Das Blockheizkraftwerk in der Industrie

In der Industrie stellen die Energiekosten einen großen Anteil an den Gesamt­ausgaben dar. Ein Blockheizkraftwerk spart Brennstoffe und durch staatliche Förderung wie der Mineralölsteuerbefreiung verhilft es zu niedrigeren Betriebs­kosten. Ein Blockheizkraftwerk unterstützt Industrie-Betriebe durch die Bereitstellung von Prozesswärme auch in der Produktion.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenBHKWEinsatzbereicheIndustrie

Blockheizkraftwerk und Industrie - sichere & vielseitige Energie

Unternehmen aus der Industrie haben sehr unterschiedliche Anforderungen an die Größe und Ausstattung von einem Blockheizkraftwerk. Ebenso verschiedenen wie die Anforderungen sind auch die Einsatzmöglichkeiten.

Allen Anfordungen gemeinsam ist: ein Blockheizkraftwerk lohnt sich für den BHKW Einsatzbereich Industrie, wenn viel Strom und Wärme bzw. Kälte gebraucht wird. Am Markt gibt es viele Modelle, die große Mengen an Strom und Wärme liefern. Blockheizkraftwerke mit großer Leistung sind z. B. BHKW mit Schiffsdieselmotoren, ein Holzgas-Blockheizkraftwerk oder ein Biogasanlage Blockheizkraftwerk.

Einzelteile von einem neuen Blockheizkraftwerk werden durch eine Hallendecke herabgelassen,
Bild: Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG

Das Blockheizkraftwerk in der Produktionsunterstützung

Blockheizkraftwerke, die in der Industrie Verwendung finden, lassen sich grob in zwei Gruppen einteilen: der Betrieb benötigt Wärme von bis zu 90°C oder mehr als 90° C.

Unternehmen, die bis zu 90° C Wärme benötigen sind z. B. Waschanlagen oder Unternehmen aus der Nahrungsmittelindustrie wie Molkereien, Brauereien oder die fleischverarbeitende Industrie. Dort werden Transportanlagen, Abfüllanlagen oder Verarbeitungsmaschinen mit einem entsprechenden BHKW betrieben. Ein weiterer Einsatzbereich vom Industrie-Blockheizkraftwerk ist die Bereitstellung von Prozesswärme zur Trocknung oder die CO2-Düngung in Gärtnereien. Hierzu wird in den Motoren­abgasen anfallendes Kohlenstoffdioxid genutzt, um das Pflanzenwachstum zu beschleunigen.

Industrien, die höhere Temperaturen benötigen, sind z. B. Unternehmen, die Dampf benötigen. Für diesen kostant hohen Temperaturbedarf bietet sich der Einsatz von einem BHKW mit Gasturbine an. Beispiele sind Papierfabriken oder Bereiche der Nahrungsmittel-Industrie, in denen Sprühtrocknungs­anlagen zur Herstellung von pulverförmigen Produkten wie Trockenmilch verwendet werden. Auch Industrie-Betriebe, die Metalle schmelzen oder schmieden, gehören in diese Kategorie.

In Industrie-Zweigen, in den statt Wärme Kälte benötigt wird, z. B. bei der Kühlung von Lebensmitteln, ist ebenso ein Blockheizkraftwerk einsetzbar. In diesem Fall ist ein BHKW mit Absorptionskälte­maschine eine attraktive Lösung.

Beispiel für ein Blockheizkraftwerk in der Industrie

Das Blockheizkraftwerk der Warsteiner Brauerei (siehe Bild oben) ist 2009 ans Netz gegangen. Das BHKW liefert mehr als 10% der elektrischen Energie. Die Prozesswärme wird für das Erhitzen, z. B. beim Maischen oder Kochen und dem anschließendem Abkühlen verwendet. Nach Aussage des Projektverantwortlichen werden die CO2-Emissionen der Brauerei durch das Blockheizkraftwerk um jährlich 5.000 Tonnen gesenkt.

Bei einem investitionsintensiven Projekt wie einem Industrie BHKW ist es wichtig, dass erfahrene Fachbetriebe für Blockheizkraftwerke die Ausgangsbedingungen genau erfassen und das Vorhaben exakt durchplanen.

Weiterlesen zum Thema "Biogasanlage"

Erfahrungen & Fragen zum Thema BHKW

Lohnt sich eine Brennstoffzellenheizung in einem Einfamilienhaus

Welche infrastruktur benötie ich um eine Brennstoffzellenheizung für ein EFH instalieren zu können? Ab wann lohnt sich überhaupt für ein EFH eine Brennstoffzellenheizung? Welche Förderungen kann ich beantragen.
Antwort von Gerhard Mayr

Nur mit Zuschuss

Ölverbrauch eines BHKW

Was verbraucht eine stromerzeugende Heizung, z.B. ein BHKW an Öl? Es wurde bei ca.270m² Wohnfläche auf 3 Etagen (ein Familienhaus) ca.3500 ltr/Jahr. geschätzt beim Ölkessel.
Antwort von BAD | HEIZUNG | SOLAR | SANITÄR | HAUSTECHNIK WENDEL

Hallo zusammen,
die Frage Was verbraucht ein BHKW an öl?
Der Verbrauch von Öl hat mehrere Grundlagen.
Fläche, Baujahr, Anspruch des Betreibers an Wohnraum Temperaturen.

Ich Verkaufe und baue BHKW`s sehr gern ein. Aber nur da wo die Sinn ergeben.
Bei der Fläche von 270m² und kein Beheizter Pool. Streichen Sie das BHKW von Ihrer liste.
Lassen Sich eine neue Öl-Brennwert Heizung mit Solar einbauen, haben Sie mehr von.

Gruß Robert Wendel
Heizung & Sanitär

Neue Heizung für altes Bauernhaus

Heizung für altes Bauernhaus (denkmalgeschützt), ca. 280qm: welche Heizung bietet sich an und mit welchen Kosten muss man rechnen?
Antwort von Buderus Deutschland

Hallo, wir bieten ein Tool an, in dem verschiedene Varianten gerechnet werden. https://www.buderus.de/de/heizsystemberater
Entscheidend ist auch, welcher Energieträger ( Erdgas, Strom für Wärmepumpe oder Pellet) verwendet werden soll, d.h. es sollte geprüft werden ob Erdgas anliegt. Soll ein Kaminofen zum Einsatz kommen? Ist ein Schornstein oder Kamin verfügbar? Soll eine Fußbodenheizung eingebaut werden? Denkbar wäre auch ein Hybridsytem, also eine Kombination aus verschiedenen Energieformen.
z.B. Gasbrennwertkessel mit Anbindung eines Kaminofens und Solaranlage.
GBH192i als Hybridmodell https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/8089_logamax-plus-gbh192it

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen