Lüftungsanlagen im Überblick

Gebäude wie Wohnhäuser, Geschäftsgebäude oder Schulen erfordern sowohl für den Aufenthalt und Nutzung eine bestmögliche Belüftung. Andernfalls können sowohl Nutzer als auch Bausubstanz Schaden nehmen.In den meisten Fällen wird diese Belüftung über die Fenster sichergestellt. Bei der heutigen Bauweise mit geringem Energieverlust muss man sich an einen anderen Umgang mit der Belüftung gewöhnen. Lüftungsanlagen bieten eine sachdienliche Antwort.

Lüftungsanlagen - optimaler Luftwechsel für angepasste Bedürfnisse

LüftungsanlagenBohrung zur Anbindung eines Raumes an die Lüftungsanlage,
© Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Lüftungsanlagen bieten eine dauerhafte Lösung für gute Luftqualität in Räumlichkeiten und einen energetisch- und hygienisch optimalen Luftwechsel. Sie vermeiden Wärmeverluste und sparen Energie. Die nachfolgend beschriebenen Systeme von Lüftungs­anlagen werden vornehmlich für Ein-oder Mehrfamilienhäuser konzipiert.

Die Räume der Häuser unterscheidet man hier in Zuluft- und Ablufträume. Die Aussenluft strömt in den Zulufträumen über die Außenwand hinein. Zulufträume sind Zimmer, in denen die beste Raumluft gewünscht wird - wie Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Kinderzimmer.

Abgesaugt wird die Luft in den sogenannten Ablufträumen, in denen das höchste Geruchs- oder Feuchtigkeitsaufkommen vorherrscht - wie Küche, Badezimmer oder Hobbyräume. Im gesamten Gebäude entsteht dadurch ein leichter Unterdruck. Es gibt Systeme von Lüftungsanlagen die für das gesamte Gebäude geplant werden. Diese nennt man zentrale Lüftungsanlagen. Anlagen, die sich auf einzelne Räume beschränken, nennt man dezentrale Lüftungsanlagen.

Lüftungsanlagen verbessern die Wohnqualität

Lüftungsanlagen sind relativ einfach zu installieren. Ein kurzes Kanalsystem im gesamten Gebäude und ein Ventilator, der die Ablufträume erreicht, genügt. Die Kanäle werden bevorzugt im Decken- oder Bodenbereichen verbaut. In den Zulufträumen werden Luftdurchlässe in Wände oder Fensterrahmen eingebaut. Eingangsbereiche oder Flure bieten Zonen für das Durchströmen der Luft. Der gerichtete Luftstrom von Lüftungsanlagen sorgt für einen geruchsfreien Aufenthaltsraum und die Qualität der Raumluft verbessert sich. Außerdem vermindert sich die Luftfeuchtigkeit im Raum, welche eine deutliche Verminderung von Schimmelpilzbildung zur Folge hat.

Das Allergierisiko wird gesenkt und der Gesundheit sowie dem allgemeinen Wohlbefinden ist es merklich zuträglich. Lüftungsanlagen wirken für den Nutzer unterstützend bei seinem täglich angewandten Lüftungsverhalten. Eine Fensterlüftung ist dennoch erforderlich und auch erwünscht wenn es zum Beispiel für eine Intensivlüftung in Räumen mit einem hohen Geruchsaufkommen, wie in der Küche oder in Partyräumen erforderlich ist. In Hinblick auf Energieeffizienz bieten Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung einen zusätzlichen Vorteil.

Auf der Suche nach einer Lüftungsanlage für ihre Bedürfnisse, sollten sie kompetente Fachbetriebe finden. Sie helfen Ihnen bei der individuellen Beratung.

 


Das könnte sie auch interessieren:

Die Heizkosten für Pellets werden generell als niedrig beworben. Ist das so? Wir zeigen durchschnittliche Heizkosten mit Pellets und vergleichen andere Systeme.
Ein hydraulischer Abgleich verursacht gewisse Kosten. Gerade bei älteren Heizungen rechnet sich ein hydraulischer Abgleich bereits nach wenigen Jahren.

Autor: Thorben Frahm