Durchschnittlicher Verbrauch eines Pelletofens

8. Januar 2021
Ein Pelletofen ist eine energieeffiziente Feuerungsanlage, die den höheren Anschaffungspreis im Vergleich zu Scheitholzkaminöfen durch den höheren Wirkungsgrad in kurzer Zeit amortisiert. Ein Überblick über den durchschnittlichen Pelletofen Verbrauch und die Brennstoffpreise.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Pelletofen Verbrauch während des Betriebs

Laut Herstellerangaben verbraucht ein Pelletofen durchschnittlich 2 bis 2,5 Kilogramm Pellets unter Vollast pro 10 Kilowatt Kesselleistung pro Betriebsstunde (manche Öfen verbrauchen durchaus auch 3 kg/h). Unter Teillast liegt der Verbrauch im Mittel bei 0,6 bis 0,9 kg Holzpellets pro Stunde.

Laut Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) weisen Pelletöfen einen durchschnittlichen Wirkungsgrad von 87 Prozent auf (mit Abweichungen von circa +/- 6 Prozent). Scheitholz-Kaminöfen lagen im Vergleich dazu bei durchschnittlich 70 Prozent mit Abweichungen von bis zu 10 Prozent in beide Richtungen.

Im Dezember 2012 lagen die Pelletpreise laut DEPV-Index bei 25,62 Cent pro Kilogramm. Bei einer Abnahme von 6 Tonnen lagen die Preise pro Tonne demnach bei 256,24 Euro pro Tonne und der Preis pro Kilowattstunde (kWh) damit bei 5,23 Cent pro kWh. Der Heizwert liegt bei DINPlus / EN Plus-genormten Pellets zwischen 4,5 - 5 kWh pro Kilogramm Pellets (hier finden Sie einen Vergleich mit dem Heizwert von Scheitholz). Eine vergleichende Grafik vom CARMEN e.V. zeigt folgende Brennstoffpreise:

Grafik: C.A.R.M.E.N. e.V.

Der Verbrauch eines Pelletofens setzt sich aus dem Verbrauch des Brennstoffs und dem Betriebsstrom zusammen. Läuft der Pelletofen halb - oder sogar vollautomatisch benötigt er außerdem Strom für die Förderschnecke und die Elektronik der Einstellprogramme. Die Pellets liegen preislich natürlich durch die Verarbeitung und Verpackung in der Anschaffung preislich höher als einfache Holzscheite für Kaminöfen.

Pellets zählen allerdings trotzdem zu den preiswertesten Brennstoffen auf dem Markt und Pelletöfen arbeiten äußerst sparsam - Pelletöfen haben generell einen sehr guten Wirkungsgrad im Vergleich zu Scheitholzöfen. Durch die sparsame Arbeitsweise sind Holzpellets im dauerhaften Gebrauch durchaus kostengünstiger als Holz. Achten Sie aber auf einen Pelletofen mit guten Verbrauchswerten. Mehr dazu finden Sie im Artikel "Pelletöfen im Test".

Stromverbrauch von Pelletöfen

Pelletöfen verbrauchen Strom. Er wird benötigt um die Verbrennung zu kontrollieren, die Elektronik zu steuern und die Zufuhr der Pellets in die Brennkammer zu regeln. Ein vollautomatischer Pelletofen hat einen maximalen Stromverbrauch von 120 Watt (W) während des Betriebes. Ein halbautomatischer Pelletofen, welcher keine Förderschnecke besitzt und manuell befüllt werden muss, liegt bei 255 W Strombedarf im Betrieb. Im Vergleich zu Gas- oder Ölöfen liegt der Pelletofen Verbrauch pro Kilowattstunde deutlich niedriger. Zieht man den relativ konstanten und geringen Preis des Brennstoffes hinzu, empfiehlt sich ein Pelletofen als sehr kostengünstig während des Betriebes.

Fachbetriebe für Pelletöfen aus ihrer Region helfen Ihnen bei der Auswahl eines neuen Pelletofens und beraten Sie zu den voraussichtlichen Preisen von Pelletöfen.


Weiterlesen zum Thema "Förderung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Kamin / Ofen

Anschluss Pelletofen an Schornstein

Ich habe mir einen Pelletofen gekauft, den ich am Schornstein anschließen möchte. Jetzt ist da noch ein extra Loch wo ein Rohr für Luftzufuhr rein muss. Wie funktioniert das? Muss das oder reicht der Anschluss am Schornstein. Weil dort wo er hinkommen soll kann ich keine Luftzufuhr extra Von draussen bekommen da er nicht an Einer Außenwand sondern an Innenwände steht?
Antwort von Dachdeckermeister Marcel Genster

Fragen Sie bitte Ihren zuständigen Schornsteinfeger . Dieser muß die neue Brennstelle auch abnehmen und 1 mal im Jahr
auch reinigen.
Der kann Ihnen genau sagen was muss bzw. darf .
Denn ohne Abnahme dürfen Sie die Feuerstätte nicht in Betrieb nehmen.

MfG. DDM Matthias Genster

Gasthermen erneuern: Anschluss von neuen und alten Gasthermen an den gleichen Kamin?

In unserem Mehrparteienhaus (7 Parteien) sind alte bzw. sehr alte Junkers Gastermen im Einsatz. Alle sind an einen Kamin angeschlossen. Eine dieser Thermen ist gerade kaputt gegangen. Niemand möchte für die Reparatur aufkommen bzw. plediert die Partei für eine Umstellung auf die neuesten Brennwertthermen. Laut Heizungsfirmen bzw. Schornsteinfeger darf man an eine Kamin alte Gasthermen zusammen mit neuen Brennwerttherme nicht anschließen. Nun sind wir auf der Suche nach einer Lösung für dieses Haus aus 1983. Wer kann helfen?
Antwort von Schleiting Anlagenbau GmbH

Alternativ wäre die Installation eines 2. Abgassystems für die Brennwertthermen vorstellbar. Aus Platzgründen kommt hierfür meistens nur ein auf die Fassade installiertes Abgasrohr in Frage. Häufig werden hier gegen optische Unverträglichkeiten genannt, jedoch werden auch Lösung in angepasstem Farben und Optiken angeboten und fallen neben einem Regenwasserfallrohr eigentlich kaum auf.

Zu bedenken ist, dass sich hierdurch häufig die Position der Therme auf der Etage verändert, da die maximale Länge der Verbindungsleitung also von der BW-Therme zur wanddurchführung begrenzt ist. Die Preise für das neue mehrfachbelegbaren Abagassystem sind überschaubar. Der Aufwand für das verziehen von Vor-und Rücklaufleitung Gasanschluss und ggf. noch Warmwasser ist im Einzelfall zu prüfen.

Der erste Ansprechpartner für die Prüfung der Machbarkeit ist wieder Ihr Bezirksschornsteinfeger.

Stückholzofen und Pelletofen an selben Kamin anschließen?

Kann man einen Stückholzofen und einen Pelletofen an den selben Kamin anschließen? Mein Schornsteinfeger behauptet, das geht nicht wegen dem Rauchgasgebläse des Pelletofens. Wer kann mir helfen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Was der Schornsteinfeger hier behauptet, ist "Gesetz" und muss beachtet werden, da dieser die Anlage letzlich abnehmen und im Schadenfall (bei einem Brand) den Kopf dafür herhalten muss. Zu jedem Holz- und Pelletofen gibt es zudem eine Beschreibung, der Sie entnehmen können, ob das Gerät für Mehrfachbelegung zugelassen ist. Wenn Sie dem Schornsteinfeger eine solche Freigabe von beiden Ofenherstellern vorlegen können, wird er sich sicher auch nicht querstellen.

Liebe Grüße
Susanne Krug

Wird ein Grundofen im Primärenergiebedarf mit eingerechnet?

Können Sie mir sagen, ob ein Grundofen im Primärenergiebedarf mit eingerechnet wird? Wir planen zwei Vollgeschosse ohne Keller, Massiv mit Planziegel T9 in 36,5cm Stärke. Ausrichtung ist SW, d.h. es sind 10 von insgesamt 14 Fenster nach Süden und Westen ausgerichtet. Am liebsten wäre mir eine Gasheizung mit Solarthermie für Warmwasser und der Grundofen ohne Wassertasche für die winterliche Gemütlichkeit. Sollte das überhaupt nicht funktionieren (ohne Solar für Heizung und ohne Lüftungsanlage), könnte/ müsste ich mich mit einer Luftwärmepumpe anfreunden.
Antwort von Energieberatung Stapff

Viele gute Antworten, aber leider liegen einige KollegenInnen etwas daneben.

Wenn für das gleiche Wohngeschoss eine weitere Zentralheizung vorhanden ist, darf der handbeschickte Ofen nicht EnEV-angerechnet werden. Ist der Ofen aber Hauptheizung (Zentralheizung) für dieses Wohngeschoss, ist er natürlich anrechenbar. Es war nie verboten (auch von der EnEV nicht), als Heizung Einzelöfen für Biomasse einzusetzen.

Grundsätzlich ist ein Grundofen zu empfehlen, wenn Sie im Dauerbetrieb heizen können. Abends schnell mal einheizen geht damit nicht, da braucht es einen Kaminofen ohne Speichermasse.
Ein wasserführender Grundofen kann nicht sicher funktionieren, deshalb bietet der seriöse Fachhandel auch keinen an.

Gastherme und Solar für WW ist nach wie vor die preiswerteste Heizenergielösung. Ein bisschen mehr Dämmung dazu, dann ist der nachweis Erneuerbare Energie geführt. Ich kenne kein Bauamt, das nach diesem Nachweis fragt.
Bauherren fragen meist nach pragmatischen Lösungen, nicht nach realitätsfremden Vorschriften.

Winterliche Grüße
www.energie-wuerzburg.de

Zwei Pelletöfen am gleichen Kamin anschließen?

Kann ich in einem Einfamilienhaus im EG und im OG jeweils einen Pelletofen betreiben und diese im gleichen Kamin anschließen? Oder gibt es sinnvolle Alternativen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Das kommt darauf an, ob der Pelletsofen für Doppelbelegung zugelassen ist. Sinnvoll ist es immer, so etwas im Vorfeld mit dem Schornsteinfegermeister abzuklären.

Wenden Sie sich gerne für weitere Rückfragen an mich!

Abzug für Gasbrennwerttherme und Kaminofen am selben Kamin?

Kann man durch den gleichen Kamin die Rohre für eine Brennwert Gastherme und einen Kaminofen legen?
Antwort von EnergieEffizienzKaltenmark

Nein das funktioniert nicht. Grundsätzlich aber gilt, solche Fragen mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfeger klären!

Wie oft muss der Schornsteinfeger kommen?

Ich besitze ein Einfamilienhaus in Baden-Württemberg. Der Kamin wird von der Gasheizung (und theoretisch auch von einen Holzofen) genutzt. Der Schornsteinfeger kommt bei uns 3 mal jährlich: 2 mal für Kehr- und Überprüfungsarbeiten 1 mal für Messarbeiten und Abgaswegeprüfung. Dabei entstehen Kosten von > 100 Euro jährlich. zusätzlich alle 5 Jahre (bzw. wie ich erfahren ab 2013 2 mal in 7 Jahren) zur Feuerstättenschau. Ich lese immer wieder dass nur 1 mal jährlich verpflichtend überprüft werden muss. Kommt der Schornsteinfeger bei uns unnötig oft?
Antwort von Norbert Arnold GmbH

Für die Gasheizung genügt eine Kehrung im Jahr. Eine Feuerstelle für feste Brennstoffe wird je nach Benutzungshäufigkeit ein- bis viermal im Jahr gereinigt.
Gelegentlich betriebene Feuerstellen für feste Brennstoffe einmal, mehr als gelegentlich betriebene zweimal,regelmäßig in der Heizperiode benutzte Feuerstellen dreimal.
Das ganze ist in der KÜO Kehr-und Überprüfungsordnung geregelt.

Durchbruch durch tragende Wand und Verlegung des Kamins

Ich habe folgende Situation: Wir haben zwei Doppelhaushälften, die faktisch als Einfamilienhaus genutzt werden. Die beiden Wohnbereiche sind durch eine tragende (Haus-)Wand getrennt, die für einen Durchgang durchbrochen ist. 1. Wir möchten diesen Durchbruch vergrößeren (um ca. 30 Meter in die Breite, Raumhöhe 2,70 Meter). 2. Zusätzlich befindet sich in dem einen Raum an der zu entfernenden Wand ein offener Kamin, den wir verlegen wollen. Der Rauch wird derzeit durch die Wand über den derzeitigen Durchbruch hinweg abgeleitet und mündet dort in das Hauptkaminrohr; der neue Standort für den Kamin soll direkt am Hauptkaminrohr sein. Als Kamin müsste ein neuer angeschafft werden (Panoramakamin). Wer kann uns bei der Umsetzung dieses Projektes behilflich sein? Worauf müssen wir bei der weiteren Planung achten?
Antwort von MBau

Guten Tag,

zu 1. Sie können den Durchbruch vergößern, solange die Statik der tragenden Wände entsprechend beachtet wird. Grundsätzlich muss man sich das vor Ort anschauen, um die Machbarkeit zu überprüfen.

zu 2. Einen Kamin zu entfernen bzw. einen Panoramakamin zu setzen ist möglich, solange vor dem Aufstellen des neuen Kamins darauf geachtet wird, dass er auch zum Schornstein passt. Bei einem Rauchrohr Durchmesser von 150mm sollte der Kaminofen betragen. Wichtig ist, dass ein entsprechender Zug im Kaminofen Schornstein vorliegt.

Gerne können wir einen vor Ort Termin vereinbaren, damit wir Sie bestmöglich beraten können.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing. Robert Wojcik
MBau - qualität aus einer Hand

Technische Daten: Kago mit Einsatz Genius/Universal

Ich habe einen Kamin von Kago mit Einsatz Genius/Universal aus dem Jahr 2010. Die Firma ist nun pleite. Woher erfahre ich die technischen Daten, ob mein Kamin den aktuellsten rechtlichen Anforderungen nach der BImSchV entspricht?
Antwort von Regenerative Energien Albert Fink

In diesem Fällen empfiehlt sich eine Nachfrage beim Schornsteinfeger. Der kann Ihnen die gewünschten Daten einfach geben. Bitte dort nachfragen.

Pelletofen an gemauerten Schornstein anschließen

Kann ein Pelletofen an einen gemauerten Schornstein angeschlossen werden. Der vorhandene Schornstein ist Baujahr 1954 und seit 40 Jahren nicht mehr benützt worden wegen Elektrospeicher-Heizung.
Antwort von Weißer Bedachungen GmbH

Da ist Ihr Schornsteinfeger der richtige Ansprechpartner.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen