Wie teuer ist Heizstrom? Tarife wechseln spart Heizkosten

Im Preisvergleich der Anbieter für Heizstrom und Haushaltsstrom wird deutlich: Haushaltsstrom wie Heizstrom sind teurer geworden. Ein Problem beim Heizstrom ist, dass die wenigsten Besitzer einer Elektroheizung den Anbieter wechseln. Mit einem ausgiebigen Vergleich der Tarife können die Kosten für Heizstrom deutlich gesenkt werden.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenElektroheizungRatgeberHeizstrom

Heizstrom Anbieter & Heizstrom im Preisvergleich

Zunächst muss deutlich zwischen Heizstrom und Haushaltsstrom unterschieden werden. Haushalts­strom ist der Strom, der an Tageszeiten und Wochentagen mit allgemein hohem Stromverbrauch etwa für die Elektrogeräte im Haushalt genutzt wird. Heizstrom ist verbilligter Strom, der für verschiedene Varianten der Elektroheizung in Frage kommt. Andere Begriffe für Heizstrom sind Niedertarifstrom oder auch Schwachlaststrom.

Anbieter gewähren Stromnutzern diese Tarife an Zeiten, an denen der Stromverbrauch im Allgemeinen eher niedrig ist. Das ist etwa nachts der Fall, weshalb Nachtstrom ein weiterer Begriff für Heizstrom ist. Im Preisvergleich zwischen Heizstrom und Haushaltsstrom ist der Heizstrom deutlich billiger. Laut Themenspezial „Heizen mit Strom“ der Kampagne „Klima sucht Schutz“ steht dem Durchschnittspreis für Tagstrom-Tarife von 23 Cent ein durchschnittlicher Preis für Heizstrom von etwa 13 Cent gegenüber.

Elektroheizung: Kosten & Tarife im Jahresvergleich

Schaut man sich die Kostenentwicklung für Strom auf Basis von Daten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie an, so zeigen sich im Preisvergleich deutliche Steigerungen.

  • So lagen die durchschnittlichen Stromkosten für Haushaltsstrom noch im Jahr 2000 bei 15 Cent pro Kilowattstunde, 2005 bei etwa 18 und 2008 bei 23 Cent pro Kilowattstunde.
  • Die Tarife des Heizstroms für verschiedene Systeme der Elektroheizung sind ebenfalls teuer geworden. Startet man einen Preisvergleich beim Heizstrom und schaut sich die Preisentwicklung zwischen 2005 und 2010 an, stößt man auf einen Anstieg von knapp neun auf dreizehn Cent.
  • Einen Orientierungswert für die Kosten, die etwa beim Betrieb einer Elektroheizung mit Nachtstrom anfallen, liefert wiederum das Themenspezial der Kampagne „Klima sucht Schutz“: Bei einem typischen Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern haben Berechnungen der Experten einen Jahresdurchschnittspreis von 2.700 Euro ergeben.

Berücksichtigen muss man etwa bei einem Nachtspeicherofen im Preisvergleich zwischen einer Elektroheizung und anderen Heizsystemen den Preis für einen zweiten Stromzähler. Er wird nötig, damit der Anbieter den Verbrauch von Heizstrom und Haushaltsstrom gesondert ermitteln und abrechnen kann und verursacht Zusatzkosten. Alternativ bietet sich auch ein Zähler mit zwei separaten Zählwerken an.

Heizstrom Anbieter: Preisvergleich hilft beim Wechseln

Bei vielen Arten der Heizung hat man heutzutage eine große Auswahl an Brennstofflieferanten. Auch, wer heute einen Anbieter für Haushaltsstrom sucht, hat meistens die Auswahl. Den Anbieter zu wechseln, ist hier also meistens nicht schwierig. Den Heizstrom-Anbieter für die Elektroheizung zu wechseln, ist allerdings nicht mehr ganz so einfach. Noch immer sind es oftmals nur regionale Stromlieferanten, die Tarife für Heizstrom bieten, so dass eine Auswahl kaum oder gar nicht möglich ist.

Das Bundeskartellamt spricht in seiner Marktanalyse „Heizstrom - Marktüberblick und Verfahren“ sogar von einem faktischen Monopolen der Heizstrom Anbieter in ihrer jeweiligen Region. Es drängt aber auf mehr Wettbewerb auf dem Markt, so dass Nutzer von Heizstrom für die Elektroheizung eventuell in Zukunft mehr Chancen auf einen Preisvergleich haben, um den Heizstrom-Anbieter bei Bedarf zu wechseln.

Durch die spezifischen Vor- und Nachteile einer Elektroheizung hängt die Frage "wechseln oder nicht?" von einigen Faktoren ab. Hier sollte man Fachbetriebe finden, die
gerne zu diesen Themen beraten.

Weiterlesen zum Thema "Umweltbilanz"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Heizstrom

Austausch von Nachtspeicheröfen & Stromsparen

Meine ETW, Baujahr 1974 mit Nachtspeicherheizkörpern verbraucht meines Erachtens zuviel Heizstrom. Kann beim Austausch durch neuere Heizkörper Strom gespart werden?
Antwort von Haustechnik Reiser GbR

Auf alle Fälle. Am Besten Sie kommen mal zu uns ins Musterhaus oder leihen sich kostenlos eine Heizplatte aus.

Anbieter für Heizstrom?

Wir haben eine Flächenspeicherheizung einbauen lassen. Leider haben wir jetzt Probleme, Mieter für die Wohnung zu finden, weil wir keinen Anbieter für Heizstrom finden! Können wir diese Heizung auch mit einem "Wärmepumpentarif" betreiben? Der örtliche Anbieter stellt nur eine Lieferung für Nachtspeicher von 21 - 6 Uhr und von 13 - 15 Uhr zur Verfügung ...
Antwort von Tele-Energie Kostenoptimierung

Als unabhängige Energieagentur finden wir den für Sie passenden Tarif. - Es müssen ein paar Vorgaben erfüllt sein, damit Sie auch 24 Std, den vergünstigen Heizstrom erhalten können. Für ein persönliches Gespräch stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Guter Tarif für elektrische Direktraumheizung

Ich habe ein Haus gekauft, dass über elektrische Direktraumheizungen per App steuerbar beheizt wird (keine Nachspeicher, keine Wärmepumpe). Es gibt einen Zähler (für Heizstrom und Haushaltsstrom) mit 2 Laufwerken, also für HT und NT. Gemäß der letzten Abrechnung des Vorbesitzers lag der Jahrsverbrauch in NT bei ca. 7.000kWh und in HT bei ca. 8.000kWh. Die gleiche Menge und Verteilung erwarte ich für uns. Welche Tarifmöglichkeiten für den Strom kommen in Frage? Alles über normalen Strom ist die teuerste Variante, logisch. Ein Heizstromtarif scheint nicht möglich, da keine Sperrzeiten möglich sind (Haushaltsstrom und Heizstrom sind nicht getrennt). Oder? Dennoch wird wohl die Hälfte nachts durch das Heizen abgenommen. Das kommt den Versorgern doch gelegen und sollte günstiger sein. Über Vergleichsportale lässt sich das so nicht abbilden.
Antwort von Elektrotechnik Manfred Schleuter

Hallo, Sie brauchen einen Energieberater.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen