Abluftanlage - die Lösung für konstante Frischluft

Ein großer Teil aller Wohngebäude wird noch über Fenster belüftet. Durch die Fensterlüftung geht Heizwärme mit der Abluft verloren. Der Aufwand der mehrmaligen täglichen Belüftung ist für den Nutzer umständlich. Frische Luft existiert in den Räumlichkeiten nur direkt nach der Lüftung. Manchmal ist die ausreichende Belüftung durch die Fenster gar nicht möglich. Durch Straßenlärm, Wetterbedingungen oder Einbruchsicherung ist der Nutzer in seinem Lüftungsverhalten eingeschränkt. Hier schafft eine Abluftanlage Abhilfe.

Abluftanlage - Energieeinsparung und permanente Frischluft

AbluftanlageAbluftanlage im Einfamilienhaus,
Bild: LUNOS Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme
Untersuchungen der Innenluft in Räumen zeigen, dass durch Fensterbelüftung eine höhere Schadstoffbelastung in den Räumlichkeiten verbleibt als durch den Einsatz einer Abluftanlage. Ein Idealwert für den Frischluftzustrom wären 30 kbm pro Person und Stunde. Eine dauerhaft frische Luftqualität können Sie mit einer Abluftanlage sicherstellen.

 

Betrachtet man die Energieeffizienz einer Abluftanlage, wird deutlich, dass sie energiesparend arbeiten. Sie können zum Beispiel den Verbrauch von Heizöl bis zu zwei Drittel senken, da die Energie, wie vorher durch die Fensterlüftung, nicht mehr verloren geht. Der Stromverbrauch steigt nur geringfügig.

Durch den Einsatz einer Abluftanlage lassen sich viele Probleme lösen. Durch diese entsteht selbst bei schlecht gedämmten Altbauten eine geringere Wahrscheinlichkeit von Energieverlust. Feuchteschäden und Schimmelbildung durch mangelhafte oder zu starke Belüftung werden verhindert. Anzumerken wäre hier, dass auch bei Neubauten durch die festschliessenden Fenster und die Gebäudedichtheit eine erhöhte Schimmelbildung zu verzeichnen ist, da eine richtige Durchlüftung über die Fenster unzulänglich ist.

Die Abluftanlage als Alternative zu anderen Systemen

Die Abluftanlage als Weiterentwicklung von luftabsaugenden Öfen oder Schachtentlüftungen sorgt im Gebäude für einen stetigen, leichten Unterdruck. Durch Frischlufteinlässe strömt frische Aussenluft in die Zulufträume. Über ein kurzes Kanalsystem wird die Abluft vornehmlich in den Feuchträumen und den Räumen mit hoher Geruchsbelastung abgesaugt. Gerade bei Altbauten ist eine Nachrüstung durch eine Abluftanlage mit geringem Aufwand verbunden, da das Verbauen der Kanalsysteme nicht stark in das Gebäudegerüst und die Gestaltung eingreift.

Eine Abluftanlage mit dem Prinzip der Querlüftung (zentrale Lüftungsanlage) ist vorteilhaft weil eine geringe Luftmenge ausreicht und die Bereiche zwischen Zu-und Ablufträumen ebenfalls durchlüftet werden - eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung spart zusätzlich Energie. Bei der Einzelraumlüftung (dezentrale Wohnraumlüftung) verbleiben dagegen Teile des Gebäudes ohne definierten Luftaustausch.

Wie man sich auch entscheidet, genießt man durch den Einbau einer Abluftanlage generell Vorteile, welche sowohl der Langlebigkeit des Gebäudes als auch dem Komfort und der Gesundheit des Nutzers zugute kommt.

Interessieren Sie sich für eine Abluftanlage können Sie über unsere Datenbank Fachbetriebe finden, welche gern beratend zur Seite stehen.


Das könnte sie auch interessieren:

Seit Oktober 2013 gibt es durch die EnEV 2014 neue Anforderungen an den Austausch alter Heizkessel. Alle Details im Überblick.
Ohne korrekt durchgeführte Heizlastberechnung kann eine Heizung nicht richtig ausgelegt werden und man verschwendet unnötig Energie. Mehr zum Thema hier.

Autor: Heizungsfinder