Heizkörper lackieren - Tipps für Farbe & Co.

7. Oktober 2020
Ist Ihr alter Heizkörper noch voll funktionsfähig, hat aber im Lauf der Jahre ein wenig an Glanz verloren? Abblätternde Farbe oder erste Roststellen sind ein Zeichen dafür, dass gehandelt werden sollte und eine neue Lackierung ansteht. Wer ein wenig handwerkliches Geschick beim Lackieren hat, kann dabei getrost auf die Hilfe eines Fachmannes verzichten. Lesen Sie hier, wie Sie für einen Neuanstrich vorgehen.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Heizkörper finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Erster Schritt beim Heizkörper lackieren: die Vorbereitung

Heizkörper lackieren mit neuer FarbeBesonders wichtig für einen neuen Anstrich ist, dass der Heizkörper außer Betrieb genommen wird. So bietet sich besonders die warme Jahreszeit für die erforderlichen Arbeitsschritte an.

Eine Entlüftung des Heizkörpers ist beim Lackieren zwar nicht nötig, sollte aber nach einer längeren Ruhephase - möglicherweise zum Herbst - vorgenommen werden, um die Effizienz der Heizleistung zu optimieren.

Bei der Wahl der Farbe muss darauf geachtet werden, dass es sich um speziellen Heizkörperlack zumeist auf Alkydharz-Basis handelt, da normale Farbe für die Temperaturen des Heizkörpers nicht geeignet ist.

Zweiter Schritt beim Heizkörper lackieren: Reinigung und Anschliff

Der nächste Schritt zum neuen Anstrich ist die Reinigung. Hierbei muss abblätternde Farbe beispielsweise mit einer Drahtbürste entfernt und Roststellen mit Metallflies oder Schleifpapier abgeschliffen werden. Wenn alles gereinigt ist, kann die gesamte Oberfläche angerauht werden. Hierfür nimmt man am besten ein mittleres bis feines Schleifpapier. Im Anschluss müssen noch die Staubpartikel vom Schleifen der alten Farbe entfernt werden.

Dritter Schritt beim Heizkörper lackieren: Farbe auftragen

Bevor die Farbe aufgetragen wird, sollte eine Grundierung erfolgen. Nehmen Sie hierfür eine geeignete Farbe mit Rostschutz und lackieren Sie den Heizkörper je nach Bauform sorgfältig mit Pinsel oder Rolle. Farbnasen können nach Trocknung einfach abgeschliffen werden.

Das Lackieren erfolgt dann ebenfalls mit Pinsel oder Rolle. Wichtig dabei ist, dass die Oberfläche gründlich mit der Heizkörper Farbe bestrichen wird. Gehen Sie beim Lackieren am besten von einer Seite zur anderen vor. Um ein optimales Ergebnis zu erreichen, bietet sich eine zweite Schicht Farbe nach einer ersten Trocknungsphase an.

Letzer Schritt beim Heizkörper lackieren: trocknen lassen

Moderne Heizkörper Farben enthalten in der Regel kaum noch Schadstoffe, die sich innerhalb von wenigen Tagen verflüchtigen. Auch bei so genannten Öko Farben, welche beispielsweise auf reinem Leinöl basiren, kommt es während der Trocknungsphase zur Geruchsbildung. Im Schnitt dauert die Trocknung der Farbe zwischen zwei Tagen und einer Woche.

Gegen die auftretende Geruchsentwicklung, hilft es den Heizkörper häufiger aufzuheizen und den Raum regelmäßig zu lüften. Maximal zwei Wochen nach dem Lackieren sollten sich dann alle Geruchsstoffe verflüchtigt haben. Mit der neuen Farbe ist die Heizung nun für rund zehn Jahre versorgt.

Wenn Sie es selbst nicht entscheiden können, ob der Heizkörper nur neue Farbe braucht, oder ausgetauscht werden sollte, ziehen Sie einen Fachbetrieb vor Ort zu Rate. Mit etwas Know-how können Verbraucher neue Heizkörper selbst montieren.

Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Heizkörper lackieren

Heizkörper vor Ort lackieren lassen?

Wir haben 2 Heizkörper mit Elektro-Nachtspeicher-Öfen. Wir würden sie gerne fachmännisch - vor Ort - lackieren lassen. Nicht streichen - oder rollen. Ist das vor Ort machbar?
Antwort von Malerwerkstätten Peter Büttner

Grundsätzlich sind Streichen oder Rollen auch durchaus eine fachmännische Lösung, mit denen man nahezu glatte Oberflächen erzielen kann.

Wenn es die Qualität einer Pulverbeschichtung, Einbrenn- oder Fahrzeuglackierung haben soll, dann geht dies ausschließlich in einem spritzenden Verfahren. Selbst die heutige Niederdrucktechnik bedarf aber einem erhöhtem Aufwand an Abdeckung und Abklebung. Je nach Temperatur der Oberflächen der Nachtspeicheröfen käme aber auch eine Folierung in Frage.

Diese ist in der Farbgebung etwas eingeschränkt, hat aber den geringsten Aufwand und ebenfalls eine sehr glatte Oberfläche.

Ich hoffe sehr, Ihnen geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Peter Büttner

Eigene Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort

?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort