Den richtigen Fachbetrieb für Ihre E-Heizung finden

Nachdem bauliche und finanzielle Fragen einer Elektroheizung geklärt sind steht die Suche nach einem geeigneten Fachbetrieb an. Doch wem soll man sich anvertrauen? Da oft Erfahrungswerte mit Handwerksbetrieben fehlen haben wir Ihnen an dieser Stelle abschließend Kriterien zusammengestellt, woran Sie eine seriöse Beratung, qualifizierte Fachbetriebe und ein gutes Angebot erkennen.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenElektroheizungChecklisteAuftragsvergabe

Elektroheizung-Checkliste Teil 4: Kriterien für Fachbetriebe & Angebote

Folgende Punkte sollte der Fachbetrieb vor Ort prüfen & besprechen

  • Ist das Leitungsnetz im Haus in Ordnung? Wie sind die einzelnen Anschlüsse elektrisch abgesichert? Können vorhandene Leitungen alter Nachtspeicher genutzt werden?
  • Wo müssen evtl. neue Kabel gelegt werden? Welche Arbeiten an Wänden oder Fußboden sind hierfür notwendig?
  • Ist die Raumanordnung (Fensterflächen, Deckenhöhe) für die Montage der Heizflächen geeignet? Können vorhandene Trockenbauwände mit Heizkörpern behängt werden?
  • Wird eine Heizlastberechnung durchgeführt? Fragt der Heizungsbauer nach Verbrauchswerten aus den vergangenen Jahren?
  • Übernimmt der Heizungsbauer die Entsorgung von Altgeräten?
  • Erledigt der Fachbetrieb die Anmeldung beim örtlichen Netzbetreiber?

Einen seriösen Fachbetrieb erkennen Sie u.a. an:

  • Referenzen: Wenn der Fachbetrieb seit mehreren Jahren erfolgreich in seinem Geschäft tätig ist, sollte er Ihnen gern Kunden nennen, denen er bereits eine Elektroheizung eingebaut hat. Erkundigen Sie sich sich dort nach Erfahrungen mit dem Fachbetrieb und den Geräten.
  • Verschiedene Hersteller im Angebot: Kann der Fachbetrieb flexibel mit verschiedenen Geräten auf Situation bei Ihnen vor Ort reagieren oder wird standardmäßig nur ein Gerät und ein Hersteller angeboten?
  • Gebührenfreies Angebot
  • Kein Drängen auf Vertragsunterzeichnung
  • Keine mündlichen oder handschriftlichen Vereinbarungen
  • Angemessene Zahlungsbedingungen für Vorauszahlung und Zahlungsfrist
  • Ist die Gewährleistung für alle Geräte geklärt?
  • Pünktlichkeit und Erreichbarkeit des Fachbetriebs

Das sollte (mindestens) im Angebot stehen

  • Die angebotenen Elektroheizungen und Zusatzgeräte werden mit Herstellerangabe, genauer Typenbezeichnung, Leistungsdaten, Zertifizierung und Gewährleistung aufgeführt
  • Kalkulation mit verschiedenen Geräten und Herstellen
  • genaue Auflistung der Handwerksleistungen und Kosten
  • genaue Auflistung der Preise für die einzelnen Heizflächen, Leitungen und Zusatzgeräte
  • Sind Putzarbeiten für aufgerissenen Wände etc. in den Handwerksleistungen inbegriffen und Teil des Angebots?
  • Verbindlichkeiten für die Lieferung aller Anlagenkomponenten (keine Formulierungen wie "vergleichbar" oder "nach Verfügbarkeit")
  • Serviceleitungen im Anschluss an die Installation: Funktionsprüfung, Erstellung einer Anlagendokumentation sowie eine technische Einweisung
  • Datenblätter für die angebotenen Komponenten

Sollten Ihnen Ihre bisherigen Angebote nicht zusagen können Sie hier weitere Vergleichsangebote kostenfrei bei Fachbetrieben aus Ihrer Region bestellen. Nach der Vertragsunterzeichnung wird Ihnen der Fachbetrieb die Geräte nun installieren. Das Heizen sollte sich im Anschluss problemlos gestalten, da die Geräte nahezu wartungsfrei sind. Abschließender Tipp: dokumentieren Sie den jährlichen Stromverbrauch Ihrer Geräte, um eventuelle Unstimmigkeiten festzustellen.

Die komplette Checkliste können Sie auch direkt als Printversion herunterladen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihrem Projekt!

Weiterlesen zum Thema "Download"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Elektroheizung

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Umrüstung von Nachtspeicher auf Gasheizung: Kosten?

Ich habe aktuell eine Nachtspeicherheizung, die ich nun gegen eine Gasheizung austauschen möchte. Dabei müsste auch alles neu verrohrt werden und insgesamt 12 neue Heizkörper installiert werden. Wer kann mir bei der Umsetzung des Projektes helfen? Mit welchen Kosten habe ich zu rechnen?
Antwort eines Haus&Co Experten

Eine Übersicht der zu erwartenden Kosten:

1) Gasanschluss: falls noch keine Gasleitung liegt, muss eine zu Ihnen geführt werden (sofern Gas an der Straße vorhanden ist). Die Kosten dafür sind regional sehr unterschiedlich. Es werden in der Regel verschiedene Staffeln angesetzt - je nach Länge der Leitung. Die Kosten reichen da von 1.150 Euro bis über 3.000 Euro.

Eine Alternative ist ein Flüssiggastank, der jedoch draußen aufgestellt werden muss (oder mindestens ebenerdig).

2) Kosten für Heizkörper und Verrohrung

Die Kosten für Heizkörper sind natürlich sehr unterschiedlich - je nachdem welche Art von Heizkörpern gewünscht ist, können die Kosten samt Montage, Material und Anschluss 250 bis 500 Euro pro Heizkörper.

3) Schornstein außen: ca. 700 Euro im Schnitt

4) Gasbrennwertheizung samt Speicher: je nach Hersteller und Gerät zwischen 6.000 bis 9.000 Euro

Eine genauere Aufschlüsselung der Kosten finden Sie hier: https://www.heizungsfinder.de/gasheizung/kosten-preise

Nachtspeicheröfen von AEG: Asbestbelastung?

In meiner neuen Wohnung, die ich im Dezember 2016 bezogen habe befinden sich Nachtspeicheröfen von AEG. Die Bezeichnungen WSP 758 7,5 kw oder WSP 508 5 kw mit den Fertigungsnummern F.Nr. 074 oder 015 Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, bzw. gelesen, dass die Geräte von AEG bis in das Jahr 1976 asbesthaltig sind und ab dem Jahr 1977 asbestfrei sein sollen.
Antwort eines Haus&Co Experten

Ob Ihr Nachtspeicherofen durch Asbest belastet ist, finden Sie unter anderem online in Listen wie dieser hier: https://www.heizungsfinder.de/elektroheizung/nachtspeicherheizung/asbest-liste#aeg
Dort sind alle Modelle des Herstellers AEG aufgeführt, die asbesthaltig sind.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen