Kaminofen Bodenplatte - Schutz vor Feuer & Funkenschlag

Eine Kaminofen Bodenplatte ist Vorschrift, denn Funkenflug aus dem geöffneten Kaminofen kann brennbare Bodenbeläge entzünden. Damit der Kaminofen sicher arbeitet und vom Schornsteinfeger abgenommen wird, muss die Bodenplatte vor allem ausreichend gross sein. Bei der Wahl der Bodenplatte hat man große Auswahl: neben der Glasplatte sind auch Bodenplatten aus Edelstahl, Schiefer oder Granit erhältlich.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenKaminofenZubehörBodenplatte

Eine Kaminofen Bodenplatte ist bei brennbarem Untergrund Vorschrift

Der Mindestabstand kann sich abhängig vom Kaminofen
verändern, Bild: RIKA Innovative Ofentechnik GmbH

Besteht der Boden unter und um den Kaminofen herum aus brennbaren Materialien wie bestimmten Keramikfliesen, Natursteinen oder Beton, ist eine Bodenplatte für den Kaminofen Pflicht.

Ein Schornsteinfeger wird bei der Abnahme von einem Kaminofen angehalten, auch die Bodenplatte zu begutachten. Wichtig sind dabei die vor allem Abmessungen der Platte aus Edelstahl oder der Glasplatte.

Die Bodenplatte schützt nicht nur vor Funkenflug, sondern auch vor Verschmutzungen. Wenn also hochwertiger Boden in Form von Parkett verlegt wurde, schützt die Glasplatte den Boden vor herausfallender Asche und Holzresten. Bereits beim Kaminofen Preis sollte die Bodenplatte mit einkalkuliert werden. Zum Kauf eines neues Kaminofens können Sie eine kostenlose Beratung anfordern.

Die Bodenplatte muss groß genug sein

Aus brandschutzrechtlicher Sicht ist es wichtig, dass die Glasplatte oder Edelstahl Platte ausreichend dimensioniert ist. Egal welche Form gewählt wird, muss die Bodenplatte für den Kaminofen die vorgeschriebenen Abmessungen einhalten und damit die Vorschrift erfüllen.

Grundsätzlich kann man sich dabei an den Aufstellhinweisen der jeweiligen Kaminofen Hersteller orientieren, denn sie arbeiten die teilweise landestypischen bau- und feuerungsrechtlichen Vorschriften in die Aufstellhinweise ihrer Öfen mit ein.

Zur Orientierung kann man von der absoluten Minimalanforderung ausgehen: ausgehend von der Brennrauminnenkante sollte die Bodenplatte mindestens 30 Zentimeter über jeder Kaminseite herausragen. Auch möglich ist es, von der Höhe des Feuerraums ausgehend mindestens 20 Zentimeter zusätzlich als Abmessung einzuplanen, was zeitweise erforderlich ist. Direkt vor der Glastür sollte die Bodenplatte mindestens 50 Zentimeter abdecken. Letztlich ist der Schornsteinfeger beim Vorgespräch die relevante Instanz, denn er begutachtet den Aufstellraum vom Kaminofen hinsichtlich der Bodenplatten Vorschrift und den Brandschutzrichtlinien.

Glasplatte oder Bodenplatte aus Edelstahl?

Die Vorschrift für die Bodenplatte spricht lediglich von einer nicht brennbaren Platte: ob aus Stein, Glas oder Metall ist für die Nutzung als Brandschutzbauteil unerheblich. Ob man sich also für eine Platte aus Edelstahl, Schiefer, Granit oder Glas entscheidet, ist genauso individueller Geschmack wie anderes Kaminofen Zubehör, beispielsweise ein Kaminofen Backfach.

Bei der Kaminofen Glasplatte ist zu beachten, dass sie möglichst abschließend am Boden aufliegt und an den Rändern versiegelt wird: sonst dringt Asche und Schmutz in den Spalt und verunreinigt die Glasplatte von unten. Staubpartikel reiben dann auf dem Untergrund, was bei Parkett und Laminat sehr schnell unschön aussehen kann. Eine Glasplatte von unten zu reinigen ist außerdem nur mit Aufwand möglich: der komplette Ofen muss abgebaut werden. Edelstahl oder Granit und Schiefer sind dagegen pflegeleichter - hier müssen lediglich ab und an Asche- oder Holzreste weggefegt werden.

Verschiedene Designs für eine Kaminofen Bodenplatte aus Edelstahl, Glas oder Granit und viel Erfahrung mit der Bodenplatten Vorschrift haben örtliche Fachbetriebe. Bei wassergeführten Kaminöfen benötigen Sie außerdem einen
Kaminofen Wärmetauscher.

Weiterlesen zum Thema "Pufferspeicher"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Kaminofen Glasplatte

Bodenplatte für Kaminofen legen: Welcher Mörtel eignet sich?

Guten Tag, Ich möchte eine "Bodenplatte" für einen Kaminofen im Wohnzimmer aus Basaltsteinen legen. Benötige ich dafür einen bestimmten Mörtel? Denke da vorallem an die entstehende Hitze. Vielen Dank!
Antwort von Protherm Ofenservice

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Frage,

Für Ihre Bodenplatte kann ein handelsüblicher Mörtel verwendet werden. Unterhalb der Brennkammer ist ein Kaltbereich. Es entstehen also keine nennenswert hohen Temperaturen. Die Bodenplatte dient in erster Linie dazu, den Boden beim Öffnen der Tür zu schützen. Im Betriebszustand können dabei nämlich Glut oder brennendes Holz auf den Untergrund fallen.
Die Abstände zum Ofen betragen dabei im Normalfall 50cm nach vorne und 20cm zur Seite. Dies sollten Sie im Detail aber mit Ihrem zuständigen Schornsteinfeger besprechen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben und ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen,

Protherm Ofenservice

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen