Kaminofen Heizleistung in kW richtig bestimmen

Die Heizleistung von einem Kaminofen muss auf den Wärmebedarf des zu beheizenden Raumes abgestimmt werden. Denn Kaminöfen sind oft als Zusatz-Heizungen zu bereits vorhandenen Zentralheizungen gedacht und müssen selten ein ganzes Haus heizen. Bei der Bestimmung der notwendigen Heizleistung in kW gibt es weitere Faktoren, die den Wirkungsgrad vom Kaminofen weiter beeinflussen, zum Beispiel das individuelle Heizverhalten und die Länge des Ofenrohres.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenKaminofenKaminöfen im Überblickrichtige Heizleistung

Kaminofen Heizleistung: kW & Wirkungsgrad hängen vom Umfeld ab

Auch die Wahl des richtigen Brennstoffes wirkt sich auf den
Wirkungsgrad des Kaminofens aus,
Bild: Rika Innovative Ofentechnik GmbH
Mit Heizleistung und Wirkungsgrad wird die Effizienz eines Kaminofens bestimmt. Dabei gilt als Faustregel: mit 1 bis 2 kW können durchschnittlich zehn Quadratmeter normaler Wohnraum beheizt werden.

Das entspricht bei einer Normraumhöhe von 2,40 Meter ungefähr 25 Kubikmetern Rauminhalt. Als Basis für diese Berechnungen dient immer ein standardmäßig gedämmter Raum mit Normraumhöhe. Bei schlecht gedämmten Altbauten sollte entsprechend eine höhere Heizleistung einkalkuliert werden.

Laut Herstellerangaben schwankt der Wirkungsgrad der Kaminofen Heizung zwischen 70 und 89 Prozent. Eine Nennleistung von 1 kW, 2 kW, 3 kW oder 7 kw, 8 kW und 10 kW kann durch äußere Bedingungen verändert werden.

Die individuelle Heizleistung muss also immer anhand der individuellen räumlichen Gegebenheiten angepasst werden - ein Fachmann vor Ort ist da der beste Ansprechpartner.

Auch das Ofenrohr beeinflusst die Kaminofen Heizleistung

Eigentlich ist es selten, dass ein Kaminofen mit zu wenig Heizleistung erworben wird, häufiger werden Kaminöfen zu groß dimensioniert. Trotzdem kann auch eine niedrige Nennleistung mit 2 kW oder 3 kW effizient ausgenutzt werden. Zunächst spielt die Raumgröße eine wichtige Rolle: je kleiner der zu heizende Raum, desto eher lassen sich angenehme Temperaturen realisieren. Auch das Ofenrohr sollte bei der Kalkulation der Heizleistung mit einbezogen werden. Denn ein langes Ofenrohr stellt eine Erhöhung der Heizleistung dar, hier erfolgt die Wärmeabgabe der Abgase durch die Ofenrohr-Länge.

Häufiges Anfeuern reduziert die Heizleistung vom Kaminofen

Das beste Anzeichen für einen zu groß dimensionierten Kaminofen sind sehr hohe Temperaturen im Aufstellraum. Der Raum heizt sich sehr schnell auf über 25 Grad auf, was letztlich unangenehm werden kann: angrenzende nicht über den Kaminofen beheizte Raume erscheinen trotz normaler Raumtemperatur als zu kühl.

Prinzipiell können kurze, vor allem rückwärtige, Ofenrohranschlüsse die Strahlungswärme verringern. Auch längere Heizintervalle mit Pausen zwischen dem vollständigen Abbrand und der nächsten Anfeuerung, längere Glutzeiten und Weichholz statt Hartholz können Heizleistung und Wirkungsgrad senken.

Konvektions- und Strahlungswärme als Faktoren der Heizleistung

Kaminöfen bieten unterschiedliche Ausführungen an, die verschiedene Formen der Wärmeabgabe ermöglichen. Neben dem Guss Kaminofen und dem Edelstahl Kaminofen ist auch der wasserführende Kaminofen oder der Kaminofen mit Pelletheizung eine mögliche Ausführung. Ist der Kaminofen mit schweren Specksteinplatten verkleidet, bewegt sich die Nennleistung oft im Bereich von 6 kw bis 14 kW, da Speckstein lange Wärme speichert.

Konvektionswärme erwärmt den Raum langsamer, sorgt aber für eine gleichmäßige Verteilung der Wärmestrahlung. Die Strahlungswärme in der unmittelbaren Umgebung vom Kaminofen ist sehr angenehm, erwärmt den Raum aber nicht so vollständig wie Konvektionswärme.

Kaminofen Fachbetriebe helfen bei der Berechnung und Auswahl der geeigneten
Kaminöfen und bestimmten Wirkungsgrad und Heizleistung in kW direkt vor Ort.

Weiterlesen zum Thema "Testberichte"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Kaminofen Heizleistung

Bauen im Bestand / Vor Ort Beratung durch den Bezirksschornsteinfeger

Bausubstanz: 1977 Massiv, Holzdachstuhl, Schornstein einzugig, zuletzt in Betrieb 1997 Geplant: 3KW Kaminofen an bestehenden Schornstein anschließen. 1. Welche Tätigkeiten umfasst die erste Begehung durch den BSF? 2. Fallen Kosten an? Welche? 3. Wann sollte die Abnahme der neuen Brennstätte durch den BSF erfolgen? 4. Wer haftet wenn es trotz Prüfung zum Brand oder Rauchaustritt kommt?
Antwort von M & J Bau - Design KG

So wie Sie es planen & schildern ist es der richtige Werdegang:

Der zuständige Schornsteinfeger erteilt Ihnen die Auskunft & die Freigabe der Feuerstätte oder benennt Ihnen die Vorrausetzungen und Umbaumaßnahmen, damit er dann auch später die Abnahme durchführen kann.

In der Regel kennt der Schornsteinfeger sein Gebiet sehr gut & hat auch zu jedem seiner Kunden entsprechende Unterlagen. Ratsam ist jedoch trotzdem ein Termin vor Ort. Die Kosten für Termin und Prüfung liegen in den meisten Fällen zwischen 200,00 € - 300,00 €.
Die Haftung übernimmt dann der Schornsteinfeger, da er ja die Feuerstätte überprüft & frei gibt. Ich vermute mal, dass er ein Abzugsrohr im Schornstein verlangen wird.

mfg
M & J Bau - Design KG
m.budach

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen