Wie Sie umweltfreundlich Heizen

Im dritten Teil unserer Reihe "Heizmöglichkeiten" überprüfen wir, wie Sie mit den unterschiedlichen Heizsystemen auf dem Markt möglichst umweltfreundlich Heizen. Wir betrachten die gesetzlichen Grundlagen, zeigen die relevanten Luftschadstoffe und vergleichen den Ausstoß der gängigsten Heizungen in Deutschland.

Umweltfreundlich Heizen - welche Heizsysteme sauber arbeiten

Umweltfreundlich Heizen© johannesspreter - Fotolia.comDie Grundlage zur Regelung des Schadstoffausstoßes einer Heizung im häuslichen Bereich ist die 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV - Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen) auf Grundlage des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG).

Sie regelt, welche Brennstoffe für Heizungen zugelassen sind, bestimmt Grenzwerte für verschiedene Schadstoffe und legt Messfristen für Heizungsanlagen fest.

Die erfassten Schadstoffe und anderweitigen unerwünschten Emissionen sind:

  • Kohlenstoffdioxid (CO2) entsteht bei unvollständigen Verbrennungsprozessen und gilt als ein signifikantes Element des menschlichen Einflusses auf das Klima ("Treibhauseffekt") und sollte angesichts aktueller Entwicklungen besonders Beachtung finden, wenn man umweltfreundlich Heizen möchte. Aber auch davon abgesehen ist CO2 in hohen Raumkonzentrationen für den Menschen schädlich.
  • Auch Kohlenstoffmonoxid (CO) entsteht bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Stoffen. Es ist ebenso farb- wie geruchs- und geschmackloses Gas und ein außerordentlich gefährliches Atemgift (es unterbindet den Sauerstofftransport im Blut und führt schlussendlich zum Erstickungstod).
  • Stickoxide (NOx)  sind eine Sammelbezeichnung für verschiedene Sauerstoffoxide. Generell schädigen Sie die Atemwege, begünstigen Smog- und Ozonbildung und werden zu den klimawirksamen Stoffen gezählt.
  • Feinstäube sind feste Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometern (10 µm). Sie können sowohl natürlich vorkommen, zum Beispiel in Form von Pollen, oder auch von Menschenhand entstehen - eben auch in Heizungsanlagen. Aufgrund ihrer geringen Größe gelangen die Teilchen z.B. teilweise in die Lunge und werden für eine Vielzahl von Krankheiten als ursächlich angesehen.

Umweltfreundlich Heizen - welche Heizungen wenig CO2 ausstoßen

Umweltfreundlich Heizen: CO2 Emissionen

 

Mit welchen Systemen kann man nun umweltfreundlich Heizen? Der CO2-Ausstoß liegt laut Grafik beim klassischen Ölkessel am höchsten, während die modernen Brennwertkessel deutlicher umweltfreundlich Heizen. Wärmepumpen liegen im Mittelfeld, während Pelletheizungen die niedrigsten Mengen an CO2 an die Umwelt abgeben.

Zum Vergleich: das Umweltbundesamt (UBA) kommt in seiner Veröffentlichung "Die Umweltwirkung von Heizsystemen in Deutschland" zu ähnlichen Ergebnissen, vor allem was die Rangfolge der Heizsysteme betrifft. Der obigen Grafik kann man anhand der Studie hinzufügen, dass Luft-Wasser-Wärmepumpen mehr CO2 beitragen als Sole-Wasser-Wärmepumpen, während Scheitholzkessel die geringste Menge CO2 freisetzen. BHKW (Gas) bewegen sich meist im Mittelfeld zwischen Brennwertkesseln und Wärmepumpen. Die detaillierten Analysen des Umweltbundesamtes finden Sie hier.

Während die absoluten Mengen an Kohlenstoffdioxid natürlich auch von der Größe und dem Energiestandard eines Gebäudes abhängen, bleiben die Relationen zwischen den Heizsystemen allerdings gleich. Der reine CO2 Ausstoß spiegelt allerdings nicht das ganze Bild wider. Betrachten wir nun einmal die restlichen Schadstoffemissionen.

Umweltfreundlich Heizen - alle Faktoren im Zusammenhang betrachten

Umweltfreundlich Heizen: weitere SchadstoffeGrafik: Heizungsfinder.de, Anhand von Daten aus: Umweltwirkung von Heizsystemen in Deutschland, Umweltbundesamt 2011

 

Im Falle von Kohlenmonoxid, Stickstoffoxiden und Feinstaubemissionen sieht die Sachlage etwas anders aus. Im Bereich dieser Schadstoffe erzeugen vor allem die Festbrennstoffe Holz und Pellets größere Mengen an Emissionen. Sie liegen aber deutlich unter den Anforderungen der BImSchV.

Im Falle der Biomasseheizungen wie der Pelletheizung sollte man also (wie bei jeder Heizungsanlage) besonders Acht darauf geben, dass die Anlage gut an die Immobilie angepasst ist und gut geregelt ist - dann spielen die Biomasseheizungen ihre Stärken voll aus und sind aus der Perspektive "Umweltfreundlich Heizen" betrachtet immer noch eine ausgezeichnete Wahl.

Fachbetriebe für Heizungen beraten Sie gerne zur Frage, wie Sie umweltfreundlich Heizen. Interessieren Sie sich eher für möglichst niedrige Anschaffungskosten ihrer Heizung? Schauen Sie einmal in unseren Artikel "Günstig Heizen". Systeme, die eher durch geringen Brennstoffverbrauch überzeugen, finden Sie unter "Sparsam Heizen".


Autor: Thorben Frahm