Heizungsmodernisierung im Themenüberblick

Millionen Heizungen in Deutschland sind veraltet und verschwenden Energie. Doch ob es um einen veralteten Kessel geht oder ab man sein Heizsystem auf preiswertere und ökologischere Alternativen umstellen möchte: die Wahl zwischen den unterschiedlichen Heiztechniken bei einer anstehenden Heizungsmodernisierung fällt nicht immer leicht. Hier finden Sie Hilfen und erste Anhaltspunkte, wie Sie sinnvoll ihre Heizung modernisieren.

Heizungsmodernisierung - Erneuern, Austauschen oder Sanieren?

Heizungsmodernisierung© flashpics - Fotolia.comWenn Sie bereits eine Öl- oder Gasheizung besitzen und bei diesem Brennstoff bleiben möchten, wenn sie ihren Kessel tauschen, sollten Sie prüfen, welche Art Kessel Sie besitzen.

Sehr alte Heizkessel könnten durchaus noch sogenannte Konstanttemperaturkessel sein, die für eine neue Heizung einfach nicht mehr zu empfehlen sind - hier empfiehlt sich eine Heizungsmodernisierung sehr.

Aber auch die sparsameren Niedertemperaturkessel, die seit den achtziger Jahren verstärkt Absatz fanden, wurden inzwischen durch Brennwerttechnik überholt. Wenn Sie ihre Heizung modernisieren sollten Sie Heizsystemen mit Brennwerttechnik den Vorzug geben. Mehr dazu finden Sie in unserem Artikel zur Heizungserneuerung.

Heizungsmodernisierung mit Wechsel des Systems

Unter Umständen möchten Sie auf ein anderes System umsteigen. Im Falle einer Öl- oder Gasheizung bieten sich mehrere Techniken an: eine Pelletheizung (oder Scheitholzvergaser bzw. Hackschnitzelkessel), eine Wärmepumpe oder - wenn Sie einen hohen und konstanten Wärmebedarf haben - eventull ein Blockheizkraftwerk (kurz: BHKW). Was man bei der Heizungsmodernisierung mit Systemwechsel im Auge behalten sollte, finden Sie im Text "Heizung austauschen". Manchmal kommt man um eine Heizungsmodernisierung nicht herum: laut Energieeinsparverordnung (EnEV) besteht eine Austauschpflicht für Heizungen, die mit der EnEV 2014 noch einmal verändert worden ist. Wann Sie deswegen eine Heizung modernisieren müssen, erfahren Sie in unserem Text zur Austauschpflicht für alte Heizkessel.

Heizung behalten & optimieren

Es muss nicht gleich ein Kesseltausch sein, wenn man die Heizung modernisieren möchte. Unter Umständen ist der alte Kessel noch voll funktionsfähig und erfüllt noch alle gesetzlichen Vorgaben. Das heißt aber nicht, dass man hier nicht noch kräftig Heizkosten mit einer Heizungsmodernisierung sparen könnte: es gibt eine Vielzahl an vergleichweise preiswerten und unkomplizierten Möglichkeiten, mit denen Sie ihre Heizkosten merklich senken. Hierzu zählen beispielsweise ein hydraulischer Abgleich, ein Thermostatwechsel oder eine bessere Dämmung von Speicher, Verrohrung und Heizkessel. Hier finden Sie weitere Informationen zur Heizungssanierung im Bestand.

Heizungsmodernisierung mit einer Solaranlage

Diese Option bietet sich grundsätzlich an, ob Sie ihren Kessel behalten oder einen neuen anschaffen: die Nachrüstung einer Heizung mit Solarthermie. Eine Solarthermieanlage unterstützt tatkräftig ihre Warmwasserbereitung (bis zu 60% der Warmwasserkosten) oder auch ihre Raumheizung. Die meisten Heizungsanlagen, die Wasser als Wärmeträger benutzen, können von einer solchen Anlage profitieren.

Fachbetriebe für Heizungen stehen Ihnen bei der Heizungsmodernisierung mit Rat und Tat zur Seite. Idealerweise holen Sie sich mehrere Angebote von verschiedenen Betrieben ein, um sich eine informierte Meinung bilden zu können.


Das könnte sie auch interessieren:

Ein hydraulischer Abgleich verursacht gewisse Kosten. Gerade bei älteren Heizungen rechnet sich ein hydraulischer Abgleich bereits nach wenigen Jahren.
Will man seinen alten Heizkessel noch nicht erneuern, kann man mit kleineren Maßnahmen seine Heizkosten trotzdem senken - heizungsfinder.de zeigt wie es geht.

Autor: Thorben Frahm