Austauschheizkörper: alte Heizkörper mit neuen austauschen

Bei der Renovierung einer Heizung stellt sich oft die Frage, ob man auch die Heizkörper austauschen muss. Beschädigte oder veraltete Heizkörper sollte man austauschen, doch nicht jede Heizungsanlage arbeitet mit jedem Heizkörper zusammen. Vor dem Austausch muss man sicherstellen, dass ein Austauschheizkörper mit Vorlauftemperatur arbeiten kann, die korrekten Maße besitzt und zu den bestehenden Anschlüssen im Haus passt.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenHeizkörperHeizkörper kaufenAustauschheizkörper

Wann ist ein Austausch der Heizkörper notwendig?

Ein Austausch wird dann zwingend erforderlich, wenn die Heizkörper:

  • rostige Stellen aufweisen. Man kann oberflächliche Roststellen am Heizkörper lackieren, das hilft aber nur kurzfristig - auf lange Sicht sollten Sie aber auch einen Austauschheizkörper in Betracht ziehen.
  • lecken, also undicht geworden sind
  • ungeeignet für erneuerbare Energien sind, also nicht kompatibel mit Wärmepumpen oder Solarthermie. Diese arbeiten am besten mit einem Heizkörper zusammen, der nur eine geringe Vorlauftemperatur benötigt, zum Beispiel mit einer Fussbodenheizung. Alternativ kann man auch Niedertemperatur-Radiatoren als Austauschheizkörper verwenden. Diese können allerdings etwas ineffizienter sein.
  • älter sind und einen hohen Konvektionsanteil haben. Dadurch erzeugen sie einen höheren Luftstrom. Da ältere Heizkörper Typen so mehr Staub in der Luft verwirbeln als moderne Heizkörper führt das zu einem schlechteren Raumklima und man sollte sie austauschen
  • trotz Erneuern der Heizung die Heizkosten nicht mindern: Kalk- und Schmutzablagerungen im inneren des Heizkörpers mindern die Heizleistung.

Austauschheizkörper - vor dem Austausch Abmessungen beachten

Heizkörper AustauschVor allem die Anschlüsse und Abmessungen des Austauschheizkörpers sind relevant. Moderne Heizkörper sind zwar darauf ausgelegt, auch mit alten Anlagen kompatibel zu sein. Notieren Sie sich trotzdem vor dem Austausch der alten Geräte die exakte Modellbezeichnung und messen Sie die vorhandenen Anschlüsse für den Austauschheizkörper genau aus.

Beim Austausch der Heizkörper ist vor allem der Nabenabstand wichtig. Der Naben­abstand bezeichnet den Abstand zwischen den Anschlüssen für Vor- und Rücklauf. Ist der Nabenabstand des Austauschheizkörpers nicht passgenau, sind im Fachhandel entsprechende Anschlüsse und Adapter erhältlich, die einen Austausch erlauben.

Aufgrund der immensen Angebotsvielfalt und den individuellen Gegebenheiten ist es sinnvoll, sich bei der Auswahl des geeigneten Austauschheizkörper mit einem Fachmann zu beraten. Das vermeidet unnötige Umbauten beim Austausch, wenn verschiedene Komponenten nicht zueinander passen.

Austauschheizkörper montieren - so geht's

Der eigentliche Austausch ist recht einfach: nachdem Sie Ihre Heizungsanlage ausgeschaltet und das Absperrventil abgedreht haben, entleeren Sie den alten Heizkörper. Die Demontage erfolgt am besten mittels Wasserpumpenzange. Eventuell können sich noch Rückstände im Heizkörper befinden. Halten Sie beim Austausch also ein Auffanggefäß bereit.

Danach müssen Sie den Austauschheizkörper montieren, befüllen und entlüften. Dann kann die Heizungsanlage wieder in Betrieb genommen werden. Während der ersten Tage nach dem Austausch sollten Sie regelmäßig den Wasserstand kontrollieren und gegebenenfalls den Austauschheizkörper neu entlüften.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie im Heizkörper Montage Bereich.

Weiterlesen zum Thema "Vergleich & Test "

Erfahrungen & Fragen zum Thema Heizkörper Austausch

Heizkörper austauschen und vergrößern für Wärmepumpenbetrieb

Kann man durch Austausch der Heizkörper und diese dabei z.B. vergrößern, die Vorlauftemperatur senken, sodass ein WP Betrieb möglich wird?
Antwort von FET Fleischer EnergieTechnik

Ja das sollte man unbedingt machen. Eine Wärmepumpe ist ein Niedrigtemperatursystem und braucht viel Heizfläche (Fußbodenheizung)
Es gilt immer der Temperaturhub! Von B0/W35 also von Eingangstemperatur hier B Brain Sole 0 Grad auf W wie Water wie Wasser =35 Grad
also Temperaturhub = 35 Kelvin. Je geringer der Temperaturhub also ist, desto günstiger läuft die Wärmepumpe.
Bei Heizkörper immer die Fläche x 3 berechnen zur Minimierung der Vorlauftemperatur. Aufgestellt Diethard Fleischer Sachverständiger Regenerative EnergieTechnik

Heizkörpertausch bei 50 Jahre altem Kessel

Die Heizkörper sind sehr veraltet, vom Heizkessel möchte ich nicht mal anfangen. Die Vermieterin würde die Heizkörper austauschen, aber bringt dass denn überhaupt etwas, wenn der Heizkessel über 50 Jahre alt ist. Unser Wohnung wird mit Gas beheizt und ist eine Zentralheizung. Die Energieklasse ist D.
Antwort von Berthold Herzog

Gemäß derzeit gültiger Vorschriften gilt Ihre Vermieterin als Usi. Diesen schreiben der Vermieterin vor den Heizkessel nach einer Betriebszeit von 30 Jahren, diesen auszutauschen.
Das macht auch schon dahingehend Sinn da die Technik völlig veraltet und nicht mehr Energiesparend arbeitet.
Die Heizkörper auszutauschen könnte dann auch zu einem Späteren Zeitpunkt erfolgen, jedoch wird der Hydraulische abgleich bei alten Heizkörpern problematisch.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen