt auf den Kesselraum trifft, um damit das Kesselwasser zu erhitzen.

Das Zusammenspiel von Magnetventil und Zündelektroden

Das Magnetventil öffnet die Heizölzufuhr in Richtung Brenner-Versprüh-Düse. Kurz vor der Ventilöffnung müssen die Zündelektroden Zündfunken erzeugen, um das von der Düse fein versprühte Heizöl zu entzünden. Das Funktionsprinzip gleicht dem einer Zündkerze eines Benzin- oder Dieselmotors.

Zündungsintervalle des Ölbrenners

Je nachdem wie schnell das Heizungswasser in den Heizkörpern wieder abkühlt, muss die Flamme im Ölbrenner, in regelmäßigen Intervallen wieder gezündet werden. Die Dauer und Häufigkeit der Intervalle wird elektronisch vom Heizkessel-Thermostat gesteuert. Demnach läuft der Brenner im Winter mehr als im Frühling oder Herbst. Im Sommer läuft der Brenner eigentlich nur, wenn die Heißwasserbereitung für Brauchwasser, also ein Pufferspeicher oder Kombispeicher, mit über den Öl-Heizkessel erhitzt wird. Wichtig ist die regelmäßige Wartung des Ölbrenners.

Weiterlesen zum Thema "Wartung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Ölbrenner

Ölheizung durch Wärmepumpe ersetzen

Umbau von Ölheizung auf Wärmepumpe: Ich bewohne eine DHH mit ca. 130 m² Wfl. auf ca. 300 m² Grund. Derzeitig mit Ölheizung. Nach Recherche übers Landratsamt wäre sowohl eine GWWP oder eine EWS auf meinem Grundstück möglich. Hauswärmebedarf derzeit ca. 150 kWh/a inkl. WW. Heizsystem derzeit Flächenheizkörper. Ölbrenner 21 kW. Höchste bisherige Vorlauftemperatur waren 55 grad. Deshalb gehe ich auch bei den konventionellen Flächenheizkörpern davon aus, dass die Ölheizung durch eine 2-stufige WP zu ersetzen sein müsste. Liege ich mit dieser Annahme richtig?
Antwort von Göhler GmbH Bad Heizung Öfen

Wärmepumpen sind grundsätzlich nicht zu empfehlen. Hohe Anschaffungskosten, sehr hoher Energieverbrauch, kurze Lebensdauer, hohe Reparaturanfälligkeit und damit hohe Betriebskosten allgemein. Viele Wärmpumpenbesitzer ärgern sich über zu hohe Betriebskosten. Wer denkt, dass man sparen kann der irrt gewaltig. Wir haben schon viele Anlagen ausgebaut und Pelletheizungen oder Erdgasablagen installiert.

Probleme mit Reparatur einer Vitoladens 300-C

Meine Viessmann-Heizung Vitoladens 300-C 19,3kW Vitofl.300 (rlu-k) u. Vitronic 200 (kW6) mit Solarunterstützung wurde im Juni 2009 eingebaut. Seitdem habe ich jedes Jahr zu Beginn der Heizungsperiode im Oktober, nachdem die Heizungswartung gemacht wurde, Probleme, dass die Heizung hochfährt und aufheizt. Der Monteur kommt dann meistens 1 bis 3 Mal, tauscht meist die Düse aus oder reinigt sie, verändert die Einstellungen oder sonst was. Die Heizung fährt bis zur 1. Stufe hoch, blubbert zwei bis drei Mal, die Flamme geht aus und die Anlage kommt gar nicht bis zur zweiten Stufe. Dies passiert bis zu vier Mal und dann läuft die Heizung auf Störung. Morgens gehe ich als erstes in den Keller und schaue nach, läuft die Heizung oder steht sie auf Störung. Da ich die Ein- und Ausschaltzeiten für die ganze Woche programmiert habe, wiederholt sich das Spielchen auch am späten Nachmittag oder auch zwischendurch, da die Fußbodenheizung nach der Außensteuerung anspricht. Weil ich dieses Jahr nach der Wartung wieder die gleichen Probleme hatte, kam der Monteur, tauschte dann beim zweiten Mal die Ölpumpe ATE2V 45C 9355 6P 07 00 und die Ölschläuche für Vor- und Rücklauf aus. Es brachte aber auch nicht den gewünschten Erfolg. Der Seniorchef kam dazu und besprach sich in meiner Anwesenheit mit dem Monteur, dass sie bei manchen dieser Viessmann Anlagen das Originalflammrohr, die Dralleinrichtung und die Düse gegen ein Viessmann Flammrohr VC3 27 kW mit Dralleinrichtung 12/18 kW und Düse 0,40/80" LE austauschen mussten, damit die Heizung wieder problemlos lief. Sie bestellten gleich die Teile, da die Heizung auf Störung stand und nicht lief. Am nächsten Tag bauten sie die Teile ein, stellten die Heizung ein und bis jetzt läuft die Heizung plötzlich ohne Probleme. Laut Rechnung soll ich nun die eingebauten Teile bezahlen (nach 8 Jahren Probleme), da nach tel. Rücksprache mit dem Juniorchef das alte Flammrohr mit der Dralleinrichtung durchgeglüht sei und deshalb nicht mehr funktioniert. Ich habe die Teile noch bei mir, kann aber als Laie leider nicht feststellen, ob sie durchgeglüht oder noch in Takt sind. Können Sie mir bitte einen Tipp geben und kann das nach 8 Jahren bereits sein?
Antwort von Hümmer GmbH Heizungsbau - Sanitär

Ich würde um diese Frage zu beantworten mich mit der Fa. Viessmann in Verbindung setzen bzw. ihre Heizungsbauerfirma.

Hybridheizung mit Holz und Öl mit Pufferspeicher - so korrekt ausgeführt?

Wir haben eine Holzheizung und zusätzlich eine Ölheizung. Zusammen mit der neuen Ölheizung haben wir auch einen Puffer für die Holzheizung bestellt. Nun ist es so, dass auch die Ölheizung Leitungen zum und vom Puffer hat und bei Holzfeuerung sämtliche Leitungen (und das sind viele) warm werden und am heißesten die vom Ölbrenner, obwohl der Brenner ausgeschaltet ist. Ist das wirklich so in Ordnung? Für mich gehören die Leitungen vom Ölbrenner zum Puffer gekappt, denn das Öl hat mit dem Puffer nichts zu tun. Oder liege ich da völlig falsch?
Antwort von FET Fleischer EnergieTechnik

Wir wissen nicht, wie Ihre Holzheizung mit der Ölheizung hydraulisch verbunden worden ist.

Wenn Sie einen Plan (Hydraulikplan) einstellen, dann kann man schon sehen,ob der Holzkessel nun richtig eingebunden worden ist oder nicht.
Generell würde ich mit der Ölheizung niemals über den Puffer fahren.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen