Aktueller Stand: Abwrackprämie Ölheizung

9. November 2020
Im August 2019 entfachte eine alte Diskussion erneut: soll es eine Abwrackprämie für Ölheizungen geben? Der Austausch alter Ölheizungen solle den deutschen CO2-Ausstoß mindern, die berühmt-berüchtigte "schwarze Null" solle nun Gemeinschaft durch eine "grüne Null" erhalten. Die Reaktionen aus Politik, Gesellschaft und Verbänden folgten erwartungsgemäß ebenso schnell wie abwechslungsreich. Dass der deutsche Heizungsbestand in großen Teilen veraltet und ineffizient ist, bezweifelt niemand unter den Kommentatoren. Doch wie mit dieser Tatsache umzugehen ist, bleibt offen.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenÖlheizungAbwrackprämie

Kommt eine Abwrackprämie für die Ölheizung?

Aktueller Stand 21.01.2020: Zwischenzeitlich hat sich tatsächlich einiges getan und es hat sich im Rahmen der Heizungsförderung des BAFA eine Abwrackprämie für Ölheizungen durchgesetzt. Sie heißt jedoch nicht "Abwrackprämie", sondern "Austauschprämie für Ölheizungen": Wird eine Ölheizung durch eine förderfähige Hybridheizung, Biomasseanlage oder Wärmepumpenanlage ersetzt, erhöht sich der gewährte Fördersatz um 10 Prozentpunkte. Dadurch ergibt sich für Heizungen, die ausschließlich erneuerbare Energien nutzen, ein Fördersatz von 45% und für Heizungen, die sowohl erneuerbare Energien als auch Erdgas nutzen ein Fördersatz von 40%. Hier eine Kurzübersicht zu den entsprechenden Fördersätzen:


Eine detaillierte Auflistung der Fördersätze und Geldgeber finden sie in unserem Artikel zur Förderung von Heizungen.

Für den interessierten Leser kommt im Folgenden die alte Fassung des Artikels von September 2019, die den veralteten Stand und die dazugehörige Diskussion noch einmal wiedergibt:

Kommt eine Abwrackprämie für die Ölheizung?

Das Wichtigste vorab: vorerst nicht. Abgesehen von der Absichtsbekundung gibt es außer Stellungnahmen noch keine konkreten Ergebnisse. Weitere Hintergründe zur Abwrackprämie finden Sie im folgenden Text.

Inhalt:

Der Heizungsbestand in Deutschland

In Deutschland gibt es nach Angaben des Bundesverbandes der deutschen Heizungsindustrie (BDH) knapp 20,7 Millionen Zentralheizungen. Davon nutzen knapp 11,9 Millionen Heizungen die veraltete Heizwert-Technik. Von diesen 11,9 Millionen veralteten Kesseln feuern 4,8 Millionen Kessel mit Heizöl. Während Heizwertkessel nur noch in sehr geringen Stückzahlen neu verbaut werden ist der Altbestand noch beachtlich.

Abwrackprämie Ölheizung

Laut "Klimaschutz in Zahlen 2018" des Bundesumweltministeriums ist das Heizen für ungefähr ein Zehntel der deutschen Gesamtemissionen an CO2 verantwortlich. Mit Brennwertkesseln und erneuerbaren / alternativen Heizenergien (Pelletheizungen - alte Öltanks lassen sich gut zu Pelletlagern umrüsten - Wärmepumpe, Solarthermie - lässt sich auch sehr gut in bestehende Heizsysteme einbinden - Brennstoffzelle) sowie angesichts des Zustands der deutschen Heizungsflotte ist also ein gutes Einsparpotential für CO2 und die Heizkosten vorhanden. Auch die Modernisierungsrate wird schon seit langem als viel zu niedrig für das Erreichen jedweder Klimaziele bewertet. Während das Ziel also klar ist, verbleibt der Weg dorthin im Nebel.

Fragen zur Abwrackprämie

Ist die Ölheizung als solche noch tragbar?

Die erste grundlegende Frage zum Umgang mit der Ölheizung ist die Einschätzung der Technologie selbst: soll die Ölheizung zum Auslaufmodell wie in Dänemark werden und der Wechsel zu alternativen Heizsystemen gefördert werden oder ist eine Modernisierung zu modernen Brennwert-Ölheizungen in Kombination mit Unterstützungssystemen wie Solarthermie der beste Weg?

Beide Ansichten finden ihre Befürworter: so unterstützt das Institut für Wärme und Öltechnik (IWO) den Modernisierungsansatz. Die Klimaziele für das Jahr 2030 seien durch eine Aufrüstung von Heizwert- auf Brennwertsysteme mit Solarunterstützung bereits erreichbar. Nähme man zusätzlich synthetisches Heizöl als Brennstoff in den Mix, sei auch das Klimaziel zur Mitte des Jahrhunderts durchaus erreichbar. Das Argument ist nicht von der Hand zu weisen, denn eine Modernisierung eines bestehenden Systems ist meist deutlich preiswerter als der Umstieg mit Neueinbau eines anderen Heizsystems.

Warum sollte man nur Ölheizungen abwracken?

Weitere Kritiker sehen im Abwrackziel für nur eine Technologie den falsche Ansatz, da sich gerade in abgelegeneren Regionen selten wirtschaftliche Alternativen anböten. Wie aus der obigen Grafik ersichtlich wird, sind neben den Ölheizungen noch Millionen veraltete Gasheizungen im Einsatz. Insofern könne eine Abwrackprämie auf alle Heizungen die CO2-Emissionen des Landes deutlich stärker reduzieren, schlägt der Chef des BDH in einem Interview mit der WELT vor. Zusätzlich läge nach seinen Angaben die Hälfte aller Heizwert-Ölheizungen in Gebieten, in denen ein Gasanschluss vergleichsweise leicht erreichbar sei, so dass eine Umrüstung von Öl auf Gas einfach vonstatten gehen könnte.

Sind Abwrackprämien als Instrument sinnvoll?

Aus der FDP gab es weitere ablehnende Stimmen zur Abwrackprämie für Ölheizungen. Der parlamentarische Geschäftsführer der Partei sagte, Deutschland habe mit Abwrackprämien schlechte Erfahrungen gemacht. So seien im Falle der Abwrackpämien für Autos keine zusätzlichen Investitionen angestoßen, sondern ohnehin geplante vorgezogen worden.

Ist Freiwilligkeit ausreichende Motivation?

Die Grünen sehen die Grenzen der Freiwilligkeit erreicht. Vorsitzender Habeck sagte im Deutschlandfunk, er begrüße den Vorschlag einer Abwrackprämie für Ölheizungen. Gleichzeitig fördere die Bundesregierung aber den Bau neuer Ölheizungen mit bis zu 3.000 Euro. Die Co-Vorsitzende Baerbock forderte im NDR-Hörfunk, dass nur noch umweltfreundliche Heizungen gefördert werden dürften. Kramp-Karrenbauer setze nur auf Anreize.

Fazit

Von der Ankündigung abgesehen verbleibt die konkrete Ausgestaltung noch im Dunkeln. Selbst wenn es zu einer rasanten Einigung kommen sollte, muss man bedenken, dass im SHK-Handwerk bereits jetzt die Kapazitäten knapp und die Auftragsbücher gut gefüllt sind. Wer auf eine schnelle Lösung hofft, sollte sich ohnehin gedulden. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine Abwrackprämie für alte Heizkessel berichtet. Der Beitrag datiert auf den 04. Dezember 2012.


Weiterlesen zum Thema "Fachbetriebe finden"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Ölheizung

Kann ein alter Heizkessel bei Vermietung weiter betrieben werden?

Es geht um ein EFH Baujahr 1967. Der Heizkessel ist Baujahr 1979, der Brenner wurde 2014 ausgetauscht. Meine Eltern waren Erbauer und ständige Eigentümer des Hauses. Nun habe ich als Sohn das Elternhaus geerbt. Da wir ja seit 1.2.2002 Eigentümer waren, muss der Heizkessel ja (EnEV 2014) nicht erneuert werden. Unser Kaminkehrer hat keine Beanstandungen festgestellt. Kann ich nun das Haus mit dieser Heizungsanlage vermieten?
Antwort von Doktor House

Wenn es vermietet wird, muss der Kessel getauscht werden. Außer.....

EnEV 2014

§ 10 Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden

5) Die Absätze 2 bis 4 sind nicht anzuwenden, soweit die für die Nachrüstung erforderlichen Aufwendungen durch die eintretenden Einsparungen nicht innerhalb angemessener Frist erwirtschaftet werden können.

kW Leistung für Mehrfamilienhaus + Warmwasseraufbereitung ermitteln

Ich habe ein Mehrfamilienhaus, gebaut in den 1950er Jahren mit 800 qm.Wohnfläche. Dort soll nun eine Heizung rein, alternativ Gas oder Öl. Meine Frage nun dazu: Wieviel kW Leistung benötige ich für mein Haus incl. Warmwasseraufbereitung?
Antwort von Carsten Schawe Solar- und Wärmetechnik GmbH

Hallo,
die auslegung Ihrer Heizung kann nur mit Plänen und VorOrtTermin erfolgen.
Wir bieten diese Berechnung an und bei Auftragserteilung über den Einbau Ihrer neuen Heizung sogar für Sie kostenfrei.
Überschlägig ist je nach Gebäudestandart und Personenzahl sicher mit einer Leistungsbedarf zwischen 40 und 120KW zu rechnen.

Mit freundlichen Gruß

Carsten Schawe

Warmwasser- oder Heizkreis - was soll als erstes anspringen?

Ist es egal, ob bei einer Brennwert Heizung der Warmwasserkreis oder der Heizkreis als erstes aktiviert wird oder soll der Warmwasserkreis immer vor dem Heizkreis über die Zeitsteuerung als erstes "anspringen"?
Antwort von Solarteam Ostsee GmbH

Im Normallfall hat Warmwasser immer Vorrang, also erst Warmwasser dann Heizung.

Man kann aber über die Regelung auch Parallelbetrieb einstellen, dann läuft beides zusammen.

Mit sonnigen Grüßen,
Thorsten Rist

Ölheizung durch Wärmepumpe ersetzen

Umbau von Ölheizung auf Wärmepumpe: Ich bewohne eine DHH mit ca. 130 m² Wfl. auf ca. 300 m² Grund. Derzeitig mit Ölheizung. Nach Recherche übers Landratsamt wäre sowohl eine GWWP oder eine EWS auf meinem Grundstück möglich. Hauswärmebedarf derzeit ca. 150 kWh/a inkl. WW. Heizsystem derzeit Flächenheizkörper. Ölbrenner 21 kW. Höchste bisherige Vorlauftemperatur waren 55 grad. Deshalb gehe ich auch bei den konventionellen Flächenheizkörpern davon aus, dass die Ölheizung durch eine 2-stufige WP zu ersetzen sein müsste. Liege ich mit dieser Annahme richtig?
Antwort von Göhler GmbH Bad Heizung Öfen

Wärmepumpen sind grundsätzlich nicht zu empfehlen. Hohe Anschaffungskosten, sehr hoher Energieverbrauch, kurze Lebensdauer, hohe Reparaturanfälligkeit und damit hohe Betriebskosten allgemein. Viele Wärmpumpenbesitzer ärgern sich über zu hohe Betriebskosten. Wer denkt, dass man sparen kann der irrt gewaltig. Wir haben schon viele Anlagen ausgebaut und Pelletheizungen oder Erdgasablagen installiert.

Kann man einen vorhandenen Buderus Ölkessel umrüsten?

Kann man bei Umstellung auf Gas einen vorhandenen Buderus Ölkessel umrüsten? Wie hoch belaufen sich die Kosten?
Antwort von Krämer Heizung Lüftung Sanitär

Ja, das Umrüsten von Öl auf Gas ist möglich. Es kostet ca. 2000€, dazu kommen aber noch Kosten für die Gas-Installation.

Explosionsgeräusche in der Heizung

Kessel macht bei Anlaufen der Heizung eine kleine Verpuffung <Explosionsartig>. Manchmal - nicht immer - rote Leuchte in der Heizung springt an.
Antwort von Peters Sanitär und Heizung

Das kann merere sachen als Ursache haben.
Auf alle Fälle ist ein Fach-Handwerker mit eingetragener Gas.-Öl-Konzession hinzu zu rufen.

An zu raten ist auf jeden Fall eine Hersteller-orientierte Wartung des Gerätes und Überprüfung der Startgasmenge, Zünd.-und Überwachungselektroden bzw. Öldüse und Fotozelle

Mit freundlichen Grüßen
Guido Peters
Sanitär und Heizungstechnik
05137-76808
info@sanitaer-peters.de
WWW.sanitär-peters.de

Fehler bei Automatik & Nachfolgemodell der Buderus S 115 U

Ich habe mein Elternhaus wieder übernommen und darin ist eine sehr alte Ölheizung von Buderus eingebaut. Ich glaube eine S 115 U, wenn ich das noch richtig gelesen habe. Generell lief diese Heizung die letzten Jahrzehnte sehr ordentlich. Ein Austausch ist - finanziell bedingt - für uns erst Anfang nächsten Jahres drin. Zwei Fragen hätte ich an einen Experten: 1) Automatik funktioniert nicht mehr - das heißt wir müssen den Brenner jeden Morgen manuell starten. Das funktioniert jedesmal aber wirklich komfortabel ist das natürlich nicht. Haben Sie eine Idee woran das liegen könnte? 2) Nachfolgemodell: Wir heizen aktuell 150qm im Einfamilienhaus von 1985 (zuletzt gedämmt 1996) und sind 4 Personen (2 Erwachsene und 2 Kinder) im Haushalt. Mit Buderus sind wir soweit immer zufrieden gewesen - gibt es ein Nachfolgemodell für unser Heizungsmodell? Vielen Dank und schöne Grüße!
Antwort von Buderus Deutschland

Bei diesem Kessel Baujahr 1985 ist sicher ein Regelgerät der 3000er Serie mit den Einschubmodulen verbaut (eine genaue Bezeichnung der Regelung wäre interessant). Möglicherweise ist ein defektes Brennerrelais die Ursache Ihrer Störung. Falls Sie eine 3000er Regelung haben, dann wird die Brenneranforderung über eine LED (Flammensymbol) auf dem Modul M004 (ganz links im Schaltkasten) angezeigt. Geht der Brenner trotz Anforderung nicht in Betrieb, dann ist das Brennerrelais auf dem Modul M004 defekt.
Um die Ursache zu finden, können Sie sich gern per PN melden.

Als aktuellen Öl-Brennwertkessel können wir Ihnen den vollmodulierenden Buderus Logano plus KB195i-15,0kW empfehlen.

https://webservices.buderus.at/download/pdf/file/8737803944.pdf

Der Kessel kann in der Leistung reduziert und so auf Ihre tatsächliche Heizlast eingestellt werden. Eine Umrüstung von Heizwert auf Brennwert ist in Kombination mit einem hydraulischen Abgleich förderfähig (10% der Gesamtkosten). Schauen Sie sich dazu den folgenden Link an.

https://www.effizienzhaus-online.de/foerderung-oelheizung

Eine Umrüstung von Öl auf Gas ist später durch den Austausch des Brenners möglich.

Wie sind die BAFA Fördervoraussetzungen bei Austausch Nachtspeicher gegen neue Heizung?

Wir haben in unserem Haus Nachtspeicheröfen, über deren Ersatz ich mir gerade Gedanken mache. Im BAFA Förderprogramm für Holzpelletöfen steht als Fördervoraussetzung dass "eine Heizungsanlage seit mindestens 2 Jahren in Betrieb sein muss". Zählt hierbei eine Nachtspeicherheizungs"anlage" dazu oder ist diese Heizungsform für die Förderung ausgeschlossen? Eigentlich würde ich eine gesamte Heizung incl. Heiztherme (ob nun Gas/Öl/Holzpellet/Hackschnitzel) Heizkörpern, Rohren installieren wollen.
Antwort von Bertsch Gebäudemangament

Bezüglich Ihrer Anfrage teilen wir mit, dass jegliche Art einer Modernisierung förderfähig ist; d.h. dass Sie grundsätzlich Anspruch haben auf Förderleistungen des KfW, gleich für welche Art von Modernisierungsmaßnahme Sie sich entscheiden.
Im Einzelfall betrachtet wird jede einzelne Maßnahme betrachtet wie in Ihrem Fall der Austausch einer Heizungsanlage.

Allerdings ist die Aussage, dass eine Anlage zwei Jahre in Betrieb sein muss, schlichtweg falsch. Sie MÜSSEN vor dem Einbau einen Sanierungsfahrplan haben, den wir als Energieberater erarbeiten, womit Sie einen Vor- Ort- Bericht erhalten.

Aus Diesem geht hervor, welches System Sie z.Zt. nutzen und welches System Sie künftig nutzen; dabei ist jede Art der Heiztechnik deutlich effizienter als ein "altes" System, somit förderfähig. Die Berichterstattung MUSS vor Einbau fertiggestellt sein.

Gerne beraten wir Sie hinsichtlich einer neuen Heizanlage, individuell für die von Ihnen erwünschte Nutzungsart und Ihre Immobile.

MfG
R. Bertsch

Wolf Heizung zeigt Störung 004

Unsere Heizung (Marke ist von Wolf) zeigt Störung 004 an, was könnte das sein?
Antwort von Joachim und Oliver Zirfaß GbR

Beim Brennerstart keine Flammenbildung. Gaszufuhr, Zündelektroden und Zündkabel überprüfen/erneuern, Entstörtaste drücken

Öltank: Spezialfarbe notwendig oder Hammerite Farbe geeignet?

Ich wollte beim Baumarkt eine 3 in 1 Hammerite Farbe kaufen, weil unser Öltank auf Stahl (im Keller) Flugrost hat. Abgeschliffen habe ich bereits alles. Innen wurde der Tank vor 3 Wochen abgesaugt, kontrolliert und für gut empfunden, trotz Baujahr 1970. Auf jeden Fall hat der Baumarkt Mitarbeiter mich verunsichert, weil er gesagt hat, dass der Öltank nur mit Spezialfarbe angestrichen werden darf, welche weiß er aber auch nicht. Über das Internet habe ich gar nichts zu dem Thema gefunden. Die Öltank Reinigungsfirma hat gesagt, dass ich nehmen kann, was ich will. Können Sie mir bitte eine qualifizierte Antwort geben, ob ich den Öltank mit jeder beliebigen Farbe anmalen darf oder nur mit Spezialfarbe? Wenn Spezialfarbe, können Sie mir dann bitte 1-2 Spezialfarben nennen? Vielen Dank für die Hilfe!
Antwort von Willi Wunderlich

Der Baumarktmitarbeiter meinte wohl den Anstrich für die Bodenwanne. Für den Tank selbst - in der Regel ein Stahltank - genügt ein Schutzanstrich mit Rostschutzfarbe um äußere Korrossion zu vermeiden.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen