Kaminofen Wärmetauscher & Abgaswärmetauscher

Ein Kaminofen mit Wärmetauscher nutzt die Energie aus dem Brennstoff effizient aus, denn der Wärmetauscher kann die Wärme aus dem Kaminofen an die Zentral­heizung weitergeben und so die Hauptheizung merklich entlasten. Ein Wärme­tauscher ist in wasserführenden Kaminöfen bereits enthalten, aber auch ein Nachrüsten ist möglich. Als Alternative bieten sich Abgaswärmetauscher an, die über das Ofenrohr die Wärme aus den Abgasen aufnimmt.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenKaminofenZubehörWärmetauscher

Ein Kaminofen mit Wärmetauscher unterstützt die Zentralheizung

Unabhängig von der Nutzung ist eine Bodenplatte für einen
Kaminofen auf brennbarem Bodenbelag unbedingt notwendig,
Bild: calimax Energietechnik GmbH
Kaminöfen mit Wasserführung und auch ein Pellet Kaminofen können problemlos mit einem Wärmetauscher die Zentralheizung unterstützen. Auf diese Weise wird der vorhandene Heizkreis­lauf ausgenutzt, um alle Räume komfortabel über Heizkörper heizen zu können. Ein Kamin­ofen Wärmetauscher nutzt die Wärme aus der heißen Abgasluft (Abgaswärmetauscher) oder der Wärmestrahlung im Brennrauminneren aus (meist Wasserwärmetauscher), um kühleres Wasser aus dem Heizkreislauf zu erwärmen.

Das Wasser gibt auf dem Weg durch die angeschlossen Heizkörper langsam Temperatur ab und gelangt dann durch den Heizungsrück­lauf wieder in den Kaminofen Wasserwärme­tauscher.

Den Wasserfluss regelt eine interne Temperatur­steuerung im Wärmetauscher, die bei Erreichen einer festgelegten Temperaturgrenze die Umwälz­pumpe in Gang setzt. Fällt der Temperatur­regler unter die gesetzte Temperaturgrenze, wird die Wärmegewinnung mittels Kaminofen Wärmetauscher oder Wasserwärmetauscher eingestellt.

Den Kaminofen mit einem Abgaswärmetauscher nachrüsten

Einen Wärmetauscher im Brennrauminneren, wie sie bei einem Kaminofen wasserführend bauseitig bereits installiert sind, kann man nicht beziehungsweise nur schwer nachrüsten. Den Kaminofen Wärmetauscher nachrüsten kann man lediglich extern: zum einen als Wasserwärmetauscher für den wassergeführten oder mit Pellets betriebenen Kaminofen. Zum anderen kann man auch einen Abgaswärmetauscher nutzen: der Abgaswärmetauscher wird am Ofenrohr montiert. Je nach System kann zusätzlich eine Umwälzpumpe notwendig sein.

Der Abgaswärmetauscher wird entsprechend an den Heizkreislauf angeschlossen. Der Heizungs­bauer vor Ort sollte vor der Kaufentscheidung hinzugezogen werden, um den notwendigen Aufwand dafür abzuschätzen. Je nach Standort der verwendeten Zentralheizung, dem Heizkreislauf und dem vorhandenen Kaminofen kann es nötig sein, Umwälzpumpe und Sicherheitsbauteile direkt in Kaminofen Nähe anzubringen.

Ein Pufferspeicher nimmt überschüssige Wärme aus dem Kaminofen auf

Für einen optimalen Betrieb empfehlen Hersteller der Wasserwärmetauscher den Anschluss an einen Pufferspeicher. So wird eine Überhitzung vermieden. Zusätzlich sind auch ein thermisches Ablauf­ventil und eine Sicherheitsgruppe zu installieren. Diese Arbeiten sollten von einem Fach­mann über­nommen werden, da hier genauere Berechnungen von Durchflussmenge, Heizkreislauf und den Eigenschaften der zentralen Heizung beachtet werden müssen.

Prinzipiell ist der Betrieb auch ohne weiteres Kaminofen Zubehör, wie den Kaminofen Pufferspeicher, möglich. Aufgrund der Möglichkeit der Überhitzung sollte hier aber mit dem Heizungsbauer vor Ort Rücksprache gehalten werden, inwieweit dies tatsächlich möglich ist.

Fachbetriebe vor Ort geben genauere Informationen zu möglichen Wärmetauschern und deren Einbindung in die Heizung. Auch mit einem Kaminofen Backfach kann man die
anfallende Wärme aus dem Ofen weiter nutzen.

Weiterlesen zum Thema "Backfach"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Kamin / Ofen

Zwei Pelletöfen am gleichen Kamin anschließen?

Kann ich in einem Einfamilienhaus im EG und im OG jeweils einen Pelletofen betreiben und diese im gleichen Kamin anschließen? Oder gibt es sinnvolle Alternativen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Das kommt darauf an, ob der Pelletsofen für Doppelbelegung zugelassen ist. Sinnvoll ist es immer, so etwas im Vorfeld mit dem Schornsteinfegermeister abzuklären.

Wenden Sie sich gerne für weitere Rückfragen an mich!

Anschluss Pelletofen an Schornstein

Ich habe mir einen Pelletofen gekauft, den ich am Schornstein anschließen möchte. Jetzt ist da noch ein extra Loch wo ein Rohr für Luftzufuhr rein muss. Wie funktioniert das? Muss das oder reicht der Anschluss am Schornstein. Weil dort wo er hinkommen soll kann ich keine Luftzufuhr extra Von draussen bekommen da er nicht an Einer Außenwand sondern an Innenwände steht?
Antwort von Dachdeckermeister Marcel Genster

Fragen Sie bitte Ihren zuständigen Schornsteinfeger . Dieser muß die neue Brennstelle auch abnehmen und 1 mal im Jahr
auch reinigen.
Der kann Ihnen genau sagen was muss bzw. darf .
Denn ohne Abnahme dürfen Sie die Feuerstätte nicht in Betrieb nehmen.

MfG. DDM Matthias Genster

Stückholzofen und Pelletofen an selben Kamin anschließen?

Kann man einen Stückholzofen und einen Pelletofen an den selben Kamin anschließen? Mein Schornsteinfeger behauptet, das geht nicht wegen dem Rauchgasgebläse des Pelletofens. Wer kann mir helfen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Was der Schornsteinfeger hier behauptet, ist "Gesetz" und muss beachtet werden, da dieser die Anlage letzlich abnehmen und im Schadenfall (bei einem Brand) den Kopf dafür herhalten muss. Zu jedem Holz- und Pelletofen gibt es zudem eine Beschreibung, der Sie entnehmen können, ob das Gerät für Mehrfachbelegung zugelassen ist. Wenn Sie dem Schornsteinfeger eine solche Freigabe von beiden Ofenherstellern vorlegen können, wird er sich sicher auch nicht querstellen.

Liebe Grüße
Susanne Krug

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen