Brennholz für Holzvergaser - das richtige Scheitholz wählen

Beim Brennholz für Holzvergaser sollte man Scheitholz nicht nur Pellets und Hackschnitzeln gegenüberstellen. Wichtige Unterschiede zeigen sich auch beim Vergleich verschiedener Arten von Scheitholz. Kriterien wie Wassergehalt und Holzart beeinflussen die Effizienz der Wärmeproduktion beim Holzvergaser teils deutlich - und manches Scheitholz darf nicht für Holzkessel verwendet werden.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenHolzheizungHolzvergaser Brennholz

Brennholz für Holzvergaser - Heizwert & Brennwert unterscheiden

Für den Heizwert von Scheitholz beim Holzvergaser und bei anderen Holzheizungen spielen Kriterien wie der Wassergehalt des Holzes, der Aschegehalt nach Verbrennung und die Holzart eine wichtige Rolle. Als Heizwert wird die in einem Brennstoff wie Brennholz enthaltene maximal nutzbare Wärmemenge definiert. Sie unterscheidet sich vom Brennwert. Als Brennwert bezeichnet man die maximal nutzbare Wärmeenergie des Brennstoffs UND die Wärmeenergie, die sich zusätzlich dem beim Verbrennen entstehenden Abgas entziehen lässt.

Brennwert und Aschegehalt von Brennholz

Im besten Fall wird Scheitholz aus Eichen, Buchen, Eschen und Robinien im Holzvergaser verfeuert. Das Brennholz von Nadelbäumen wie der Tanne oder der Kiefer hat im Allgemeinen einen höheren Heizwert, weist aber geringere Dichte auf und nimmt mehr Lagerfläche ein. Die unterschiedlich gute Eignung verschiedener Arten von Brennholz zeigt sich beim Vergleich mit Heizöl.

Der Wassergehalt vom Brennholz hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Holzvergaser Effektivität |
Grafik: Heizwert von Brennholz (Laubholz / Nadelholz) je Gewichtseinheit | Urheber: Gerhard Elsner | Lizenz: CC BY-SA 3.0

 

Während etwa ein Raummeter Eichenholz ungefähr 210 Liter Heizöl ersetzt, ersetzt ein Raummeter Tannenholz nur etwa 150 Liter. Die unterschiedlich hohe Güte der Holzarten als Brennholz für den Holzvergaser oder für Holzvergaser Kombikessel lässt sich zusätzlich durch den Aschegehalt ersehen, dem nicht verbrannten Anteil des Holzes. Dieser Anteil liegt beim Buchenholz bei etwa 0,6 Prozent, während beim Weidenholz immerhin zwei Prozent der Holzmasse als Asche zurückbleiben.

Feuchtegehalt und Wassergehalt beim Brennholz bestimmen

Der Anteil von Wasser im Brennholz hat natürlich ebenfalls Einfluss auf den Heizwert und damit auf den Holzvergaser Wirkungsgrad. Während beispielsweise der Heizwert von waldfrischem Brennholz mit einem Wassergehalt von fünfzig bis sechzig Prozent bei ungefähr zwei Kilowattstunden pro Kilogramm liegt, steigt der Heizwert auf das Doppelte, wenn das Brennholz für den Holzkessel nur einen Wassergehalt zwischen fünfzehn und 25 Prozent besitzt. Unterscheiden muss man beim Brennholz zwischen Feuchtegehalt und Wassergehalt. Beide Werte werden in Prozent gemessen.

  • Für den Feuchtegehalt gilt die Formel: (Wassermasse im Holz / Holz-Trockenmasse) x 100
  • Formel für den Wassergehalt: (Wassermasse im Holz / Gewicht des frischen Holzes) x 100

Der Wassergehalt von Brennholz ist generell niedriger als der Feuchtegehalt. Einer Holzfeuchte von zwanzig Prozent entspricht beispielsweise ein Wassergehalt von 16,7 Prozent. Eine Umrechnungstabelle von Feuchtegehalt und Wassergehalt beim Brennholz für den Holzkessel gibt es beispielsweise vom Bayerischen Bauernverband.

Das passende Scheitholz für den Holzkessel - Längenvorgaben beachten

Nutzer sollten beim Holzvergaser unbedingt auf die passende Länge vom Scheitholz achten. Diese Länge kann knapp beispielsweise dreißig Zentimeter betragen. Es gibt aber auch Holzkessel für Scheitholz mit einer Überlänge ab 75 Zentimetern. Welches Brennholz gesetzlich für einen Holzvergaser oder andere Heizungen erlaubt sind, regelt Paragraf 3 der 1.BImSchV (Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes). Nicht erlaubt ist beispielsweise Holz mit Holzschutzmitteln als Brennholz für den Holzkessel.

Neben dem Brennholz ist hauptsächlich ein effektiver Holzvergaser entscheidend. der Holzvergaser Test gibt erste Anhaltspunkte zur Hand. Danach sollten Holzvergaser Fachbetriebe bei der Planung behilflich sein.


Weiterlesen zum Thema "Scheitholz"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Holzheizung

Zwei Pelletöfen am gleichen Kamin anschließen?

Kann ich in einem Einfamilienhaus im EG und im OG jeweils einen Pelletofen betreiben und diese im gleichen Kamin anschließen? Oder gibt es sinnvolle Alternativen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Das kommt darauf an, ob der Pelletsofen für Doppelbelegung zugelassen ist. Sinnvoll ist es immer, so etwas im Vorfeld mit dem Schornsteinfegermeister abzuklären.

Wenden Sie sich gerne für weitere Rückfragen an mich!

Stückholzofen und Pelletofen an selben Kamin anschließen?

Kann man einen Stückholzofen und einen Pelletofen an den selben Kamin anschließen? Mein Schornsteinfeger behauptet, das geht nicht wegen dem Rauchgasgebläse des Pelletofens. Wer kann mir helfen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Was der Schornsteinfeger hier behauptet, ist "Gesetz" und muss beachtet werden, da dieser die Anlage letzlich abnehmen und im Schadenfall (bei einem Brand) den Kopf dafür herhalten muss. Zu jedem Holz- und Pelletofen gibt es zudem eine Beschreibung, der Sie entnehmen können, ob das Gerät für Mehrfachbelegung zugelassen ist. Wenn Sie dem Schornsteinfeger eine solche Freigabe von beiden Ofenherstellern vorlegen können, wird er sich sicher auch nicht querstellen.

Liebe Grüße
Susanne Krug

Kombikessel für Scheinholz und Erdgas gesucht

Wir möchten in ein altes Umgebindehaus eine neue Heizung installieren. Erdgas liegt an und wir besitzen viel Holz. Gibt es einen Kombikessel für Scheitholz und Erdgas? Ein doppelzügiger Schornstein existiert und könnte entsprechend umgebaut werden.
Antwort von Johannes Schork Vertrieb Regenerativer Heizsysteme

Hallo Herr Zückert,
ich kann ihnen einen Kombikessel der Firma Schmied anbieten dieser kann mit ÖL/GAS und Scheitholz betrieben werden.
ein umbau vom Kamin ist nicht zwingend notwendig weil die Zulassung vorhanden ist alles an einem Kamin betreiben zu können.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen