Infrarotheizung: Mit diesen Kosten sollten Sie rechnen

5. Dezember 2022
Die Preise für Öl und Gas sind enorm gestiegen. Viele Vermieter und Hausbesitzer suchen daher nach günstigen Alternativen. Was kosten Infrarotheizung in Anschaffung und Betrieb - vor allem im Vergleich zu anderen Heizarten? Unser Ratgeber zeigt Ihnen, ob sich die Investition in eine Infrarotheizung für Sie lohnt.
Thorben Frahm
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenElektroheizungPreise AnschaffungInfrarotheizung

Was kostet eine Infrarotheizung?

Sind Infrarotheizungen Stromfresser?

  • Nicht unbedingt. Korrekt eingesetzt sind sie eine gute Ergänzung in vielen Situationen. Richtig ist:
  • ✔️ Infrarotheizungen sind recht preiswert in der Anschaffung...
  • ❌...warten aber mit hohen laufenden Kosten auf.

Inhalt:

Es gibt unterschiedliche Arten von Infrarotheizungen. Einige, wie die großen Infrarotstrahler, werden vor allem in der Industrie verwendet. Dort sorgen sie in Gewerbehallen oder im Außenbereich für eine angenehme Temperatur. Wenn wir in diesem Beitrag von Infrarotheizungen sprechen, meinen wir aber Stromdirektheizungen, die in Privathaushalten eingesetzt werden. Diese werden mit elektrischer Energie betrieben und können in Spiegeln, Tafeln oder Gemälden verbaut werden. Auch Fußböden werden mit Infrarotheizungen erwärmt.

Infrarot-Heizpaneel im WohnzimmerBild: © PhotoSG, AdobeStock.com

Mit dem Kauf einer neuen Infrarotheizung sind noch lange nicht alle Kosten abgedeckt. Denn neben dem Anschaffungspreis müssen auch die laufenden Kosten für den Stromverbrauch sowie eventuell nötige Wartungen oder Reparaturen einkalkuliert werden. Wie viel eine Infrarotheizung über ein Jahr hinweg kostet, hängt vom jeweiligen Modell, der Dämmung Ihrer Wohnräume oder dem Zimmer ab, in dem die Heizung verbaut ist. Die Berechnung der Kosten einer Infrarotheizung ist also eine Gleichung mit vielen Variablen. Und genau die schauen wir uns jetzt einmal genauer an.

Infrarotheizung: Preise für die Anschaffung

Ein Besuch im örtlichen Baumarkt zeigt: Infrarotheizungen kosten teilweise weniger als 100 Euro. Diese einfachen Modelle werden über einen Stecker an den Strom angeschlossen und sind sofort einsatzbereit. Eine Montage über den Fachbetrieb ist damit überflüssig - bei stärkeren Varianten sollte jedoch trotzdem wenn möglich ein Fachkraft die Hauselektrik in Augenschein nehmen. Größere oder besonders hochwertige Infrarotheizungen können bis zu 1.500 Euro kosten, sind damit aber immer noch deutlich günstiger im Kauf als eine Gasheizung oder Wärmepumpe. Wie viel Sie tatsächlich für eine neue Infrarotheizung bezahlen müssen, hängt auch von anderen Faktoren ab:

  • Heizleistung: Ein 200 Watt-Heizelement ist meist günstiger als eines mit 1.500 Watt. Die Heizleistung spielt also nicht nur bei den laufenden Kosten eine Rolle, sondern einen gewissen Einfluss auf den Anschaffungspreis.
  • Ausstattung: Einige Infrarotheizungen – etwa für den Einsatz im Badezimmer – verfügen über einen praktischen Handtuchhalter. Ein Funk-Thermostat, über den Sie die Raumtemperatur in verschiedenen Zimmern regeln können, ist ein weiteres beliebtes Feature. Diese zusätzliche Ausstattung erhöht allerdings den Anschaffungspreis.
  • Ausführung: Wandmontierte Heizpaneele sind generell die preiswertesten Infrarotheizungen. Hier kommt jedoch die Vielseitigkeit der Infrarottechnik zum Tragen: die Heizkörper können auch in Form einer Spiegelheizung, beispielsweise im Badezimmer, montiert werden oder der Heizkörper wird mit einem Bildmotiv versehen oder mit einer besonderen Farbe versehen im Wohnzimmer aufgehängt. Alternativ gibt es auch Heizpaneele die an der Decke montiert werden können. Zusätzlich ist die Infrarotheizung auch als Infrarot-Fußbodenheizung erhältlich. Alle diese Variationen sorgen für eine sehr breite Preisspanne.
  • Garantie: Hochwertige Modelle verfügen meist über eine bestimmte Garantiezeit oder Zertifikate. Auch das bedeutet oft einen Preisaufschlag.

Infrarotheizung: Preise in verschiedenen Leistungsbereichen

Wie beschrieben ist die Preisspanne bei Infrarotheizungen recht breit. Die Preise einer Infrarotheizung lassen sich anhand der bloßen Leistung nur schwer festlegen. Oft sind andere Faktoren, wie die Ausführung und welches Qualitätssegment der Hersteller bedient, entscheidender. Trotzdem lassen sich einige generelle Bereiche feststellen:

Leistung der Infrarotheizung Infrarotheizung Preisspanne
0 bis 500 Watt 150 bis 600 Euro
501 bis 1.000 Watt 350 bis 1.000 Euro
1001 Watt aufwärts 500 bis 2.000 Euro

Infrarotheizung Preise im Detail: Tabelle

Für die folgende Tabelle haben wir Preisangaben verschiedener Hersteller ausgewertet und einige Beispiele anonymisiert aufgelistet:

Leistung Details Infrarotheizung Preis
100 Watt+ 160 Watt, 1 Quadratmeter, Fußbodenheizung
190 Watt, 300*570*19mm
199 Euro
299 Euro
200 Watt+ 200 Watt, 600*300mm Wandmontage
200 Watt, 600*300mm Wandmontage mit RAL Farben
250 Watt, 706*300*18mm
329 Euro
529 Euro
410 Euro
300 Watt+ 300 Watt, 600*400*25mm Wandmontage
350 Watt, 606*506*18mm Wandmontage
199 Euro
630 Euro
400 Watt+ 400 Watt, 600*600*15mm
400 Watt, rund / Spiegel
450 Watt, 600*400*25mm
335 Euro
678 Euro
249 Euro
500 Watt+ 500 Watt, 900*600*50mm
500 Watt, 400*1200mm
520 Watt, 570*870mm, Tafelheizung
375 Euro
539 Euro
799 Euro
600 Watt+ 600 Watt, Karbonplatte
600 Watt, 600*900mm, Bildheizung
600 Watt, 1006*606*18mm
670 Watt, 1500*400*15mm, Wand- und Deckenmontage
300 Euro
899 Euro
860 Euro
580 Euro
800 Watt+ 800 Watt, 600*1200mm, Bildheizung
820 Watt, 1800*400*15mm, Wandmontage
999 Euro
754 Euro
1.000 Watt+ 1.000 Watt, 1500*600*15mm
1.100 Watt, 600*1400*25mm, Wandmontage
1.120 Watt, 7 Quadratmeter, Fußbodenheizung
wie oben, mit Temperaturregler
1.250 Watt, 1800*600*15mm, Wand- und Deckenmontage
1.550 Watt, 800*1800mm
1.600 Watt, 2006*806*18mm
650 Euro
499 Euro
518 Euro
701 Euro
851 Euro
1059 Euro
1721 Euro
2.000 Watt+ 2.240 Watt, 14 Quadratmeter, Fußbodenheizung
wie oben, mit Temperaturregler
1067 Euro
1250 Euro

Infrarotheizungen sind zumindest im Hinblick auf den Kaufpreis deutlich günstiger als andere Heizsysteme. Diese geringen Anschaffungskosten haben aber im ihren Preis: die laufenden Kosten einer Infrarotheizung sind beachtlich.

Laufende Kosten: Infrarotheizungen sind teuer im Betrieb

Infrarotheizungen werden mit Strom betrieben. Die laufenden Kosten fallen daher je nach Stromanbieter und Strompreis sehr unterschiedlich aus. Die Kosten für alle Energiearten sind im Verlaufe des Jahres massiv gestiegen.

