Der Wirkungsgrad beim Holzvergaser

9. November 2020
Der Wirkungsgrad gehört auch beim Holzvergaser zu den wichtigsten Kennzahlen. Vereinfacht ausgedrückt gibt er an, wie viel der Energie im Holz bei der Verbrennung nutzbar gemacht wird. Abhängig ist der Wirkungsgrad beim Holzvergaser von einer Reihe technischer und baulicher Faktoren wie dem verwendeten Gebläse und der Scheitholzlänge.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Holzheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenHolzheizungHolzvergaser Wirkungsgrad

Holzvergaser Wirkungsgrad: Kesselwirkungsgrad und Wärmeverluste

Je höher der Wirkungsgrad einer Heizung ist, desto besser wird die durch den Brennstoff bereitgestellte Energie genutzt. Allerdings muss man auch beim Holzvergaser selbst bei perfekter Holzvergaser Regelung mit Energieverlusten bei der Produktion nutzbarer Wärmeenergie rechnen. Beim Holzkessel wird oft zwischen dem feuerungstechnischen Wirkungsgrad und dem Kesselwirkungsgrad unterschieden.

  • Feuerungstechnischer Wirkungsgrad: der feuerungstechnische Wirkungsgrad bezeichnet den Nutzungsgrad der im Holzkessel freigesetzten Energiemenge.
  • Kesselwirkungsgrad: Beim Blick auf den Kesselwirkungsgrad wird zusätzlich die Wärme berücksichtigt, die der Holzkessel beim Verbrennen des Holzes abstrahlt. Der Kesselwirlungsgrad erfasst damit alle möglichen Energieverluste wie durch Abgas und Abstrahlung. Der Kesselwirkungsgrad ist somit weitaus aussagekräftiger, auch wenn er niedriger erscheint.

Die Marktübersicht Scheitholzvergaser und Kombikessel der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe empfiehlt zum Kauf Holzkessel mit einem Wirkungsgrad ab neunzig Prozent.

Einfluss von Druck- und Saugzuggebläsen auf den Wirkungsgrad

Holzvergaser arbeiten mit einem Gebläse. Die bei der Verbrennung in der oberen Brennkammer entstehenden Holzgase gelangen durch das Gebläse in die untere Brennkammer, wo auch das Gas verbrannt wird. Die Abgase werden durch den Kamin nach außen geleitet. Durch das Gebläse und das Verbrennungsprinzip haben Holzvergaser im Allgemeinen einen höheren Wirkungsgrad als eine Holzheizung mit Naturzug, bei der Abgase ohne Gebläse aus dem Schornstein entweichen. Bei einigen Modellen wird auch dem Abgas noch Wärme entzogen, was den Wirkungsgrad weiter steigert. Man unterscheidet beim Gebläse für Holzvergaser zwischen Druckgebläsen und Saugzuggebläsen:

  • Durch das Druckgebläse entsteht ein Überdruck in der oberen Brennkammer vom Holzvergaser, durch den die Holzgase in die untere Brennkammer geleitet werden.
  • Das Saugzuggebläse befindet sich dagegen oftmals am Abgasrohr und erzeugt einen Unterdruck in der Anlage. Dadurch werden Holzgase an- und Abgase „abgesaugt“. Vorteile durch das Sauzuggebläse ergeben sich beispielsweise beim Befüllen der Brennkammer. Im Gegensatz zum Druckgebläse wird auch ohne Zusatztechnik Rauchaustritt vermieden.

Im Volllastbetrieb erreicht ein Holzvergaser den höchsten Wirkungsgrad

Holzkessel arbeiten bei Volllastbetrieb mit optimalem Wirkungsgrad, wobei die volle Energieproduktion im Frühjahr und Herbst oftmals unnötig ist. Um auch die nicht direkt gebrauchte Wärmeenergie später zu nutzen, empfiehlt sich ein geeigneter Pufferspeicher. Nutzt man den Holzvergaser häufig im Volllastbetrieb, verbrennt das Brennholz schneller.

Auch scheinbare Nebensächlichkeiten beeinflussen den Wirkungsgrad vom Holzvergaser. Die meisten Holzkessel sind für eine Scheitlänge von circa 50 Zentimetern ausgelegt. Das erfordert einen ausreichend großen Füllraum und eine entsprechend dimensionierte Fülltur: Holzscheite müssen möglichst eng zueinander gestapelt werden, um gut zu verbrennen. Eine zu kleine Tür verhindert nicht nur optimales Befüllen, sondern erhöht auch die Gefahr einer Verbrennung, da diese das Befüllen unnötig erschwert.

Bei der Anschaffung von einem Holzvergaser sollte man also genau die Kennwerte der verschiedenen Holzvergaser Hersteller überprüfen. Im Holzvergaser Test finden Sie erste Orientierungspunkte zu Qualitätsnormen für Holzvergaser.

Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Holzheizung

Stückholzofen und Pelletofen an selben Kamin anschließen?

Kann man einen Stückholzofen und einen Pelletofen an den selben Kamin anschließen? Mein Schornsteinfeger behauptet, das geht nicht wegen dem Rauchgasgebläse des Pelletofens. Wer kann mir helfen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Was der Schornsteinfeger hier behauptet, ist "Gesetz" und muss beachtet werden, da dieser die Anlage letzlich abnehmen und im Schadenfall (bei einem Brand) den Kopf dafür herhalten muss. Zu jedem Holz- und Pelletofen gibt es zudem eine Beschreibung, der Sie entnehmen können, ob das Gerät für Mehrfachbelegung zugelassen ist. Wenn Sie dem Schornsteinfeger eine solche Freigabe von beiden Ofenherstellern vorlegen können, wird er sich sicher auch nicht querstellen.

Liebe Grüße
Susanne Krug

Zwei Pelletöfen am gleichen Kamin anschließen?

Kann ich in einem Einfamilienhaus im EG und im OG jeweils einen Pelletofen betreiben und diese im gleichen Kamin anschließen? Oder gibt es sinnvolle Alternativen?
Antwort von ViP Haustechnik GmbH

Das kommt darauf an, ob der Pelletsofen für Doppelbelegung zugelassen ist. Sinnvoll ist es immer, so etwas im Vorfeld mit dem Schornsteinfegermeister abzuklären.

Wenden Sie sich gerne für weitere Rückfragen an mich!

Kombikessel für Scheinholz und Erdgas gesucht

Wir möchten in ein altes Umgebindehaus eine neue Heizung installieren. Erdgas liegt an und wir besitzen viel Holz. Gibt es einen Kombikessel für Scheitholz und Erdgas? Ein doppelzügiger Schornstein existiert und könnte entsprechend umgebaut werden.
Antwort von Johannes Schork Vertrieb Regenerativer Heizsysteme

Hallo Herr Zückert,
ich kann ihnen einen Kombikessel der Firma Schmied anbieten dieser kann mit ÖL/GAS und Scheitholz betrieben werden.
ein umbau vom Kamin ist nicht zwingend notwendig weil die Zulassung vorhanden ist alles an einem Kamin betreiben zu können.

Warmwasser- oder Heizkreis - was soll als erstes anspringen?

Ist es egal, ob bei einer Brennwert Heizung der Warmwasserkreis oder der Heizkreis als erstes aktiviert wird oder soll der Warmwasserkreis immer vor dem Heizkreis über die Zeitsteuerung als erstes "anspringen"?
Antwort von Solarteam Ostsee GmbH

Im Normallfall hat Warmwasser immer Vorrang, also erst Warmwasser dann Heizung.

Man kann aber über die Regelung auch Parallelbetrieb einstellen, dann läuft beides zusammen.

Mit sonnigen Grüßen,
Thorsten Rist

Wie sind die BAFA Fördervoraussetzungen bei Austausch Nachtspeicher gegen neue Heizung?

Wir haben in unserem Haus Nachtspeicheröfen, über deren Ersatz ich mir gerade Gedanken mache. Im BAFA Förderprogramm für Holzpelletöfen steht als Fördervoraussetzung dass "eine Heizungsanlage seit mindestens 2 Jahren in Betrieb sein muss". Zählt hierbei eine Nachtspeicherheizungs"anlage" dazu oder ist diese Heizungsform für die Förderung ausgeschlossen? Eigentlich würde ich eine gesamte Heizung incl. Heiztherme (ob nun Gas/Öl/Holzpellet/Hackschnitzel) Heizkörpern, Rohren installieren wollen.
Antwort von Bertsch Gebäudemangament

Bezüglich Ihrer Anfrage teilen wir mit, dass jegliche Art einer Modernisierung förderfähig ist; d.h. dass Sie grundsätzlich Anspruch haben auf Förderleistungen des KfW, gleich für welche Art von Modernisierungsmaßnahme Sie sich entscheiden.
Im Einzelfall betrachtet wird jede einzelne Maßnahme betrachtet wie in Ihrem Fall der Austausch einer Heizungsanlage.

Allerdings ist die Aussage, dass eine Anlage zwei Jahre in Betrieb sein muss, schlichtweg falsch. Sie MÜSSEN vor dem Einbau einen Sanierungsfahrplan haben, den wir als Energieberater erarbeiten, womit Sie einen Vor- Ort- Bericht erhalten.

Aus Diesem geht hervor, welches System Sie z.Zt. nutzen und welches System Sie künftig nutzen; dabei ist jede Art der Heiztechnik deutlich effizienter als ein "altes" System, somit förderfähig. Die Berichterstattung MUSS vor Einbau fertiggestellt sein.

Gerne beraten wir Sie hinsichtlich einer neuen Heizanlage, individuell für die von Ihnen erwünschte Nutzungsart und Ihre Immobile.

MfG
R. Bertsch

Neuer Heizungstyp für altes Bauernhaus: Was ist ratsam?

Es geht um die Sanierung eine alten Bauernhauses, Baujahr 1950. Die Außendämmung und neue Kunstoff-Fenster wurden bereits gemacht. Momentan stehen für den Wohnraum EG und OG jeweils 70qm Wohnfläche, 5 Öl-Einzelöfen und 3 Elektro Boiler für Warmfasser zur Verfügung. Welcher Heizungstyp ist ratsam für dieses Objekt? Das Dach kann mit 5 KwP Photovoltaik bestückt werden. Es ist keine Warmwasserverrohrung vorhanden... Über einen Tipp würde ich mich wirklich freuen!
Antwort von Ingenieurbüro Winkler

Der Herr Creifelds hat recht, es kommt drauf an.... Ein sachverständiger Energieberater (unabhängiger Ingenieur, kein Verkäufer von irgendwas) sollte sich das ansehen.

Zum Thema Fördermittel: Bei Einsatz von Brennwerttechnik gibt es eine 15%ige Förderung auf alle Maßnahmen.

Holzvergaserheizung mit Wärmepumpe kombinierbar?

Kann man eine Holzvergaserheizung mit einer vorhandenen Wärmepumpe kombinieren?
Antwort von Wolfgang Wagner

Generell kann jeder Wärmerezeuger mit einer Wärmepumpe kombiniert werden. Wichtig dabei ist die Art des Puffers und eine geeingete Regelung, welche die verschiedenen Wärmeerzeuger sinnvoll steuert und einsetzt.

Alternative zur Fernwärme

Bei der Wahl eines Heizungtyps wird mir Fernwärme nicht angeboten. Welcher Heiztyp würde der Fernwärme am ehesten entsprechen?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Hallo,

Fernwärme verliert auf dem Weg zu Ihren Haus zuviel an Energie, die Sie mitbezahlen müssen.

Es gibt bessere Methoden als Fernwärme.

Welche Möglichkeiten, könnten wir im Gespräch erörtern.

Einen schönen Tag.
Michael ver Schaeren

Kachelofen auf Pellet umrüsten - Kosten?

Ich hätte mal ganz unverbindlich eine Frage ! Was kostet uns die Umrüstung des Kachelofen mit Holz befeuert auf Pelletts? Jetzt haben wir Buderus!
Antwort von Dräger

Bei Buderus so ca. 780,00 €

Scheitholzheizung: Alternativen zum Holzvergaser?

Gibt es abgesehen von Holzvergaser weitere Arten der Scheitholzheizung (Zentralheizung)? Unsere alte Heizung (30cm Scheite) ist defekt und wir möchten den Brennholzvorrat gerne weiter nutzen.
Antwort von Heizerschwaben

Es gibt einen Naturzugkessel von Viadrus der die neuen BimschV 2 regelung einhält.
Sowie die Möglichkeit einer Zusatzheizung mit 3,9 kW die nicht unter die BimschV 2 fällt, da diese erst ab 4 kW greift. Des Weiteren haben wir sehr viele Kunden, die sich eine Pelletheizung mit integriertem Vorratsbehälter kaufen, bei dem Sie auch Holz heizen können, funktioniert wie ein ganz normaler Holzkessel, nur angemeldet und gemessen wird er mit Pellets, diese Variante wäre auch noch förderbar mit einem Zuschuss in Höhe von 3500€.


Ihr Heizerschwaben Team

Eigene Frage stellen
?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen