Kaminofen Vorschriften gewährleisten Sicherheit im Betrieb

Feuerstätten sind in Deutschland genehmigungspflichtig. Die wichtigsten Kaminofen Vorschriften sind im Bundesimmissionsschutzgesetz (BimSchG) und der BimSchV geregelt. Die Vorschriften beinhalten Vorgaben an die Feinstaub-Höchstwerte und auch der Wandabstand und Brandschutz spielen eine wichtige Rolle. Der örtliche Schornsteinfeger hilft bei den Kaminofen Vorschriften weiter und ist auch für die Abnahme zuständig.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenKaminofenEinbauVorschriften

Kaminofen Vorschriften für den Brand- und Umweltschutz

Auf brennbarem Untergrund ist eine zusätzliche
Bodenplatte unbedingt erforderlich,
Bild: Austroflamm GmbH
Die Gründe für die staatlichen Kaminofen Vorschriften liegen im vorbeugenden Brandschutz: privat betriebene Feuerstätten stellen grundsätzlich eine potentielle Gefahrenquelle für die Allgemeinheit dar. Weitere Kaminofen Vorschriften regeln beispielsweise den maximalen Feinstaubausstoß von Kaminöfen, um ausreichend Schutz von Gesundheit und Umwelt sicherzustellen.

Deshalb wurden Regelungen aufgestellt, die ein Mindestmaß an Sicherheit für den einzelnen Kaminofen Besitzer, aber auch andere Personen und Gebäude gewährleisten.

Ein Kernpunkt der Kaminofen Vorschriften ist der Wandabstand: mindestens 20 Zentimeter Wandabstand sind vorgesehen. Neben dem Wandabstand sind vor der Öffnung der Kaminofen Tür mindestens 50 Zentimeter Abstand einzuhalten.

Brennbare Gegenstände sind bei kleineren Abständen durch nichtbrennbare Isolierung vor Überhitzung zu schützen. Außerdem ist brennbarer Boden durch eine entsprechende Kaminofen Bodenplatte vor Funkenflug und Brandgefahr zu schützen, bevor der Kaminofen Anschluss erfolgt.

Das Bundesimmissionsschutzgesetz regelt die Anforderungen an einen Kaminofen

Das Bundesimmisionsschutzgesetz, gelegentlich als Feinstaubverordnung bezeichnet, schreibt seit Anfang 2010 neue verbindliche Emissionsobergrenzen vor. Auch Kaminofen Feinstaubfilter unterliegen bestimmten Einschränkungen. Die meisten modernen Kaminöfen benötigen keinen zusätzlichen Feinstaubfilter. Nachzulesen sind diese Informationen auf dem Prüfsiegel direkt am Kaminofen und in den Herstellerangaben.

Auch der wasserführende Kaminofen als Erweiterung einer Heizung unterliegt Einschränkungen in der Verwendung: ein Kaminofen mit offener Feuerstätte darf nicht durchgehend betrieben werden, für den ständigen Betrieb ist eine geschlossene Feuerraumtür notwendig. Die Verbrennungsluftzufuhr muss ausreichend geregelt sein, bei Niedrigenergiehäusern kann eine zusätzliche externe Kaminofen Luftzufuhr notwendig werden.

Regionale Kaminofen Vorschriften können zusätzliche Regeln aufstellen

Einige Kommunen haben besonders strenge Auflagen, was die Abgaswerte von einem Kaminofen angeht. Bei einer Entscheidung für ein bestimmtes Kaminofen Design sollte die entsprechende Norm gleich mit einbezogen werden, um spätere Schwierigkeiten mit dem Schornsteinfeger und der Feuerstättengenehmigung zu vermeiden. Beim Kaminofen Einbau verlangen einige Kommunen den Nachweis einer Fachfirma - selbst bereits eingebaute Kaminöfen werden dann im schlimmsten Fall nicht akzeptiert.

Die Kaminofen Vorschriften sollten also individuell vor Ort besprochen werden. Der zuständige Bezirksschornsteinfeger ist der richtige Ansprechpartner. Auch
Kaminofen Fachbetriebe sollten in die Planung einbezogen werden.

Weiterlesen zum Thema "Schornsteinanschluß"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Kamin / Ofen

Zwei Pelletöfen am gleichen Kamin anschließen?

Kann ich in einem Einfamilienhaus im EG und im OG jeweils einen Pelletofen betreiben und diese im gleichen Kamin anschließen? Oder gibt es sinnvolle Alternativen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Das kommt darauf an, ob der Pelletsofen für Doppelbelegung zugelassen ist. Sinnvoll ist es immer, so etwas im Vorfeld mit dem Schornsteinfegermeister abzuklären.

Wenden Sie sich gerne für weitere Rückfragen an mich!

Anschluss Pelletofen an Schornstein

Ich habe mir einen Pelletofen gekauft, den ich am Schornstein anschließen möchte. Jetzt ist da noch ein extra Loch wo ein Rohr für Luftzufuhr rein muss. Wie funktioniert das? Muss das oder reicht der Anschluss am Schornstein. Weil dort wo er hinkommen soll kann ich keine Luftzufuhr extra Von draussen bekommen da er nicht an Einer Außenwand sondern an Innenwände steht?
Antwort von Dachdeckermeister Marcel Genster

Fragen Sie bitte Ihren zuständigen Schornsteinfeger . Dieser muß die neue Brennstelle auch abnehmen und 1 mal im Jahr
auch reinigen.
Der kann Ihnen genau sagen was muss bzw. darf .
Denn ohne Abnahme dürfen Sie die Feuerstätte nicht in Betrieb nehmen.

MfG. DDM Matthias Genster

Stückholzofen und Pelletofen an selben Kamin anschließen?

Kann man einen Stückholzofen und einen Pelletofen an den selben Kamin anschließen? Mein Schornsteinfeger behauptet, das geht nicht wegen dem Rauchgasgebläse des Pelletofens. Wer kann mir helfen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Was der Schornsteinfeger hier behauptet, ist "Gesetz" und muss beachtet werden, da dieser die Anlage letzlich abnehmen und im Schadenfall (bei einem Brand) den Kopf dafür herhalten muss. Zu jedem Holz- und Pelletofen gibt es zudem eine Beschreibung, der Sie entnehmen können, ob das Gerät für Mehrfachbelegung zugelassen ist. Wenn Sie dem Schornsteinfeger eine solche Freigabe von beiden Ofenherstellern vorlegen können, wird er sich sicher auch nicht querstellen.

Liebe Grüße
Susanne Krug

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen