Anmeldung Fachbetriebe

Das BHKW einer Biogasanlage produziert Strom & Wärme

Ein BHKW (Blockheizkraftwerk) ist der Strom- und Wärmeerzeuger einer Biogas­anlage. Das BHKW wandelt das Biogas in der Regel durch Verbrennungs­motoren und Generatoren in Energie um. Auch die Abwärme der Motoren wird sinnvoll genutzt. Sie kann den Fermenter der Biogasanlage erwärmen oder nahe gelegene Wohn- und Betriebsräume heizen. Wartungs- und Schallschutzvorgaben sichern einen reibungslosen Betrieb.
Jetzt Fachbetriebe für BHKW finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

BHKW & Biogasanlage: Motoren, Leistungsbereiche und Wartung

Blockheizkraftwerk BiogasanlageBiogasanlage Gut Kletkamp mit BHKW im Vordergrund |
Bild: HAASE Energietechnik AG, Neumünster

Im BHKW einer Biogasanlage wird größtenteils ein Verbrennungsmotor eingesetzt. Insbesondere der für den Gasbetrieb entwickelte Gas-Otto-Motor wird häufig verwendet. Alternativen sind BHKW mit Zündstrahl- oder Stirlingmotoren. Genauso verwendet werden können aber auch Mikrogasturbinen und Brennstoffzellen.

BHKW mit Gas-Otto-Motor

BHKW mit Gas-Otto-Motoren arbeiten in "Magerbetrieb", um die Stickoxidemissionen so gering wie möglich zu halten. Die durch den Magerbetrieb reduzierte Leistung des BHKW wird mit einem Turbolader ausgeglichen.

Die elektrische Leistung kann so mehr als 1 Megawatt (MW) erreichen. Daher findet dieser Motor in der Regel in Anlagen ab mindestens 100 Kilowatt Leistung Verwendung. In niedrigeren Leistungsbereichen ist ein solches BHKW im Verbund mit einer Biogasanlage oft nicht wirtschaftlich.

Ein wichtiges Kriterium für den Betrieb eines BHKW mit Gas-Otto-Motor ist, dass der Mindestgehalt an Methan im Biogas 45 % beträgt. Da das Rohgas in der Regel 50-75 % Methan enthält - abhängig vom Biogas Substrat - ist dies meist kein Problem.

BHKW mit Zündstrahlmotor sind preisgünstiger, aber aufwändiger in der Wartung

Das BHKW mit Zündstrahlmotor ist ein speziell umgerüsteter Motor, der nach dem Dieselprinzip funktioniert. Der Zündstrahlmotor wird in der Regel für kleinere BHKW bis 340 kW eingesetzt. Für seinen Betrieb ist ein Zündöl erforderlich, das aus regenerativen Quellen stammt.

Die Vorteile eines Zündstrahlmotors gegenüber einem Gas-Otto-Motor liegen in der Tatsache, dass dieser auf einem preisgünstigeren Standard-Motor basieren kann. Dagegen spricht ein geringerer Wirkungsgrad der Biogasanlage und höhere Wartungskosten, zum Beispiel durch verkokte Einspritz­düsen im Blockheizkraftwerk. Geringere Betriebsstunden und ein höherer Schadstoffausstoß dieses Antriebs sind weitere Nachteile.

Alternativen zu herkömmlichen BHKW-Motoren

Stirlingmotor, Mikrogasturbine oder Brennstoffzelle sind weitere Alternativen zu Verbrennungsmotoren für das Blockheizkraftwerk einer Biogasanlage. Der Stirlingmotor funktioniert in diesem Fall indirket über Verbrennung des Gases aus dem Biogasspeicher. Die Wärme, die hierbei entsteht, heizt ein Arbeitsgas im Stirlingmotor auf, welches den Kolben antreibt.

Daher wird dieser Blockheizkraftwerk-Motor er auch Heißluftmotor genannt. Weitere Alternativen sind die Mikrogasturbine und die Brennstoffzelle. Doch der derzeit noch geringe Wirkungsgrad und die höheren Investitionskosten sorgen für eine bislang noch relativ geringe Verbreitung im Markt.

Betrieb, Wartung & Aufstellung des BHKW für die Biogasanlage

Zwar läuft der Betrieb der Biogasanlage und des dazugehörigen BHKW in der Regel vollautomatisch, doch eine tägliche Kontrolle der Biogasanlage und der BHKW-Steuerung ist ratsam. Auch ist darauf zu achten, dass die vorgeschriebenen Wartungen durchgeführt werden. Daher bietet es sich an, Serviceverträge abzuschließen. Diese garantieren eine reibungslose Funktion und eine lange Betriebsdauer des BHKW.

BHKW BiogasanlageSchallgedämmte Container vereinfachen die Aufstellung und Inbetriebnahme eines BHKW für Biogasanlagen |
Bild: HAASE Energietechnik AG, Neumünster

Auch an den Aufstellungsraum des Blockheizkraftwerk werden Anforderungen gestellt. Vor allem ein guter Schallschutz ist wichtig. Ideal hierfür sind BHKW in Containerbauweise. Diese sind effizient isoliert und werden vom Blockheizkraftwerk-Hersteller direkt an den Aufstellort in der Nähe der Biogasanlage geliefert. Die für die Motorenfunktion wichtige Luftversorgung ist bei einem derartigen Container-BHKW integriert.

Damit eine effektive Funktion der Biogasanlage sichergestellt ist, sollte das Blockheizkraft­werk auf die anderen Komponenten abgestimmt werden.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de