Das Nachtspeicheröfen Verbot ist aufgehoben

7. Oktober 2020
Der Bundestag hat am 17. Mai 2013 mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP das Verbot für Nachtspeicher aufgehoben. Die entsprechenden Paragraphen im EnEG und der EnEV wurden durch einen neuen Gesetzesentwurf geändert bzw. gestrichen. Damit können sämtliche Altgeräte von Gesetztes wegen her in deutschen Haushalten verbleiben.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Elektroheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenElektroheizungNachtspeicherheizungVerbot aufgehoben

Nachtspeicherheizung Verbot dauerhaft aufgehoben: Rückblick & Bedeutung

Nachtspeicher im SchlafzimmerKann bleiben, wo er ist: elektrischer Nachtspeicherofen in einem Mehrfamilienhaus | Bildquelle: RENEWA

Nachtspeicher bleiben nach der jüngsten Entscheidung der Bundesregierung uneingeschränkt erlaubt. Die entsprechende Ordnungsermächtigung der Bundesregierung zur Außerbetriebnahme elektrischer Speicherheizsysteme im §4 (3) EnEG (Gesetz zur Einspa­rung von Energie in Gebäuden) wurde gestrichen und der darauf aufbauende §10a der EnEV (Energieeinsparverordnung), der die schrittweise Außerbetrieb­nahme ab 2020 regelte, komplett aufgehoben.

Der entsprechende Gesetzesentwurf wurde am 17. Mai 2013 im Bundestag beschlossen. Sieben Wochen später, am 04. Juli 2013, wurde §10a aus der EnEV gestrichen, durch das Vierte Gesetz zur Änderung des Energieeinsparungsgesetzes, Artikel 1a. Diese Regelung gilt seit dem 13. Juli 2013, fortan bis heute!

Wer profitiert von der Aufhebung des Nachtspeicherheizung Verbot?

Das Nachtspeicherheizung Verbot betraf ursprünglich sämtliche Wohngebäude mit mehr als fünf Wohneinheiten, in denen ausschließlich mit Nachtspeicheröfen geheizt wurde. Sowie Nichtwohngebäude, wenn diese für mindestens vier Monate im Jahr auf 19°C geheizt werden (und dabei mehr als 500 Quadratmeter Nutzfläche ausschließlich über elektrische Speicherheizungen beheizt werden).

Nachtspeicheröfen in all diesen Häusern können nun uneingeschränkt weiter betrieben werden, auch über das Jahr 2020 hinaus. Von der Aufhebung des Nachtspeicheröfen Verbot profitieren vor allem die Wohnungswirtschaft, Gebäudeeigentümer und Energieversorger. Nachtspeicheröfen in Ein- und Zweifamilienhäusern waren vom Nachtspeicherheizung Verbot von Anfang an nicht betroffen.

Wie kam es zur Aufhebung des Nachtspeicheröfen Verbot?

Im Zusammenhang mit der Aufhebung des Nachtspeicherheizung Verbot fiel immer wieder ein Name: RWE. Der Energiekonzern erprobte seit 2010 ein Konzept, um überschüssigen Ökostrom aus Windkraft- und Solaranlagen nutzbar zu machen. Das Argument: Nachtspeicheröfen könnten als volkswirtschaftlicher Stromspeicher dienen, welcher Stromschwankungen und Erzeugungsspitzen der erneuerbaren Energien ausgleicht. RWE bekräftigte im Rahmen dieses Vorhabens immer wieder, dass das entsprechende Nachtspeicheröfen Verbot ab 2020 fallen müsse.

Wie ist die Aufhebung des Nachtspeicheröfen Verbot zu bewerten?

Die Aufhebung des Nachtspeicherheizung Verbot rief zunächst heftige Kritik in Deutschland hervor. Bezweifelt wurde vor allem die Sinnhaftigkeit, überschüssigen Strom in Wärme umzuwandeln der anschließend nicht mehr genutzt werden kann. Ebenso wurde die Renaissance der Nachtspeicheröfen kritisch gesehen: eine veraltete Heiztechnik, die der Energiewende mehr schade als nütze. Klientelpolitik war deshalb in vielen Lagern der Vorwurf an die Bundesregierung. Seither ist es ruhig geworden um das gekippte Nachtspeicherheizung Verbot. Die Sinnhaftigkeit, die verbliebenen Altgeräte in Deutschland auszutauschen, bleibt von dem politischen Schlingerkurs jedoch unberührt.

Der gestrichene Paragraph 10a zur "Außerbetriebnahme von elektrischen Speicherheizsystemen" im Wortlaut

(1) In Wohngebäuden mit mehr als fünf Wohneinheiten dürfen Eigentümer elektrische Speicherheizsysteme nach Maßgabe des Absatzes 2 nicht mehr betreiben, wenn die Raumwärme in den Gebäuden ausschließlich durch elektrische Speicherheizsysteme erzeugt wird. Auf Nichtwohngebäude, die nach ihrer Zweckbestimmung jährlich mindestens vier Monate und auf Innentemperaturen von mindestens 19 Grad Celsius beheizt werden, ist Satz 1 entsprechend anzuwenden, wenn mehr als 500 Quadratmeter Nutzfläche mit elektrischen Speicherheizsystemen beheizt werden. Auf elektrische Speicherheizsysteme mit nicht mehr als 20 Watt Heizleistung pro Quadratmeter Nutzfläche einer Wohnungs-, Betriebs- oder sonstigen Nutzungseinheit sind die Sätze 1 und 2 nicht anzuwenden.

(2) Vor dem 1. Januar 1990 eingebaute oder aufgestellte elektrische Speicherheizsysteme dürfen nach dem 31. Dezember 2019 nicht mehr betrieben werden. Nach dem 31. Dezember 1989 eingebaute oder aufgestellte elektrische Speicherheizsysteme dürfen nach Ablauf von 30 Jahren nach dem Einbau oder der Aufstellung nicht mehr betrieben werden. Wurden die elektrischen Speicherheizsysteme nach dem 31. Dezember 1989 in wesentlichen Bauteilen erneuert, dürfen sie nach Ablauf von 30 Jahren nach der Erneuerung nicht mehr betrieben werden. Werden mehrere Heizaggregate in einem Gebäude betrieben, ist bei Anwendung der Sätze 1, 2 oder 3 insgesamt auf das zweitälteste Heizaggregat abzustellen.

(3) Absatz 1 ist nicht anzuwenden, wenn

1. andere öffentlich-rechtliche Pflichten entgegenstehen,

2. die erforderlichen Aufwendungen für die Außerbetriebnahme und den Einbau einer neuen Heizung auch bei Inanspruchnahme möglicher Fördermittel nicht innerhalb angemessener Frist durch die eintretenden Einsparungen erwirtschaftet werden können oder

3. wenn

a) für das Gebäude der Bauantrag nach dem 31. Dezember 1994 gestellt worden ist,

b) das Gebäude schon bei der Baufertigstellung das Anforderungsniveau der Wärmeschutzverordnung vom 16. August 1994 (BGBl. I S. 2121) eingehalten hat oder

c) das Gebäude durch spätere Änderungen mindestens auf das in Buchstabe b bezeichnete Anforderungsniveau gebracht worden ist.

Bei der Ermittlung der energetischen Eigenschaften des Gebäudes nach Satz 1 Nummer 3 Buchstabe b und c können die Bestimmungen über die vereinfachte Datenerhebung nach § 9 Absatz 2 Satz 2 und die Datenbereitstellung durch den Eigentümer nach § 17 Absatz 5 entsprechend angewendet werden. § 25 Absatz 1 und 2 bleibt unberührt.

Alte Nachtspeicher auszutauschen lohnt sich ungeachtet der weggefallenen gesetzlichen Austauschpflicht dennoch. Unser Rechner für den Austausch von Nachtspeichern gibt Ihnen einen Eindruck, welche Alternativen in Frage kommen.

Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Elektroheizung

Umrüstung von Nachtspeicher auf Gasheizung: Kosten?

Ich habe aktuell eine Nachtspeicherheizung, die ich nun gegen eine Gasheizung austauschen möchte. Dabei müsste auch alles neu verrohrt werden und insgesamt 12 neue Heizkörper installiert werden. Wer kann mir bei der Umsetzung des Projektes helfen? Mit welchen Kosten habe ich zu rechnen?
Antwort eines Haus&Co Experten

Eine Übersicht der zu erwartenden Kosten:

1) Gasanschluss: falls noch keine Gasleitung liegt, muss eine zu Ihnen geführt werden (sofern Gas an der Straße vorhanden ist). Die Kosten dafür sind regional sehr unterschiedlich. Es werden in der Regel verschiedene Staffeln angesetzt - je nach Länge der Leitung. Die Kosten reichen da von 1.150 Euro bis über 3.000 Euro.

Eine Alternative ist ein Flüssiggastank, der jedoch draußen aufgestellt werden muss (oder mindestens ebenerdig).

2) Kosten für Heizkörper und Verrohrung

Die Kosten für Heizkörper sind natürlich sehr unterschiedlich - je nachdem welche Art von Heizkörpern gewünscht ist, können die Kosten samt Montage, Material und Anschluss 250 bis 500 Euro pro Heizkörper.

3) Schornstein außen: ca. 700 Euro im Schnitt

4) Gasbrennwertheizung samt Speicher: je nach Hersteller und Gerät zwischen 6.000 bis 9.000 Euro

Eine genauere Aufschlüsselung der Kosten finden Sie hier: https://www.heizungsfinder.de/gasheizung/kosten-preise

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Nachtspeicherheizung demontieren

Meine Oma besitzt einige Nachtspeicherheizungen in verschiedenen Zimmern. Einige sind kaputt und fressen nur Strom. Ich habe an den Seiten die Leitung für die Speicher abgeklemmt. Leider meine ich immer noch zu hören, dass Strom durchläuft. Es macht immer klack, klack, wenn er sich aufladen möchte. Ich wollte gerne die ganze Leitung kappen an der Wand. Ich kenne nur Leitungen die mit Ringaugen an der Wand befestigt sind. Diese Leitungen gehen direkt in die Wand. Wie kann ich diese abklemmen und es abdecken? Wie muss ich vorgehen? PS: Elektriker ( 8 Elektriker im Umkreis von 30 Kilometern) wollten für nur eine Heizung abklemmen zwischen 325 - 450€ haben und ich muss 3 entfernen. Bilder: Stromkasten: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=c2d1d1-1516396682.jpg Heizung: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=bbe076-1516396744.jpg Leitung zur Wand: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=f5d03e-1516396775.jpg
Antwort von griesohn-solar GmbH

Schalten sie einfach dien Sicherungen für die entsprechenden Geräte ab. Dann brauchen sie die Leitungen nicht abklemmen. Das wäre Elektriker-Arbeit.
Aber was ist, wenn die Oma friert?

Nachtspeicheröfen von AEG: Asbestbelastung?

In meiner neuen Wohnung, die ich im Dezember 2016 bezogen habe befinden sich Nachtspeicheröfen von AEG. Die Bezeichnungen WSP 758 7,5 kw oder WSP 508 5 kw mit den Fertigungsnummern F.Nr. 074 oder 015 Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, bzw. gelesen, dass die Geräte von AEG bis in das Jahr 1976 asbesthaltig sind und ab dem Jahr 1977 asbestfrei sein sollen.
Antwort eines Haus&Co Experten

Ob Ihr Nachtspeicherofen durch Asbest belastet ist, finden Sie unter anderem online in Listen wie dieser hier: https://www.heizungsfinder.de/elektroheizung/nachtspeicherheizung/asbest-liste#aeg
Dort sind alle Modelle des Herstellers AEG aufgeführt, die asbesthaltig sind.

Verbrennungsgefahr bei Infrarotheizung?

Folgende Frage beschäftigt mich: Wie "heiß" wird eine Infrarotheizung mit beispielsweise 1 kW Leistung? Kann man sich daran die Finger verbrennen? Muss ich das bei der Montage berücksichtigen?
Antwort von Peter Maus Infrarotheizung Fachhandel

Die maximale Oberflächentemperatur liegt bei ca. 95° C. Es besteht keine Verbrennungsgefahr, wenn die Infrarotheizung berührt wird.
MFG
Peter Maus

Kältebrücke: Hilfe durch Heizkabel?

Wir haben eine Kältebrücke in unserer Kellerwohnung. Diese lässt sich leider nicht durch eine Außendämmung beseitigen, da sich an dieser Stelle eine Treppe befindet. Wir wollten das Problem durch ein Heizkabel lösen, welches genau in der Ecke von der Wand und der Decke eingeputzt werden soll. Die Länge des Heizkabels beträgt 4m. Die Temperatur sollte sich auf ca. 20° regeln lassen, damit an dieser Stelle kein Kondensat und damit auch kein Schimmel mehr entstehen kann. Mit welchem Heizsystem wäre dies möglich und wie sieht die Regelung aus?
Antwort von Rebotherm UG

Um diese " Kältebrücke " zu beseitigen würde ich an der Stelle AERO-THERM in einer Schichtstärke von 1 mm aufputzen. Kondensatbildung ist dann eliminiert und die Wand ist warm.
Beste Grüße
U. Reifschläger
ReBo Dämmvertrieb UG

Sind diese Nachtspeicher asbesthaltig?

In neuer Wohnung sind in jedem Zimmer Nachtspeicheröfen von AEG verbaut unter anderem mit der Kennung WSP408 N F.NR.115 und WSP 408 F.Nr 076, sind diese asbesthaltig ?
Antwort von Uwe Schimmelpfennig Handelsvertretung

Laut AEG sind seit Baujahr 1975 alle Standdardgeräte asbestfrei.
Bitte schauen Sie auf das Typenschild, dort müsste das Herstellungsjahr genannt sein.
Gerne biete ich Ihnen unsere Infrarotheizungen als günstige Alternative an.

Asbest in Nachtspeicheröfen von Malag und Siemens?

Enthalten Nachtspeicheröfen der Fa. Malag Type ES 3065, Malag Type ES 4065 sowie Siemens 2NF3 Asbest?
Antwort eines Haus&Co Experten

Nachtspeicheröfen, die in den 60er, 70er und 80er Jahren gefertigt wurden, können Asbest enthalten. Ein allgemein gültiges Datum, ab wann Nachtspeicheröfen grundsätzlich frei von Asbest sind, gibt es nicht. Denn die einzelnen Hersteller haben zu unterschiedlichen Zeiten begonnen, ihre Produktion auf asbestfreie Materialien umzustellen. Meist geschah dies Mitte der 70er Jahre. Einige asbestbelastete Modellreihen wurden jedoch noch bis in die 80er Jahre produziert. Um trotz alledem herausfinden zu können, ob die eigenen Nachtspeicheröfen noch Asbest enthalten, finden Sie unter http://www.heizungsfinder.de/elektroheizung/nachtspeicherheizung/asbest-liste eine Asbest-Liste (auch mit Malag und Siemens), mit deren Hilfe Sie anhand konkreter Gerätenummern recherchieren können, welche Baureihen welcher Hersteller asbestbelastet sind.

Fußbodenheizung oder Infrarotheizung?

Ich möchte in einem Gästezimmer und Bad eine Elektro-Fußbodenheizung einbauen. Beide Räume sind zusammen ca.10 qm groß. Wie teuer wird dieses Bauvorhaben mit Elektroheizung und wie teuer mit Infrarot-Heizung?
Antwort von PST Ingenieur Büro

Moin,

ganz grundsätzlich wird die Variante mit Elektrofußbodenhzg. (sehr viel) teuer werden. Dazu ist sie auch noch gesundheitlich nicht unbedenklich (FB-Temp. darf max. medizinisch gesehen 35 Grd. betragen!. Dazu müßten die Böden (Fliesen und Estrich) raus und entsprechend neu aufgebaut werden.
Eine IR_Heizung (aber ACHTUNG Nicht alle Hersteller haben eine wirkliche IR-Heizung, obwohl damit fleixig geworben wird)ist wie ein Bild an der Wand, die gibt es auch mit Handtuchtrockner, wird incl. Regelung und Elektroverkabelung ca. 1.200 € kosten (pro Raum)

Neue Heizung für Mehrfamilienhaus

Mir gehört ein Mehrfamilienhaus mit 6 Wohnungen, eine Außenisolierung ist vorhanden und die Wohnfläche beträgt insgesamt ca. 550 qm. Bisherige Heizung ist eine Ölzentralheizung, nun steht die Investition in eine neue Heizung an. Macht es Sinn auf Infrarotheizung umzustellen? Eine Fläche für Photovoltaik wäre ebenfalls vorhanden.
Antwort von Energieberatung Udo Schmidt

Im Falle einer defekten Heizung, kann man sich schon einmal überlegen, ob ein Umstieg Sinn macht!

Sie sollten sich ein Angebot erstellen lassen, und danach entscheiden.
Mittlerweile gibt es Kombiangebote, die Ihre laufenden Kosten im Gegensatz zu Öl oder Gas sehr stark reduzieren, so daß sich ein Wechsel lohnt.

Eigene Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort

?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort