Ethanol für Dekokamine im Überblick

1. März 2021
Bioethanol hat sich als Brennstoff für Kamine, die ohne Schornsteinanschluss betrieben werden und zu Dekorationszwecken einer Feuerstelle bewährt. Die Handhabung von Ethanol als Brennstoff in Haushalten birgt jedoch auch einige Gefahren.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenKaminBrennstoffeEthanol

Ethanol & Bioethanol - schadstofffreie Verbrennung im Kamin

© pholidito - Fotolia.comEthanol bzw. Bioethanol erfreut sich als Brennstoff schon lange äußerster Beliebtheit. Viele kennen es im Einsatz als Grillanzünder oder für den Gebrauch in Gartenfackeln.

Dekokamine können durch den Einsatz von Bioethanol rauch- und rußfrei betrieben werden. Vor allem wenn kein geeigneter Schornsteinanschluss besteht, bieten sich Dekokamine wie ein Ethanolkamin an.

Bei der Verbrennung entstehen nur Kohlendioxid und Wasser. Bioethanol wird mit einem Reinheitsgrad von mindestens 96-98% als Brennstoff vertrieben und eingesetzt.

Der Rest ist Wasser. Um den Ethanol von der geltenden Branntweinsteuer abzulösen und Konsumenten geschmacklich zu warnen wird dieser mit verschiedenen Mitteln vollständig vergällt (ungenießbar gemacht). Als Vergällungsmittel fungiert in den meisten Fällen Methyletylketon oder Denatoniumbenzoat, welches starke Bitterstoffe enthält.

Im Umgang mit Ethanol sollte man unbedingt besondere Vorsicht walten lassen!

Bei allem Komfort den Ethanol als Kaminbrennstoff für zu Hause bietet (rückstandslose Verbrennung im Vergleich zum Brenngel, kein Feinstaub, Abgabe von geringen Mengen an Wasserdampf, was sich positiv auf das Raumklima auswirken kann) ist er doch ein gefährlicher Brennstoff. Bioethanol ist hochgradig leicht entzündlich und der Umgang in Bezug auf Feuerstätten sollte nur durch Personen erfolgen, die sich diesem Risiko bewusst sind und alle Sicherheitsvorkehrungen einhalten.

Besonders beim Befeuern von Dekokaminen mit Bioethanol ist dafür zu sorgen dass das Einfüllen  des Brennstoffs in die Brennwanne ohne Spritzer geschieht. Präzises Arbeiten und Sauberkeit sind hierbei notwendig. Laut Gesetzgeber sind für Ethanol außerdem maximale Aufbewahrungsmengen vorgeschrieben. In der Wohnung dürfen maximal 5 Liter, im Keller maximal 20 Liter gelagert werden.

Ethanol sollte nur in gut verschlossenen, bruchsicheren Gefäßen aufbewahrt werden, die sich an einem gut belüfteten, kühlen und außerhalb der Reichweite von Kindern befindlichen Ort befinden. Werden alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten bietet sich Ethanol als Brennstoff aus nachhaltigen Rohstoffen für viele gemütliche Stunden mit dem Kamin an. Eine Zusammenstellung von absolut empfehlenswerten Sicherheitshinweisen finden Sie im folgenden Artikel der Stiftung Warentest hier.

Für weitere Informationen können Sie hier Fachbetriebe für Kamine & Öfen aus ihrer Region finden.


Weiterlesen zum Thema "Brenngel"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Kamin / Ofen

Zwei Pelletöfen am gleichen Kamin anschließen?

Kann ich in einem Einfamilienhaus im EG und im OG jeweils einen Pelletofen betreiben und diese im gleichen Kamin anschließen? Oder gibt es sinnvolle Alternativen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Das kommt darauf an, ob der Pelletsofen für Doppelbelegung zugelassen ist. Sinnvoll ist es immer, so etwas im Vorfeld mit dem Schornsteinfegermeister abzuklären.

Wenden Sie sich gerne für weitere Rückfragen an mich!

Anschluss Pelletofen an Schornstein

Ich habe mir einen Pelletofen gekauft, den ich am Schornstein anschließen möchte. Jetzt ist da noch ein extra Loch wo ein Rohr für Luftzufuhr rein muss. Wie funktioniert das? Muss das oder reicht der Anschluss am Schornstein. Weil dort wo er hinkommen soll kann ich keine Luftzufuhr extra Von draussen bekommen da er nicht an Einer Außenwand sondern an Innenwände steht?
Antwort von Dachdeckermeister Marcel Genster

Fragen Sie bitte Ihren zuständigen Schornsteinfeger . Dieser muß die neue Brennstelle auch abnehmen und 1 mal im Jahr
auch reinigen.
Der kann Ihnen genau sagen was muss bzw. darf .
Denn ohne Abnahme dürfen Sie die Feuerstätte nicht in Betrieb nehmen.

MfG. DDM Matthias Genster

Stückholzofen und Pelletofen an selben Kamin anschließen?

Kann man einen Stückholzofen und einen Pelletofen an den selben Kamin anschließen? Mein Schornsteinfeger behauptet, das geht nicht wegen dem Rauchgasgebläse des Pelletofens. Wer kann mir helfen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Was der Schornsteinfeger hier behauptet, ist "Gesetz" und muss beachtet werden, da dieser die Anlage letzlich abnehmen und im Schadenfall (bei einem Brand) den Kopf dafür herhalten muss. Zu jedem Holz- und Pelletofen gibt es zudem eine Beschreibung, der Sie entnehmen können, ob das Gerät für Mehrfachbelegung zugelassen ist. Wenn Sie dem Schornsteinfeger eine solche Freigabe von beiden Ofenherstellern vorlegen können, wird er sich sicher auch nicht querstellen.

Liebe Grüße
Susanne Krug

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen