Das Gärrestelager - Zwischenspeicher für vergorenes Substrat

Die im Fermenter einer Biogasanlage anfallenden Gärreste werden im Gärrestlager zwischengespeichert. Es entstehen flüssige genauso wie feste Gärreste. Hierfür gibt es das jeweils passende Gärrestelager. Es schützt die vergorene Biomasse und hält sie vor als Düngemittel.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenBHKWBiogasanlagenGärrestlager

Gärrestlager für flüssige & feste Gärreste der Biogasanlage

Nach der Vergärung der verwendeten Substrate im Fermenter einer Biogasanlage bleiben Gärreste zurück, die sachgemäß gelagert werden müssen. Bei der Einrichtung eines Gärrestlager für die vergorenen Substrate aus der Biogasanlage wird unterschieden, ob es sich um flüssige oder feste Reste der Fermentation handelt. Doch gleich, ob flüssig oder fest, die Reststoffe aus dem Gärrestlager dienen aufgrund ihres hohen Nährstoffgehaltes als idealer Dünger für die Landwirtschaft und können ebenso als Kompostgrundlage verwendet werden.

Nach der Zwischenlagerung im Gärrestlager sind die vergorenen Substrate ein idealer Ersatz für Mineraldünger.

Gärrestlager für flüssige Reststoffe

Flüssige Rückstände der Fermentation in einer Biogasanlage werden in der Regel entweder in dafür eingerichteten Erdbecken oder in zylindrischen beziehungsweise rechteckigen Behältern zwischengelagert. Vorzugsweise werden stehende Rundbehälter als Gärrestlager verwendet, deren Aufbau mit dem der Fermenter einer Biogas Anlage vergleichbar ist. Zusätzlich können diese Gärrestelager mit einem Rührwerk zur Homogenisierung ausgestattet sein. Häufig werden hierzu Tauchmotorrührwerke wie in der Fermetation in der Biogasanlage eingesetzt.

Nutzt der Biogas Anlage-Betreiber das Gärrestlager zur Nachvergärung, dann können die Lagerbehälter mit einer Folienabdeckung versehen werden. Dies ermöglicht, das hierbei entstehende Biogas aufzufangen. Als Nebeneffekt reduziert diese Geruchsemmissionen und den Verlust von Nährstoffen.

Gärrestlager für feste Reststoffe

Feste Gärreste fallen sowohl bei der Trockenfermentation als auch bei der Nassfermentation in einer Biogasanlage an. Je nachdem wie diese später verwendet werden, sind befestigte und flüssigkeitsdichte Flächen im Freien oder Hallen als Gärrestlager geeignet. Auch mobile Behältnisse wie Fahrsilos kommen als Gärrestlager in Frage.

In jeden Fall aber ist darauf zu achten, dass keine Flüssigkeiten aus dem vergorenen Substrat austreten kann und beispielsweise ins Erdreich eindringt. Diese flüssigen Gärreste müssen aufgefangen und in den Fermenter zurückgeführt werden. Da hierin noch eine hohe Konzentration an Mikroorgansismen besteht lässt sich die Effektivität der Fermentation, Gasproduktion und des Wirkunsgrades der Biogas Anlage optimieren. Somit kann auch noch im Gärrestlager aus den Abfallstoffen der Biogasanlage wertvolles Biogas gewonnen werden.

Wird keine Halle als Gärrestlager verwendet, so ist es sinnvoll, eine Plane als Abdeckung des Gärrestelager zu verwenden. So wird verhindert, dass Regenwasser in die Fermentationsrückstände einer Biogasanlage eindringt.

Neben dem Gärrestlager gehören auch die Vorgrube, der Fermenter, der Biogasspeicher und das BHKW zum Aufbau einer Biogas Anlage.

Weiterlesen zum Thema "Biogasspeicher"

Erfahrungen & Fragen zum Thema BHKW

Lohnt sich eine Brennstoffzellenheizung in einem Einfamilienhaus

Welche infrastruktur benötie ich um eine Brennstoffzellenheizung für ein EFH instalieren zu können? Ab wann lohnt sich überhaupt für ein EFH eine Brennstoffzellenheizung? Welche Förderungen kann ich beantragen.
Antwort von Gerhard Mayr

Nur mit Zuschuss

Ölverbrauch eines BHKW

Was verbraucht eine stromerzeugende Heizung, z.B. ein BHKW an Öl? Es wurde bei ca.270m² Wohnfläche auf 3 Etagen (ein Familienhaus) ca.3500 ltr/Jahr. geschätzt beim Ölkessel.
Antwort von BAD | HEIZUNG | SOLAR | SANITÄR | HAUSTECHNIK WENDEL

Hallo zusammen,
die Frage Was verbraucht ein BHKW an öl?
Der Verbrauch von Öl hat mehrere Grundlagen.
Fläche, Baujahr, Anspruch des Betreibers an Wohnraum Temperaturen.

Ich Verkaufe und baue BHKW`s sehr gern ein. Aber nur da wo die Sinn ergeben.
Bei der Fläche von 270m² und kein Beheizter Pool. Streichen Sie das BHKW von Ihrer liste.
Lassen Sich eine neue Öl-Brennwert Heizung mit Solar einbauen, haben Sie mehr von.

Gruß Robert Wendel
Heizung & Sanitär

Neue Heizung für altes Bauernhaus

Heizung für altes Bauernhaus (denkmalgeschützt), ca. 280qm: welche Heizung bietet sich an und mit welchen Kosten muss man rechnen?
Antwort von Buderus Deutschland

Hallo, wir bieten ein Tool an, in dem verschiedene Varianten gerechnet werden. https://www.buderus.de/de/heizsystemberater
Entscheidend ist auch, welcher Energieträger ( Erdgas, Strom für Wärmepumpe oder Pellet) verwendet werden soll, d.h. es sollte geprüft werden ob Erdgas anliegt. Soll ein Kaminofen zum Einsatz kommen? Ist ein Schornstein oder Kamin verfügbar? Soll eine Fußbodenheizung eingebaut werden? Denkbar wäre auch ein Hybridsytem, also eine Kombination aus verschiedenen Energieformen.
z.B. Gasbrennwertkessel mit Anbindung eines Kaminofens und Solaranlage.
GBH192i als Hybridmodell https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/8089_logamax-plus-gbh192it

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen