Anmeldung Fachbetriebe

Strom für eine Flächenspeicherheizung: Tarife & Verbrauch

Mit einer Flächenspeicherheizung sind Sie nicht mehr an den unflexiblen Nachtstrom gebunden. Sie können sich ihren Stromanbieter und Stromtarif frei aussuchen. Ökostrom-Tarife können dabei helfen, die Umweltbilanz der Teilspeicherheizung aufzubessern. Dennoch muss klar gesagt werden, dass Sie trotz der freien Anbieterwahl am Ende mit dem teuersten Energieträger heizen, was den Kilowattstunden-Preis angeht.
Jetzt Fachbetriebe für Elektroheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Flächenspeicherheizung & Strombezug: Stromtarife, Stromverbrauch

Eine Flächenspeicherheizung kann über den gewöhnlichen Haushaltsstrom betrieben werden. Hierfür benötigt die Teilspeicherheizung keinen gesonderten Zähler. Ob es ökologisch und wirtschaftlich ratsam ist, mit normalem Haushaltsstrom zu heizen, muss jeder für sich entscheiden. Die Preissteigerung für Haushaltsstrom aus den vergangenen Jahren spricht an dieser Stelle eine deutliche Sprache.

Strompreisentwicklung ElektroheizungFlächenspeicherheizung mit Haushaltsstrom betreiben?

Als Alternative können Sie sich bei einer Teilspeicherheizung für Ökostrom oder Heizstrom entscheiden. Mit Ökostrom sparen Sie zwar kein Geld, da diese Tarife in der Regel höher sind als klassischer Haushaltsstrom aus Kohle- oder Atomkraftwerken, jedoch leisten Sie einen kleinen Beitrag für die Umwelt. Ökostromtarife können Sie ebenso wie Haushaltsstrom für eine Flächenspeicherheizung frei bei jedem überregionalen Stromanbieter bestellen. Das Heizverhalten der Flächenspeicherheizung beeinträchtigt Ökostrom nicht.

Heizstrom für eine Teilspeicherheizung

Heizstrom ist günstiger als der normale Haushaltsstrom und wird deshalb über einen separaten Zähler (Zweittarifzähler) erfasst. Jedoch sind Sie bei Heizstromtarifen an Ihren örtlichen Grundversorger gebunden. Laut Verbraucherportal Verivox gibt es derzeit keine überregionalen Stromanbieter, die verbilligten Heizstrom im Programm haben. Entsprechende Tarife werden ausschließlich vom lokalen Stromversorger angeboten. Das bindet Sie mit ihrer Teilspeicherheizung mehr oder weniger fast an einen Anbieter und dessen Tarife.

Liegt der örtliche Tarif für Heizstrom preislich unter dem günstigsten Haushalts- oder Ökostrom eines überregionalen Anbieters ist es in jedem Fall ratsam, die Teilspeicherheizung mit Heizstrom zu betreiben. In diesem Fall kommen zwar einige Zusatzkosten für die Montage der Flächenspeicherheizung auf Sie zu. Diese amortisieren sich jedoch recht schnell.

Denn eine Flächenspeicherheizung, die mit Heizstrom läuft, muss direkt an die Hauselektrik angeschlossen werden (wie z.B. der Herd in der Küche). Sie können die Heizkörper nicht mit einem Stecker an eine Haushaltssteckdose anschließen. Denn dann könnten Sie auch andere Haushaltsgeräte als die Teilspeicherheizung, wie z.B. Waschmaschine oder Fernseher, über den günstigen Stromtarif betreiben. Das ist nicht gestattet. Der Zweittarifzähler gilt nur für den Betrieb mit der Flächenspeicherheizung.

Stromverbrauch & Stromkosten einer Flächenspeicherheizung

Den Stromverbrauch einer Flächenspeicherheizung können Sie sich relativ leicht selbst ausrechnen. Sie bezahlen bei Ihrem Energieversorger Strom je verbrauchter Kilowattstunde. Mit einer Kilowattstunde Strom können Sie ein elektrisches Gerät von einem Kilowatt Leistung (1.000 Watt) eine Stunde lang betreiben.

Eine Flächenspeicherheizung mit zwei Kilowatt Leistung (2.000 Watt) verbraucht also zwei kWh Strom, wenn Sie das Gerät eine Stunde lang betreiben. Oder eine kWh, wenn Sie das Gerät eine halbe Stunde betreiben. Über diesen einfach Rechenweg können Sie überschlagen, wieviel Kilowattstunden die Teilspeicherheizung verbraucht. Der Hersteller Thermotec gibt z.B. auf seiner Internetseite an, dass der Jahresverbrauch einer Flächenspeicherheizung bei normal isolierten Räumen bei 75 bis 125 kWh pro m² beheizter Wohnfläche liegt. Die Verbrauchskosten hängen am Ende also von Ihrem Stromtarif (Preis pro kWh) ab.

Die hohen Energiekosten pro Kilowattstunde gleicht die Flächenspeicherheizung durch die geringen Anschaffungskosten aus.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de