Eine Holzheizung mit Pufferspeicher nutzt Wärme effizienter

Ein Pufferspeicher speichert die von einer Holzheizung produzierte Wärme, die aktuell nicht für die Beheizung des Hauses oder die Warmwasserversorgung notwendig ist. Der Pufferspeicher trägt damit dazu bei, dass der jeweilige Holzkessel möglichst häufig im effizienten Volllastbetrieb läuft und vermeidet unnötige Energieverschwendung.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenHolzheizungAnlagenbetriebWärmespeicher

Eine Holzheizung mit Pufferspeicher arbeitet im optimalen Lastbereich

Kombi-Pufferspeicher nach dem "Tank-im-Tank"
System, Bild: wagner-solar.com
Pufferspeicher sind für den technischen Betrieb einer Holzheizung nicht zwingend notwendig, werden aber dringend empfohlen. Um einen hohen Wirkungsgrad zu erreichen, muss eine Holzheizung möglich nah und lange an ihrem Nennlastbereich arbeiten.

Während dies im Winter bei einer gut ausgelegten Holzheizung regelmäßig der Fall ist, kommt es in den Übergangszeiten zu einem Wärmeüberschuss. So muss die Holzheizung möglicherweise oft takten, was den Wirkungs­grad reduziert und es könnte zu Überhitzungen kommen. Die überschüssige Energie geht ungenutzt verloren.

Pufferspeicher sind also bei allen Varianten der Holzheizung eine sinnvolle Komponente, da auch bei gut geregelten und richtig dimensionierten Holzheizungen bisweilen Wärme-Überkapazitäten entstehen.

Allerdings erhöhen Pufferspeicher auch bei Holzheizungen wie dem Holzvergaser oder der Hackschnitzelheizung die Investitionen und haben zusätzlichen Platzbedarf. Die Planung der Heizungsanlage sollte man daher gemeinsam mit einem Holzheizung Fachbetrieb durchführen.

Holzheizung Pufferspeicher: die Systeme

Bei einer Holzheizung mit einer Leistung über 15kW ist ein Pufferspeicher nach der 1. BImSchV zwingend vorgeschrieben. Pufferspeicher arbeiten in der Regel mit dem Wärmeträger Wasser.

Vom Holzvergaser oder der Hackschnitzelheizung produzierte überschüssige Wärme wird über Wärmetauscher an das Speichermedium im Pufferspeicher abgegeben. Sobald die Wärme benötigt wird, gibt der Pufferspeicher der Holzheizung sie dann an das Heizungssystem des Hauses ab. Pufferspeicher existieren in unterschiedlichen Varianten:

  • Neben dem bereits erwähnten Pufferspeicher gibt es so genannte Kombispeicher. Sie beinhalten beispielsweise einen Speicher im Speicher für zu erwärmendes Trinkwasser, während das Wasser im umfassenden Speicher für den Heizkreislauf bestimmt ist.
  • Beim so genannten Schichtenspeicher wird das Wärmespeichermedium im Pufferspeicher in mehreren Schichten gelagert, wobei Wasser mit unterschiedlichen Temperaturen jeweils eine Schicht bildet. Das hat den Vorteil, dass sich das Wasser mit unterschiedlichen Temperaturen nicht durchmischt und kein insgesamt kühleres Temperaturniveau im Pufferspeicher entsteht.

Bei einer ungeregelten Verbrennung läuft die Holzheizung praktisch immer auf Hochtouren. Hier ist ein Pufferspeicher für den Holzvergaser oder die Hackschnitzelheizung also besonders wichtig. Etwas weniger wichtig ist er bei einem Pufferspeicher mit Leistungsregelung, da sie die Wärmeproduktion verstärkt auf den Wärmebedarf abstimmt.

Vorschriften an einen Pufferspeicher nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz

  • Pflicht ist „ein Wasser-Wärmespeicher mit einem Volumen von zwölf Litern je Liter Brennstofffüllraum“ im Pufferspeicher.
  • Das Wasser-Wärmespeichervolumen im Pufferspeicher muss zudem mindestens 55 Liter pro Kilowatt Nennwärmeleistung betragen. Dies ist auch der Wert, den das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Mindestwert zum Erhalt einer Förderung für eine Hackschnitzelheizung festlegt. Ein Holzvergaser erhält jedoch nur als Kombikessel Fördermittel.
  • Eine Ausnahme bilden automatisch beschickte Holzkessel, zu denen der reine Holzvergaser allerdings nicht gehört. Dies betrifft in diesem Kontext nur die Hackschnitzelheizung. Hier genügen zwanzig Liter im Pufferspeicher je Kilowatt Nennwärmeleistung. Aber auch hier empfieht sich ein größeres Speichervolumen pro Kilowatt.

Die 1. BImSchV regelt auch die Anforderungen an den Holzheizung Kamin. Zum effizienten Betrieb einer Holzheizung gehört nicht nur ein guter Pufferspeicher. Auch das
Bestellen von Brennholz bedarf guter Überlegung.

Weiterlesen zum Thema "Rauchabzug"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Holzheizung

Zwei Pelletöfen am gleichen Kamin anschließen?

Kann ich in einem Einfamilienhaus im EG und im OG jeweils einen Pelletofen betreiben und diese im gleichen Kamin anschließen? Oder gibt es sinnvolle Alternativen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Das kommt darauf an, ob der Pelletsofen für Doppelbelegung zugelassen ist. Sinnvoll ist es immer, so etwas im Vorfeld mit dem Schornsteinfegermeister abzuklären.

Wenden Sie sich gerne für weitere Rückfragen an mich!

Stückholzofen und Pelletofen an selben Kamin anschließen?

Kann man einen Stückholzofen und einen Pelletofen an den selben Kamin anschließen? Mein Schornsteinfeger behauptet, das geht nicht wegen dem Rauchgasgebläse des Pelletofens. Wer kann mir helfen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Was der Schornsteinfeger hier behauptet, ist "Gesetz" und muss beachtet werden, da dieser die Anlage letzlich abnehmen und im Schadenfall (bei einem Brand) den Kopf dafür herhalten muss. Zu jedem Holz- und Pelletofen gibt es zudem eine Beschreibung, der Sie entnehmen können, ob das Gerät für Mehrfachbelegung zugelassen ist. Wenn Sie dem Schornsteinfeger eine solche Freigabe von beiden Ofenherstellern vorlegen können, wird er sich sicher auch nicht querstellen.

Liebe Grüße
Susanne Krug

Kombikessel für Scheinholz und Erdgas gesucht

Wir möchten in ein altes Umgebindehaus eine neue Heizung installieren. Erdgas liegt an und wir besitzen viel Holz. Gibt es einen Kombikessel für Scheitholz und Erdgas? Ein doppelzügiger Schornstein existiert und könnte entsprechend umgebaut werden.
Antwort von Johannes Schork Vertrieb Regenerativer Heizsysteme

Hallo Herr Zückert,
ich kann ihnen einen Kombikessel der Firma Schmied anbieten dieser kann mit ÖL/GAS und Scheitholz betrieben werden.
ein umbau vom Kamin ist nicht zwingend notwendig weil die Zulassung vorhanden ist alles an einem Kamin betreiben zu können.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen