Anmeldung Fachbetriebe

Pellets selbst zapfen mit der Pellettankstelle

Mit zunehmender Verbreitung von Pelletheizungen wandelt sich auch die Liefer­landschaft. Neben der Anlieferung durch einen Pellet-LKW, dem Kauf von loser Sackware oder dem Kauf direkt beim Hersteller tritt nun auch die vollautomatische Pellettankstelle.
Jetzt Fachbetriebe für Pelletheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Die Pellettankstelle - vollautomatisch Pellets tanken

Üblicherweise lässt man sich als Betreiber einer Pelletheizung die Pellets direkt vor Ort ins Haus liefern. Eine Alternative besteht darin, sich die Pellets als lose Sackware zu kaufen oder direkt vom Händler selbst abzuholen.

Wenn eine Pelletlieferung nicht möglich ist oder andere Gründe gegen die vorgenannten Einkaufsmethoden sprechen, gibt es seit einiger Zeit eine weitere Möglichkeit, an die Holzpresslinge zu kommen: die Pellettankstelle, wie sie beispielsweise das Unternehmen Mann Naturenergie GmbH & Co KG anbietet.

Eine solche automatische Pellettankstelle erlaubt es, ein Fahrzeug (zum Beispiel mit Anhänger) direkt zu befüllen - alternativ kann ein Container an der Verladestelle befüllt werden. Das Tanken ist an der obigen Beispiel-Pellettankstelle von 06 bis 22 Uhr möglich und die Zahlung läuft über eine handelsübliche EC-Karte. Der Pelletspreis soll nach Anbieterangaben gegenüber loser Sackware niedriger ausfallen (der Selbstabholer sollte natürlich die Anfahrtskosten mit einkalkulieren).

Obiges Modell besitzt eine Grundfläche von 4 * 2,8m und ist fast 15 Meter hoch. Die Füllmenge liegt bei 45 Kubikmetern und pro Stunde kann die Pellettankstelle 6 Tonnen Pellets über einen höhenverstellbaren Befüllschlauch abgeben.

Das Konzept der Pellettankstelle ist allerdings noch relativ neu und wie weit es sich durchsetzt bleibt noch abzuwarten.

Planen Sie den Kauf einer Pelletheizung? Fachbetriebe für Pelletheizungen helfen ihnen gern bei der Planung und übernehmen den normgerechten Einbau.


Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de