Anmeldung Fachbetriebe
Aktualisiert: 11.09.2019

Was ist eine Feststoffheizung?

Die meisten Heizungen verwenden gasförmige (Erdgas) oder flüssige (Heizöl) Brennstoffe. Eine weitere Variante ist die Feststoffheizung. Festbrennstoffkessel gibt es für eine Vielzahl von Brennstoffen: dazu zählen unter anderem Kohleheizungen und vor allem die Holzheizungen wie Holzvergaser, Hackschnitzelheizungen und Kaminöfen oder die modernen Pelletheizungen und Pelletöfen, die mit weiter verarbeitetem Holzbrennstoff für Wärme sorgen.
Jetzt Fachbetriebe für Holzheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Feststoffheizung im Kurzüberblick

  • Der Kaminofen: Die wohl bekannteste Feststoffheizung, die auch heute noch in vielen Haushalten zu finden ist. Sie ist eher als Einzelraumheizung konzipiert und nicht unbedingt zum Heizen einer ganzen Immobilie geeignet. Mithilfe einer "Wassertasche" ist es möglich, einen Kaminofen an das Heizungssystem anzuschließen. So unterstützt der Ofen den Heizkessel bei seiner Arbeit und spart Heizkosten.
  • Der Stückholzkessel / Holzvergaser: Beide Kessel verwenden übliches Stückholz zur Wärmegestehung. Im Holzvergaser findet die Holzvergasung in einem separaten Brennraum statt, wodurch er deutlich schadstoffärmer verbrennt und besser regelbar ist als der Stückholzkessel. Beide Varianten müssen allerdings manuell befüllt werden.
  • Die Hackschnitzelheizung: Die Hackschnitzelheizung gehört wie die Pelletheizung zu den automatisch beschickten Biomasse­feuerungen. Im Gegensatz zu Kaminöfen oder Stückholzkesseln arbeiten sie nicht mit Scheitholz, sondern mit Hackgut. Als Hackgut oder Hackschnitzel wird durch mobile oder stationäre Hacker zerkleinertes Holz bezeichnet. Dieses gibt es in unterschiedlicher Größe, Qualität und mit unterschiedlich hohem Wassergehalt.
  • Pelletheizung & Pelletofen: Die Pelletheizung arbeitet wie klassische Gas- oder Ölheizkessel. Als Brennstoff kommen allerdings Holzpellets zum Einsatz. Pellets sind unter Druck verdichtetes Holz - ein nachwachsender und lokal verfügbarer Rohstoff mit guter CO2-Bilanz. Pellets sind leicht zu transportieren und deutlich billiger als Heizöl oder Erdgas.

Holz ist ein nachwachsender und regional gut verfügbarer Brennstoff, dessen Verbrennung relativ CO2-arm erfolgt - das Holz gibt nur das CO2 wieder ab, dass es beim Entstehen aufgenommen hat. Die Anschaffung der Feststoffheizung wird deshalb durch Fördergelder attraktiv bezuschusst. Hier erfahren Sie, wie sie die Emissionen einer Holzheizung niedrig halten und wie die Umweltbilanz von Feststoffheizungen ausfällt.

Holz ist außerdem ein sehr preiswerter Brennstoff. Der Nachteil beim Heizen mit Holz ist der nötige Platzbedarf zur Brennstofflagerung. Diesen teilt er allerdings mit dem Heizöl. Holzvergaser und Kaminöfen müssen zudem manuell mit Holz beladen werden. Pelletheizungen werden in der Regel vollautomatisch beschickt und sind so besonders als Zentralheizung geeignet, dafür fallen die Kosten für Pellets ein wenig höher aus als bei Scheitholz oder Hackschnitzeln, jedoch immer noch niedriger als Erdgas oder Heizöl. Dies ist auch bei Hackschnitzelheizungen der Fall, doch diese Festbrennstoffkessel sind eher etwas für größere Immobilien und Regionen, in denen man leichten Zugriff auf den Brennstoff hat.

Was kostet eine Feststoffheizung?

Feststoffkessel
Pelletheizung
Pelletofen
8.000 - 12.000 (Kessel), 16.000 - 24.000 (Komplettsystem)
1.800 - 5.000 (Einzelofen), 4.000 - 9.000 (wasserführend/Wassertasche)
Holzvergaserkessel 3.000 - 8.500 (Kessel)
Hackschnitzelheizung 10.000+ (Kessel)
Kaminofen (Scheitholz) 200 - 600 (Einzelofen), 1.500 - 6.000 (wasserführend/Wassertasche)

Holzheizungen werden vom Staat gefördert. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist der bekannteste Geldgeber. Dort erhalten Sie beim Kauf einer Feststoffheizung im Altbau einen gewissen Grundbetrag, abhängig vom Kesseltyp.

Preise für Brennholz & Holzpellets

Brennholz (gespalten)Preis / Raummeter 2019Preis pro Kilowattstunde 2019
Weichholz Meterware47,00 - 93,33 €, Mittel: 65,60 €
4,13 - 8,19 €, Mittel: 5,76 ct/kWh
Weichholz 33cm57,00 - 108,89 €, Mittel: 78,38 €5,00 - 9,56 €, Mittel: 6,88 ct/kWh
Hartholz Meterware65,00 - 102,33 €, Mittel: 83,93 €4,23 - 6,65 €, Mittel: 5,46 ct/kWh
Hartholz 33cm75,00 - 113,60 €, Mittel: 96,23 €4,88 - 7,39 €, Mittel: 6,26 ct/kWh

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF), Brennholzpreise Umfrage TFZ, Stand: Juli 2019

Förderungen für Feststoffkessel

Feststoffheizung BAFA Förderung
Kaminofen (Scheitholz) keine Förderung
Stückholz-/Holzvergaserkessel 2.000 Euro (nur mit Pufferspeicher)
Hackschnitzelheizung 3.500 Euro Förderung (nur mit Pufferspeicher)
Pelletheizung / Pelletofen 3.000 Euro Förderung, 3.500 Euro mit Pufferspeicher / 2.000 Euro Pelletofen (nur mit Wassertasche)

Zuzüglich zu dieser Grundförderung gibt es noch Boni, beispielsweise wenn ein Pufferspeicher mit einem Mindestvolumen vorhanden ist oder wenn die Feststoffheizung mit einer Solarthermieanlage gekoppelt wird.

Weitere Detailinformationen zur Förderung der Festbrennstoffkessel finden Sie unter:

Artikelbild: KWB Biomasseheizungen

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de