BAFA Förderung für Pelletofen und Pelletkessel

Um die BAFA Förderung für Pelltofen oder Pelletheizung zu erhalten, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Die BAFA Förderung wird nur für Pelletkesssel in Altbauten gewährt, wenn sie Wärme bereitstellen, effizient sind und als Ersatz einer bereits vorhandenen Heizungsanlage dienen. Hier finden Sie die Fördersätze und wie Sie den staatlichen Zuschuss erhalten.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

BAFA Förderung für Pelletofen & Pelletheizung 2021

Pelletofen und Pelletheizung können im Rahmen der BAFA Basisförderung beim Heizungstausch in Altbauten bezuschusst werden. Zusätzlich kann man auch Boni erhalten. Über diese ist unter bestimmten Voraussetzungen auch die Förderung einer Pelletheizung im Neubau möglich.

Das BAFA fasst die Fördermöglichkeiten für Biomasseheizungen folgendermaßen zusammen (relevant sind in diesem Zusammenhang die Zeilen "Pelletofen mit Wassertasche", "Pelletkessel", sowie "Pelletkessel mit Pufferspeicher", Grafik zum Großklicken):

  • Pelletkessel zur Verbrennung von Holzpellets erhalten eine Basisförderung von mindestens 3000 Euro bei einem Pelletkessel mit einem Leistungsbereich von 5 bis zu 37,5 Kilowatt (kW). Bei einer Leistung von 37,6 bis 100 kW erhält man für jedes weitere kW 80 Euro.
  • Besitzt die Pelletheizung einen Pufferspeicher von mindestens 30 Litern pro kW Leistung, so beginnt die Basisförderung bei 3.500 Euro für einen Pelletkessel zwischen 5 bis 43,7 kW. Bei einer höheren Leistung bis 100 kW gibt es dann 80 Euro pro kW.
  • BAFA Förderung Pelletofen - muss eine Wassertasche aufweisen, also an den Heizkreislauf angeschlossen werden. Reine Warmluftgeräte werden nicht gefördert. Die BAFA Förderung für einen förderfähigen Pelletofen beträgt 2000 Euro von 5 bis 25 kW. Von 25,1 bis 100 kW gibt es 80 Euro pro kW zusätzlich.

Die Bonusförderung für Pelletheizungen & Pelletöfen

Zusätzlich zur Basisförderung kann man weitere Boni erhalten, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

  • Wer zusätzlich zu einem Pelletofen eine förderfähige Solarthermieanlage oder Wärmepumpe einbaut oder die Anlage an ein Wärmenetz anschließt, kann eine BAFA Förderung in Form eines Bonus von 500 Euro erhalten. Dies ist der sogenannte Kombinationsbonus.
  • Der Effizienzbonus erhöht die Basisförderung um 50%. Er greift, wenn das Gebäude den derzeitigen Anforderungen an ein KfW 55 - Effizienzhaus entspricht.

Kombinations- und Effizienzbonus sind kumulierbar!

  • Wird ein bereits bestehender Pelletofen / Pelletheizung mit emissionsmindernden Maßnehmen bzw. eine Abgaskondensation ermöglicht (per Partikelabscheider bzw. Brennwertnutzung), so kann die Innovationsförderung beantragt werden. Diese Förderung ist im Altbau wie auch im Neubau erhältlich und beträgt im Bestandsbau 4.500 Euro ohne Pufferspeicher und 5.250 Euro mit Pufferspeicher bei Brennwert im Bestand. Im Neubau beträgt der Bonus für Brennwertnutzung 3.000 ohne Puffer bzw. 3.500 Euro mit Puffer. Dieselben Boni gibt es beim Einsatz einer Partikelabscheidung.
  • Rüstet man eine Pelletheizung mit Brennwerttechnologie nach oder baut eine Partikelabscheidung ein, gibt es einen pauschalen Nachrüstbonus von 750 Euro.
  • Ein weiterer Bonus ist der Optimierungsbonus. Dort erhält man 10% der Nettoinvestitionskosten (begrenzt auf maximal 50% der Basisförderung), wenn bei der Installation der Pelletheizung die bestehenden Anlagenkomponenten optimiert. Dazu zählen zum Beispiel Maßnahmen wie die Installation neuer Heizkörper, Anpassung der Vorlauftemperaturen oder andere Vorgänge, welche die Effizienz des Gesamtsystems steigern. Solche Optimierungen sind auch nachträglich nach 3 -7 Jahren möglich. Dann gibt es pauschal 100 bis 200 Euro BAFA Förderung.
  • 2016 neu hinzugekommen ist das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE). Hier gibt es zusätzliche Boni, wenn das Gesamtsystem auf die Energieeffizienz optimiert wird.

BAFA Förderung: Antrag & Grundvoraussetzungen

  • Nur solche Pelletanlagen sind förderfähig, die der Bereitstellung von Wärme dienen und die Voraussetzungen für eine Förderung nach den Förderrichtlinien erfüllen. Hierzu gibt das BAFA eine Liste mit förderfähigen Herstellern heraus, darunter z.B. Oekofen und KWB.
  • Nur solche Gebäude sind in der Basisförderung förderfähig, die schon vor Einbau von einer Biomasseheizung ein Heizungssystem hatten und das seit mindestens zwei Jahren im Betrieb ist. Im Neubau gibt es im Zuge der Innovationsförderung Fördergelder.
  • Es muss ein hydraulischer Abgleich vorgenommen werden.
  • Seit Januar 2011 müssen Umwälzpumpen die Effizienzklasse A erfüllen.
  • Des Weiteren müssen Richtwerte im Kesselwirkungsgrad, Kohlenmonoxid-Ausstoß sowie der staubförmigen Emissionen erfüllt sein.
  • Anträge für die Förderung von Pelletheizung / Pelletofen können auf der Onlinepräsenz des BAFA gestellt und verwaltet werden.

Der Antrag auf BAFA Förderung muss vor Maßnahmenbeginn gestellt werden. Zusätzlich zu den Antragsunterlagen selbst müssen eine Herstellererklärung oder Prüfbericht eingereicht werden. Dieser bestätigt, dass der Pelletofen alle Richtlinien erfüllt. Bei Nachrüstung eines Bauteils ist die Rechnung vom bestehenden Pelletofen oder Pelletheizung als Kopie anzuhängen.

Die KfW Pelletheizung Förderung ist eine Alternative zu der BAFA Förderung - hier kann eine Pelletheizung im Neubau gefördert werden! Fachbetriebe für Pelletheizungen beraten Sie gern!

Weiterlesen zum Thema "KfW"

Erfahrungen & Fragen zum Thema BAFA Pelletofen

BAFA Förderung Pelletheizung - Bindung an vorgeschlagenen Kessel?

Wir möchten umrüsten von Ölheizung auf Pelletheizung, dafür hat uns eine Firma per Telefon einen Antrag bei der BAFA gestellt, ohne das wir etwas unterschreiben mussten..Voraussetzung war, wir kaufen bei dieser Firma den Kessel. Beantragt wurden 18.000 Euro.. Nach mehrfacher Nachfrage was bei dem Pelletkessel alles enthalten sei, haben wir dann endlich mal ein Angebot zugeschickt bekommen von 11.000 Euro nur für Kessel mit Zubehör, mit der Bitte die 6.000 Euro Eigenanteil demnächst zu überweisen.. Der Monteur kostet aber ebenfalls nochmal um die 13.000 Euro und er meinte das dieser Kessel bei weitem zu teuer ist.. Sind wir jetzt verpflichtet diesen Kessel zu kaufen weil diese Firma den BAFA Antrag für uns gestellt hat? Oder können wir den Auftrag komplett unserem Monteur übergeben der uns einen wesentlich günstigeren Kessel besorgen würde und müsste das bei der BAFA gemeldet werden das wir doch nicht bei dieser Firma kaufen möchten?
Antwort von Alternative Heizungstechnik Kaueroff

Einen Antrag per Telefon zu stellen geht nicht, außerdem bekommt man nach der Beantragung und Prüfung durch die BAFA einen schriftlichen Zuwendungsbescheid, ohne diesem gibt es auch keine Förderung. So wie Sie es darlegen, vermute ich einmal, dass gar kein Antrag gestellt wurde.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen