Pelletheizung Förderung 2020 im Überblick

1. März 2021
Bis 2020 müssen insgesamt 14 Prozent der Wärme aus regenerativen Energien erzeugt werden. Bis heute sind es sieben Prozent, die mit Pellets aus Pelletsheizung, Pelletofen und Co. gewonnen werden. Der Anteil an der Wärmeproduktion steigt jedoch rasant. Es gibt eine Vielzahl an Fördermitteln für eine Pelletheizung, doch nicht immer ist ersichtlich, wie man diese Förderung erhält. Im Bereich "Förderung einer Pelletsheizung" geben wir einen Überblick über die Förderlandschaft.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenPelletheizungFörderung

Förderung von Pelletsheizung & Pelletofen 2020

Mit Pelletheizung & Pelletofen gewinnt man wirtschaftliche Unabhängigkeit vom Öl- und Gasmarkt und schützt zusätzlich die Umwelt. Um Bauherren und Wohnungsbesitzer beim Kauf von Pelletsheizung oder Pelletofen zu unterstützen, fördert der Bund im Rahmen des Marktanreizprogramms den Einbau einer Pelletheizung.

Da der Einbau einer Pelletheizung durchaus zwischen 18.000 und 24.000 Euro kostet, lohnt sich die staatliche Förderung. Aber auch ein privatwirtschaftlicher Zuschuss und regionale Programme zahlen sich aus. Im Folgenden finden Sie eine Grafik mit einer Kurzübersicht über die wichtigsten Förderprogramme. Die genauen Details und weiterführenden Links finden Sie darunter.

Staatliche Förderung für die Pelletheizung durch das BAFA

BAFA Förderung für Pelletheizung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt den Einbau einer Pelletheizung mit attraktiven Zuschüssen über das Marktanreizprogramm (MAP). Seit dem 01. April 2015 ist die Pelletheizung Förderung deutlich erhöht worden.

Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, für eine Pelletheizung zwischen 3000 bis 3500 Euro an Basisförderung (dazu kommen noch Boni) zu erhalten.

Pelletöfen mit Wassertasche erhalten mindestens 2000 Euro Pelletheizung Förderung zuzüglich Boni. Zu der Basis Förderung einer Pelletheizung sind verschiedene Boni erhältlich, dazu gehören der Kombinationsbonus, der Energieeffizienzbonus sowie der Innovationsbonus.

Die BAFA Förderung einer Pelletheizung ist an folgende Konditionen gebunden:

  • Pelletkessel, Pelletkessel mit Pufferspeicher, ein Pelletofen mit Wassertasche, Kombinationskessel zur Verbrennung von Holzpellets oder Holzhackschnitzeln sowie Scheitholz bekommen Fördermittel.
  • Der Einbau einer Pelletsheizung in Neubauten ist generell nicht förderbar (außer über den Innovationsbonus).
  • ein luftgeführter Pelletofen bekommt keine Förderung. Der Pelletofen muss wasserführend sein.
  • Der Kessel selbst muss förderfähig sein und die Förderbedingungen des BAFA erfüllen. Hierzu gibt das BAFA eine entsprechende Liste mit den förderfähigen Herstellern (u.a. Oekofen und KWB) heraus.
  • Der Antrag auf die Fördergelder ist für private Bauherren bis 9 Monate nach Abschluss der Bauarbeiten möglich. Bei gewerblichen Antragstellern ist VOR Baubeginn der Antrag zu stellen.
  • Details zur Pelletsheizung Förderung erhalten Sie in unserem Artikel zur BAFA Förderung einer Pelletheizung oder zusätzlich mit allen nötigen Formularen auf den Seiten des BAFA zur Biomasseförderung. Die technischen Anforderungen an die Pelletheizung im Detail erfahren Sie hier.

Pelletheizung Förderung durch die KfW

KfW Förderung für Pelletheizung

Auch die KfW-Bank gibt Fördermittel für den Einbau von Pelletofen oder Pelletheizung, meist mit zinsgünstigen Darlehen. Auch Zuschüsse für einen Pelletofen sind möglich. Diese KfW Pelletheizung Förderung wird im Rahmen der Programme , "Einzelmaßnahmen (430)" , dem "Ergänzungskredit 167" und dem Programm "Energieeffizient sanieren (151/152)" gewährt.

  • Im Programm 430 ( Einzelmaßnahmen ) erhalten Sie einen Zuschuss von 10% der Nettoinvestitionskosten ab einem Auszahlungswert von mindestens 300 Euro. Der maximale Auszahlungsbetrag liegt bei 5.000 Euro (pro Wohneinheit). Es dürfte angesichts der durchschnittlichen Kosten einer Pelletheizung grundsätzlich kein Problem darstellen, dieses Limit zu überschreiten. Auch bei Pelletöfen sollte es meist machbar sein. Welche Arbeiten genau durch das Förderprogramm 430 der KfW abgedeckt werden, erfahren Sie in deren PDF "Liste der förderfähigen Maßnahmen".
  • Ein weiteres Programm zur Förderung einer Pelletsheizung ist die Nummer 167 "Energieeffizient Sanieren, Ergänzungskredit". Dieses Programm fördert explizit den Austausch von Bestandsheizung (Einbau der alten Heizung: vor 2009) gegen ein System mit erneuerbaren Energien. Neben Solarthermieanlagen oder einer Wärmepumpe zählt natürlich auch die Pelletheizung zu diesem Kreis. Über das Programm 167 erhalten Sie einen Kredit von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit bei einem Zins von 1% pro Jahr. Besonders interessant: dieses Programm ist mit dem BAFA Marktanreizprogramm (s.o.) kumulierbar (kombinierbar). Allerdings dürfen die beiden Beträge zusammengenommen die Kosten des Heizungstausches nicht übersteigen. Weitere Details zum Programm auf den Seiten der KfW hier.
  • Programm 151/152 ("Energieeffizient Sanieren"). Hier erhalten Sie ebenso Förderung einer Pelletheizung, allerdings auf Basis eines recht zinsgünstigen Darlehens mit zusätzlichen Tilgungszuschüssen. Höchstfördersatz und der Umfang der Tilgungszuschüsse hängen jedoch von einer Bedingung ab, die das Programm an Ihre Immobilie stellt: es muss nach Abschluss der Bauarbeiten den KfW-Energieffizienzhaus-Standard erreichen. Je besser der energetische Standard ausfällt, desto höher sind auch die Förderbeträge und die entsprechenden Tilgungszuschüsse. Jedoch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der alleinige Einbau einer Pelletsheizung wahrscheinlich nicht zum Erreichen des Energieeffizienzhausstandards führen wird. Hier sind weitere Arbeiten wie z.B. ein Fenstertausch und / oder verschiedene Dämmungsarbeiten erforderlich. Besprechen Sie das Vorgehen mit einem Fachmann Ihres Vertrauens. Er wird Sie weiter beraten.

Weitere Programme zur Förderung einer Pelletsheizung

Für eine Pelletsheizung gibt es nicht nur staatliche Förderung für das Heizen mit Pellets - es gibt auch Fördermittel auf Länderebene. Da die Bedingungen für diese Fördermittel von Bundesland zu Bundesland verschieden sind, sollten Interessenten sich bei der jeweiligen Förderbank über die genauen Konditionen zur Förderung einer Pelletheizung informieren. Auch regionale wie überregionale Energieversorger stellen Programme zur Förderung einer Pelletsheizung bereit.

Fachbetriebe für Pelletheizungen beraten Sie gern zur Pelletsheizung Förderung.

Weiterlesen zum Thema "BAFA"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Förderung Pelletofen

BAFA Förderung Pelletheizung - Bindung an vorgeschlagenen Kessel?

Wir möchten umrüsten von Ölheizung auf Pelletheizung, dafür hat uns eine Firma per Telefon einen Antrag bei der BAFA gestellt, ohne das wir etwas unterschreiben mussten..Voraussetzung war, wir kaufen bei dieser Firma den Kessel. Beantragt wurden 18.000 Euro.. Nach mehrfacher Nachfrage was bei dem Pelletkessel alles enthalten sei, haben wir dann endlich mal ein Angebot zugeschickt bekommen von 11.000 Euro nur für Kessel mit Zubehör, mit der Bitte die 6.000 Euro Eigenanteil demnächst zu überweisen.. Der Monteur kostet aber ebenfalls nochmal um die 13.000 Euro und er meinte das dieser Kessel bei weitem zu teuer ist.. Sind wir jetzt verpflichtet diesen Kessel zu kaufen weil diese Firma den BAFA Antrag für uns gestellt hat? Oder können wir den Auftrag komplett unserem Monteur übergeben der uns einen wesentlich günstigeren Kessel besorgen würde und müsste das bei der BAFA gemeldet werden das wir doch nicht bei dieser Firma kaufen möchten?
Antwort von Alternative Heizungstechnik Kaueroff

Einen Antrag per Telefon zu stellen geht nicht, außerdem bekommt man nach der Beantragung und Prüfung durch die BAFA einen schriftlichen Zuwendungsbescheid, ohne diesem gibt es auch keine Förderung. So wie Sie es darlegen, vermute ich einmal, dass gar kein Antrag gestellt wurde.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen