Anmeldung Fachbetriebe

Ein Pelletofen als Zentralheizung?

Ein Pelletofen lässt sich an Heizsysteme anschließen und sich mit ihnen kombinieren. Ein wasserführender Pelletofen ist eine gute Option um einerseits die Vorteile eines Kaminofens zu nutzen und andererseits genügend Wärme zu erzeugen, um die Zentralheizung zu unterstützen. Kann man einen Pelletofen aber als Zentralheizung nutzen?
Jetzt Fachbetriebe für Kaminöfen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Pelletofen & Zentralheizung - ein gutes Team

Ein Pelletofen im Raum sorgt für wohlige Wärme und strahlt eine ähnlich heimelige Atmosphäre aus, wie ein Kaminofen. Besitzt der Pelletofen zusätzlich eine Wassertasche (wasserführender Pelletofen), lässt er sich mit bereits im Haus vorhandenen Heizsystemen kombinieren.

Eine Pelletofen-Zentralheizung-Kombination eignet sich hervorragend in Verbindung mit Solarthermieanlagen oder Wärmepumpen oder als Erweiterung bereits installierter Heiztechnik. Ein Pelletofen kombiniert mit einer Zentralheizung verfügt in der Regel über eine Leistung von bis zu 15kW. Entscheidend ist das ausgewogene Verhältnis zwischen der wasserseitigen Abgabe der Heizleistung in Richtung Pufferspeicher und der Abgabe an die Raumluft.  Etwa 25% raumseitige Abgabe reicht für eine ausreichende Erwärmung der Räumlichkeiten, in denen der Pelletofen aufgestellt wird, völlig aus.

Beispiel für eine gelungene Nutzung eines Pelletofens als Zentralheizung, Quelle: YouTube / CO2Online

 

Wann ist eine Pellet Zentralheizung Kombination geeignet?

Ein nicht angebundener Pelletofen ist ähnlich wie ein Scheitholzkaminofen in erster Linie für das Erwärmen einzelner Räume konzipiert. Im Altbau reicht die Leistung häufig nicht aus, um eine konstante und gleichmäßige Erwärmung aller Räume zu gewährleisten. Bei Sanierungen ermöglicht eine Erweiterung der vorhandenen Heizungsanlage durch einen Pelletofen in Verbindung mit Solarkollektoren allerdings Vorteile.

Für Niedrigenergiehäuser eignet sich ein Pelletofen mit ausreichend großem Pufferspeicher in Verbindung mit der Zentralheizung besonders gut, da hier die Leistung des Ofens im Verhältnis zum  Wärmebedarf in einem guten Verhältnis steht. Die Zentralheizung wird in diesem Fall nur noch für die kälteren Tage der Übergangszeiten und die Wintermonate benötigt (oder die reine Warmwasserbereitung).

Pelletofen als alleinige Zentralheizung?

Prinzipiell kann man einen halbautomatischen/automatischen Pelletofen auch als alleinige Zentralheizung nutzen. Hierbei sollte man aber vor allem zuerst eine Heizlastberechnung durchführen lassen. Auch das Verhältnis von raumseitiger Leistung und wasserseitiger Leistung ist wichtig. Im Sommer, wo keine Wärme benötigt wird, müssen Sie aber trotzdem an die Warmwasserbereitung denken. Wenn auch diese über den Pelletofen erfolgt, erhitzt der Ofen durch die raumseitige Wärmeabgabe bedingt allerdings auch den Aufstellraum stellenweise deutlich. Hier bietet sich sehr gut die Unterstützung durch eine Solarthermieanlage an oder zum Beispiel eine Brauchwasserwärmepumpe.

Pelletöfen sind zwar sehr viel komfortabler in der Bedienung, aber trotzdem müssen Sie den Ofen auch bei automatischem Betrieb regelmäßig befüllen und gelegentlich reinigen (Ascheanfall etc). In Urlaubszeiten oder anderweitiger längerer regelmäßiger Abwesenheit sollten Sie Alternativen im Auge behalten - zum Beispiel indem Sie den Pelletofen nicht als Zentralheizung, sondern nur als Unterstützung einer regulären Zentralheizung nutzen. Auch so sparen Sie bereits deutlich Heizkosten ein.

Fachbetriebe für Pelletöfen unterstützen Sie bei der Planung eines Heizsystems, das zu ihrer Immobilie passt.


Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de