Anmeldung Fachbetriebe
Aktualisiert: 22.10.2019

Pelletheizung Förderung 2019 im Überblick

Bis 2020 müssen insgesamt 14 Prozent der Wärme aus regenerativen Energien erzeugt werden. Bis heute sind es sieben Prozent, die mit Pellets aus Pelletsheizung, Pelletofen und Co. gewonnen werden. Der Anteil an der Wärmeproduktion steigt jedoch rasant. Es gibt eine Vielzahl an Fördermitteln für eine Pelletheizung, doch nicht immer ist ersichtlich, wie man diese Förderung erhält. Im Bereich "Förderung einer Pelletsheizung" geben wir einen Überblick über die Förderlandschaft.
Jetzt Fachbetriebe für Pelletheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Förderung von Pelletsheizung & Pelletofen 2019

Mit Pelletheizung & Pelletofen gewinnt man wirtschaftliche Unabhängigkeit vom Öl- und Gasmarkt und schützt zusätzlich die Umwelt. Um Bauherren und Wohnungsbesitzer beim Kauf von Pelletsheizung oder Pelletofen zu unterstützen, fördert der Bund im Rahmen des Marktanreizprogramms den Einbau einer Pelletheizung.

Da der Einbau einer Pelletheizung durchaus zwischen 18.000 und 24.000 Euro kostet, lohnt sich die staatliche Förderung. Aber auch ein privatwirtschaftlicher Zuschuss und regionale Programme zahlen sich aus. Im Folgenden finden Sie eine Grafik mit einer Kurzübersicht über die wichtigsten Förderprogramme. Die genauen Details und weiterführenden Links finden Sie darunter.

Jetzt Angebote für eine Pelletheizung einholen

Staatliche Förderung für die Pelletheizung durch das BAFA

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt den Einbau einer Pelletheizung mit attraktiven Zuschüssen über das Marktanreizprogramm (MAP). Seit dem 01. April 2015 ist die Pelletheizung Förderung deutlich erhöht worden.

Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, für eine Pelletheizung zwischen 3000 bis 3500 Euro an Basisförderung (dazu kommen noch Boni) zu erhalten.

Pelletöfen mit Wassertasche erhalten mindestens 2000 Euro Pelletheizung Förderung zuzüglich Boni. Zu der Basis Förderung einer Pelletheizung sind verschiedene Boni erhältlich, dazu gehören der Kombinationsbonus, der Energieeffizienzbonus sowie der Innovationsbonus.

Die BAFA Förderung einer Pelletheizung ist an folgende Konditionen gebunden:

  • Pelletkessel, Pelletkessel mit Pufferspeicher, ein Pelletofen mit Wassertasche, Kombinationskessel zur Verbrennung von Holzpellets oder Holzhackschnitzeln sowie Scheitholz bekommen Fördermittel.
  • Der Einbau einer Pelletsheizung in Neubauten ist generell nicht förderbar (außer über den Innovationsbonus).
  • ein luftgeführter Pelletofen bekommt keine Förderung. Der Pelletofen muss wasserführend sein.
  • Der Kessel selbst muss förderfähig sein und die Förderbedingungen des BAFA erfüllen. Hierzu gibt das BAFA eine entsprechende Liste mit den förderfähigen Herstellern (u.a. Oekofen und KWB) heraus.
  • Der Antrag auf die Fördergelder ist für private Bauherren bis 9 Monate nach Abschluss der Bauarbeiten möglich. Bei gewerblichen Antragstellern ist VOR Baubeginn der Antrag zu stellen.
  • Details zur Pelletsheizung Förderung erhalten Sie in unserem Artikel zur BAFA Förderung einer Pelletheizung oder zusätzlich mit allen nötigen Formularen auf den Seiten des BAFA zur Biomasseförderung. Die technischen Anforderungen an die Pelletheizung im Detail erfahren Sie hier.

Pelletheizung Förderung durch die KfW

Auch die KfW-Bank gibt Fördermittel für den Einbau von Pelletofen oder Pelletheizung, meist mit zinsgünstigen Darlehen. Auch Zuschüsse für einen Pelletofen sind möglich. Diese KfW Pelletheizung Förderung wird im Rahmen der Programme , „Einzelmaßnahmen (430)“ , dem "Ergänzungskredit 167" und dem Programm „Energieeffizient sanieren (151/152)“gewährt.

  • Im Programm 430 ( Einzelmaßnahmen ) erhalten Sie einen Zuschuss von 10% der Nettoinvestitionskosten ab einem Auszahlungswert von mindestens 300 Euro. Der maximale Auszahlungsbetrag liegt bei 5.000 Euro (pro Wohneinheit). Es dürfte angesichts der durchschnittlichen Kosten einer Pelletheizung grundsätzlich kein Problem darstellen, dieses Limit zu überschreiten. Auch bei Pelletöfen sollte es meist machbar sein. Welche Arbeiten genau durch das Förderprogramm 430 der KfW abgedeckt werden, erfahren Sie in deren PDF "Liste der förderfähigen Maßnahmen".
  • Ein weiteres Programm zur Förderung einer Pelletsheizung ist die Nummer 167 "Energieeffizient Sanieren, Ergänzungskredit". Dieses Programm fördert explizit den Austausch von Bestandsheizung (Einbau der alten Heizung: vor 2009) gegen ein System mit erneuerbaren Energien. Neben Solarthermieanlagen oder einer Wärmepumpe zählt natürlich auch die Pelletheizung zu diesem Kreis. Über das Programm 167 erhalten Sie einen Kredit von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit bei einem Zins von 1% pro Jahr. Besonders interessant: dieses Programm ist mit dem BAFA Marktanreizprogramm (s.o.) kumulierbar (kombinierbar). Allerdings dürfen die beiden Beträge zusammengenommen die Kosten des Heizungstausches nicht übersteigen. Weitere Details zum Programm auf den Seiten der KfW hier.
  • Programm 151/152 ("Energieeffizient Sanieren"). Hier erhalten Sie ebenso Förderung einer Pelletheizung, allerdings auf Basis eines recht zinsgünstigen Darlehens mit zusätzlichen Tilgungszuschüssen. Höchstfördersatz und der Umfang der Tilgungszuschüsse hängen jedoch von einer Bedingung ab, die das Programm an Ihre Immobilie stellt: es muss nach Abschluss der Bauarbeiten den KfW-Energieffizienzhaus-Standard erreichen. Je besser der energetische Standard ausfällt, desto höher sind auch die Förderbeträge und die entsprechenden Tilgungszuschüsse. Jedoch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der alleinige Einbau einer Pelletsheizung wahrscheinlich nicht zum Erreichen des Energieeffizienzhausstandards führen wird. Hier sind weitere Arbeiten wie z.B. ein Fenstertausch und / oder verschiedene Dämmungsarbeiten erforderlich. Besprechen Sie das Vorgehen mit einem Fachmann Ihres Vertrauens. Er wird Sie weiter beraten.

Weitere Programme zur Förderung einer Pelletsheizung

Für eine Pelletsheizung gibt es nicht nur staatliche Förderung für das Heizen mit Pellets - es gibt auch Fördermittel auf Länderebene. Da die Bedingungen für diese Fördermittel von Bundesland zu Bundesland verschieden sind, sollten Interessenten sich bei der jeweiligen Förderbank über die genauen Konditionen zur Förderung einer Pelletheizung informieren. Auch regionale wie überregionale Energieversorger stellen Programme zur Förderung einer Pelletsheizung bereit.

Fachbetriebe für Pelletheizungen beraten Sie gern zur Pelletsheizung Förderung. In unserem Pelletheizung Forum können Sie kostenlos Fragen zur Pelletheizung Förderung stellen und mitdiskutieren.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de

Erfahrungen & Fragen zum Thema Förderung Pelletofen

Elektroheizung gegen Pelletheizung tauschen - Fragen zur Förderkulisse bei KfW und BAFA

Ich habe ein Haus mit Elektroheizung. Wenn ich nun einen Pelletkessel oder Kombikessel (Pellet-Holzvergasser) mit Pufferspeicher und einen BAFA Zuschuss von 3500 Euro bzw. 5500 Euro (3000 Pellet +2000 Holz + 500 Puffer) beantrage und genehmigt bekomme, dann den Kessel einbaue udn an 3-4 wassergeführte Wandhezkörper anschliesse... wie schränkt mich das in Zukunft bezüglich KFW Förderung energieffizient sanieren ein, wo man 15 % auf die Umstellung bekommen würde? Bsp: Ich erhalte 2018 3500 Euro für einen pelltkessel mit Speicher. Diesen betreibe ich mit Wandheizkörpern und einen Pufferspeicher. Nun möchte ich aber in x Jahren auf Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe udn Fussbodenheizung umstellen. Habe ich dann bei Umstellung auf Gas und Fussbodenheizung noch Anspruch auf die KFW Förderung von 15 %? Wenn nicht, komplett nicht und nur betreffend der Gastherme, aber immenroch auf ie Umstellung einer Energieefzienten Fussbodneheizung? Falls es zeitlich abhängig ist, wie lange müsste der Pelletkessel laufen bis eine KFW Förderung für Gas oder Wärmepumpe und Fussbodenheizung möglich wäre?
Antwort von Steuerberatung Quermann

Ich stelle auch gerade von E-Heizung auf eine andere Heizung um. Zur Frage weiß ich leider keine Antwort, habe aber einen Hinweis auf die Heizkörper.
Die Pelletheizung bringt höhere Vorlauftemperaturen, als eine Wärmepumpe. Die Heizkörper müssen also vorsorglich auch für die WP ausgelegt werden, also mehr Fläche oder einen Konvektor haben.

Neue Fördergelder für Austausch von Holzvergaser durch Pelletheizung

Ein 2005 eingebauter und vermutlich auch geförderter Holzvergaserkessel soll jetzt durch einen Pelletkessel ersetzt werden. Steht mir wieder Förderung zu?
Antwort von Buderus Deutschland

Sofern die Voraussetzungen des neuen Pelletkessel erfüllt sind ( Kessel muß förderfähig sein) und dieser länger als 2 Jahre im Bestand ist, muß der Antrag vor Beginn des Bauvorhabens bei der BAFA gestellt werden.
Nachfolgend ein Merkblatt für die Antragstellung bzw.die Förderübersicht.

http://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Energie/ee_merkblatt_antragstellung_2018.html
https://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Energie/ew_biomasse_foerderuebersicht.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Förderung einer Pelletheizung als Ersatz zur Zentralheizung?

Wir hatten in unserem Haus bisher nur eine elektrische Lüftungsheizung, die im Winter enorm viele Stromkosten verursachte. Wir haben nun einen Edelstahlschornstein und einen Pelletofen einbauen lassen. Der Pelletofen dient nun als Hauptheizung und ist quasi ein Ersatz für die Zentralheizung. Der Pelletofen beheizt sowohl die Küche, das Wohnzimmer, in dem er steht, als auch die zwei angrenzenden Bäder. Die Bäder sind mit einem Warmluftkanal (MCZ Comfort Air) mit dem Ofen verbunden. Die anderen 3 Zimmer im Obergeschoss werden insofern mitgeheizt, da wir die Türen offen lassen. Wie sieht es im Fall einer Förderung aus?
Antwort von Ing.-Büro für Energieeffizienz

Hallo Herr Heim, wenn die Pelletheizung eine mindestwohnflächenmenge beheizt ist eine Förderung möglich. Die können Sie nachlesen bei der KfW.de im Merkblatt oder auch bei der BAFA.de.
Ansonsten benötige ich mehr Informationen über die Wohnfläche.
Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Mutschall

Pelletanlage mit Staubabscheider und Pufferspeicher: Wann stelle ich den BAFA-Antrag? Welche Förderungen stehen mir zu?

Ich plane eine Pelletanlage 11 kw mit Staubabscheider Airjekt 1 und Pufferspeicher in einem Neubau: Sollte ich den Antrag bei der BAFA noch vor Baubeginn stellen? Steht mir dafür eine Förderung in Höhe von EUR 3.500,00 oder sogar mehr?
Antwort von Dierks-BauPartner

Der BAFA Antrag wird nach dem Einbau beantragt.

Werden Pelletsöfen mit Wassertaschen noch gefördert?

Gibt es die Förderung von Pelletsöfen mit Wassertaschen Förderung auch im Jahr 2017 noch ? Ich plane sie als Unterstützung zur bestehenden Heizung.
Antwort von Körfer Solartechnik

Ja mit 2000 €. Ich mache seit 1998 sehr gute Erfahrungen mit Calimax, die ich jetzt von Westfeuer beziehe. Wichtig bei allen Ofen ist die richtige regelungstechnische und hydraulische Einbindung in das Heizungssystem.

Eigene Frage stellen