  • Im Vorjahr kostete die Kilowattstunde Wärme aus Erdgas noch 11 Cent. Im September 2022 war bereits die 40 Cent Marke geknackt. Die Preise für Erdgas liegen Stand Ende November 2022 für Neukunden im Schnitt wieder bei 18,9 Cent pro Kilowattstunde (kWh) mit steigender Tendenz.
  • Beim Heizöl ist die Lage ähnlich: die Kilowattstunde kostet derzeit circa 15 Cent, während im Vorjahreszeitraum ungefähr 9 Cent zu zahlen waren.
  • Holzpellets sind von dieser Entwicklung nicht ausgenommen: knapp 13,5 Cent sind pro Kilowattstunde anzunehmen - im Vorjahr waren es knapp 5 Cent pro kWh.
  • Strom - und damit die Betriebsenergie für eine Infrarotheizung - ist die teuerste Heizenergie auf dem Markt: im Schnitt werden für die Kilowattstunde 40 Cent fällig.

> Lesen Sie hier mehr zu den Heizkosten im Altbau.

Infrarotheizung Stromverbrauch: Mit welchen Heizkosten muss ich rechen?

Die laufenden Kosten für den Betrieb einer Infrarotheizung basieren auf Ihrem persönlichen Stromverbrauch. Dieser lässt sich relativ einfach berechnen. Sie können dabei die folgende Formel verwenden – Die Kosten Infrarotheizung ergeben sich aus der Nennleistung (kW) multipliziert mit der Betriebsdauer (h) multipliziert mit den Stromkosten (ct/kWh) geteilt durch 100:

Infrarotheizung Kosten:Formel zur Stromkostenberechnung bei Heizen mit Strom: Stromkosten (Euro) = (Nennleistung (kW) x Betriebsdauer (h) x Stromkosten des Anbieters (ct/kWh)) / 100

Ein Beispiel aus der Praxis: Nehmen wir an, Sie beheizen Ihr Wohnzimmer im Winter über acht Stunden hinweg. Die Leistung Ihrer Infrarotheizung beträgt dabei 0,5 Kilowatt (500 Watt) bei einem Strompreis von 0,40 Euro pro kWh. Setzen wir diese Daten nun in die Gleichung ein, erhalten wir das folgende Ergebnis:

0,5 kWh x 8 Stunden x 0,40 Euro = 1,60 Euro am Tag.

Die Beheizung Ihres Wohnzimmers an einem typischen Wintertag kostet Sie demnach 1,60 Euro. Diesen Preis können Sie nun mit 30 multiplizieren und so die Kosten pro Monat berechnen – in unserem Beispiel also 48 Euro. Für einen größeren Raum von 20 Quadratmetern müssen Sie beispielsweise allerdings auch mit einem beziehungsweise mehreren stärkeren Heizkörpern ausstatten - im Altbau können dann durchaus schon 2 kW und mehr Heizleistung nötig sein mit entsprechenden Folgen für die Heizkosten (Im Neubau sind dann eher um die 1500 Watt nötig).

Haben Sie mehrere Infrarotheizungen im Haus, müssen Sie diese Gleichung nun für jeden einzelnen Raum auflösen. Ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche kommt so schnell auf Heizkosten mit Strom von 4.500 Euro im Jahr. Zum Vergleich die Heizkosten einer Infrarotheizung mit anderen Heizsystemen bei einem angenommenen Heizwärmebedarf von 13.000 Kilowattstunden im Jahr:

Heizsystem

Strom- / Brennstoffkosten

Heizwärmebedarf / Verbrauch

durchschnittliche Kosten im Jahr

Infrarotheizung

40 ct/kWh

13.000 kWh Strom

5.200 Euro

Gasheizung 18,9 ct/kWh entspricht 1.300 m3 Erdgas 2.457 Euro

Ölheizung

15 ct/kWh

entspricht 1.300 l Erdöl

1.950 Euro

Pelletheizung

13,5 ct/kWh

entspricht 2.600 kg Holzpellets

1.755 Euro

Wärmepumpe

40 ct/kWh

entspricht 3.250 kWh Strom

1.300 Euro *

* Die Wärmepumpe verwendet zwar auch Strom für ihren Betrieb, benötigt aufgrund ihrer Arbeitsweise jedoch zur Deckung des Heizwärmebedarfes von 13.000 Kilowattstunden nur 3.250 kWh Antriebsenergie. Das Verhältnis zwischen aufgewendeter und nutzbar gemachter Energie bezeichnet man als Jahresarbeitszahl.

Aus den Beispielen wird deutlich: die Heizkosten mit einer vollelektrischen Heizung wie der Infrarotheizung fallen deutlich höher aus als bei allen anderen Systemen. Fairerweise ist jedoch zu sagen, dass eine Infrarotheizung eher nicht als alleinige Heizung für eine Immobilie gedacht ist, besonders in Altbauten. Sie ist eher ein flexibles Zusatzsystem beziehungsweise sehr gut für einzelne Räumlichkeiten geeignet, da sie preiswert in der Anschaffung und flexibel aufstellbar sind. Lesen Sie hier mehr zu den Vorteilen und Nachteilen einer Infrarotheizung.

Eine schnelle Übersicht zu den Kosten einer Infrarotheizung oder einer Elektroheizung erhalten Sie mit unserem Elektroheizungsrechner.

Infrarotheizung: Ist die Kombination mit einer PV-Anlage sinnvoll?

Eine Photovoltaikanlage zu verwenden, um den selbst erzeugten Strom der Infrarotheizung zuzuführen liegt nahe. Es ergeben sich beim Heizen mit Strom und Photovoltaik jedoch einige Probleme:

  • Genau während der Heizperiode erbringen Photovoltaikanlagen nur einen kleinen Teil ihres jährlichen Gesamtergebnisses, da einfach nicht genug Sonneneinstrahlung auf die Module gelangt.
  • Auch im Tagesgang herrscht ein Missverhältnis: der Zeitpunkt der größten Sonneneinstrahlung ist gemeinhin zu Zeitpunkten, an denen weniger Heizwärme benötigt wird - also den Mittagsstunden. Morgens und Abends ist der Bedarf am höchsten, der Solarstromanteil allerdings am geringsten.
  • Mit einem Solarspeicher können Sie einige Kilowattstunden für die sonnenarmen Zeiten vorhalten. Das reduziert den Bezug von Strom aus dem Netz deutlich - aber auch abzüglich der Ersparnisse sind die laufenden Kosten der Infrarotheizung meist immer noch höher als bei anderen Heizsystemen. Zusätzlich sind die Leistungen der meisten Photovoltaikanlagen auch gar nicht in einem Bereich, um ein Infraotheizungsbeheiztes Haus mit genügend Strom zu versorgen. Im obig verlinkten Artikel zum Thema finden Sie hierzu noch genauere Beispielrechnungen.
  • Falls Sie schon eine Photovoltaikanlage in Betrieb haben und vielleicht nur einige Paneele für zeitweise Nutzung verschiedener Räumlichkeiten benötigen, ergibt sich natürlich eine gewisse Synergie.

Wenn Sie elektrisch mit einer Photovoltaikanlage heizen wollen, empfiehlt sich eher die Kombination von Photovoltaik und Wärmepumpe. Auch die Wärmepumpe kann mit Solarstrom betrieben werden, ist dabei aber deutlich effizienter - sie braucht nur ein Drittel bis ein Viertel der Energie für das gleiche Ergebnis. Natürlich sind die Investitionskosten in diesem Fall auch deutlich höher.

Infrarotheizungen: Kosten durch Wartungen und Reparaturen

Die Montage der Infrarotheizungen ist äußerst simpel. Wie dargestellt, müssen Sie das Modell meist nur mit der Steckdose verbinden. Diese einfache Funktionsweise führt dazu, dass Infrarotheizungen sehr langlebig und wartungsarm sind. Kosten für Reparaturen fallen so kaum und Infrarotheizungen sind zumindest hier eine effiziente Variante.

Werden Infrarotheizungen staatlich gefördert?

Dieses Heizsystem wird nicht finanziell durch den Staat oder die Bundesländer gefördert. Käufer, die auf einen Zuschuss bei der Anschaffung einer neuen Infrarotheizung hoffen, gehen leer aus. Teilwiese können Sie eventuell gewisse Zuschüsse und Rabatte von den Herstellern selbst erhalten.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Weiterlesen zum Thema "Natursteinheizung"