Betriebsstunden als Wirtschaftslichkeitsapekt eines BHKW

Früher waren BHKW meist zu groß dimensioniert und arbeiteten dadurch nicht wirtschaftlich mit einem geringen Jahresnutzungsgrad. Mit Hilfe der Jahresdauerlinie kann der Leistungsbedarf besser berechnet werden.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenBHKWWirtschaftlichkeitJahresdauerlinie

Jahresdauerlinie eines BHKW: Betriebsstunden, Jahresnutzungsgrad

Wenn ein BHKW geplant wird, ist die Jahresdauerlinie ein wichtiges Instrument für die Bemessung des BHKW und die Berechnung der Wirtschaftlichkeit. Die Jahresdauerlinie bezieht sich auf das bisher verwendete Heizsystem. Eine Jahresdauerlinie zeigt, wie viele Stunden in einem Jahr wie viel Leistung von einem Versorgungsobjekt benötigt wird. Die Daten sind kumuliert und leistungsmäßig geordnet dargestellt.

Auf der x-Achse der Jahresdauerlinie sind die Stunden des Jahres dargestellt, ein Jahr hat 8760 Stunden. Bei wärmegeführten BHKW zeigt die y-Achse die Wärmeleistung in kW.

Der linke Punkt der Jahresdauerlinie auf der y-Achse zeigt den Höchstverbrauch, also den höchsten bestehenden Wärmebedarf am kältesten Tag des Jahres. Der rechte Teil der Jahresdauerlinie zeigt die Grundlast, die immer verbraucht wird. Hierbei handelt es sich um die Betriebsstunden im Sommer, in denen nur Energie für die Trinkwassererwärmung benötigt wird. Die gesamte Fläche unter der Jahresdauerlinie zeigt die Summe aus Heizwärme und warmen Trinkwasser, also die Jahreswärmemenge.

Berechnung der Gesamtwärmemenge für die BHKW Planung

Wenn das Gebäude einen Wärmemengenzähler hat, kann man die Gesamtwärmemenge dort einfach ablesen. Das ist jedoch selten der Fall, deshalb muss die Wärmemenge meist berechnet werden. Die Gesamtwärmemenge wird aus drei Faktoren berechnet:

  • Brennstoffeinsatz eines Jahres
  • Jahresnutzungsgrad
  • Maximale Wärmeleistung

Der Brennstoffeinsatz wird über den bisherigen Verbrauch bestimmt. Beim Brennstoff Erdgas können die Abrechnungen des Gasversorgers als Datenquelle genutzt werden. Beim Brennstoff Heizöl stehen manchmal Ölzähler oder Betriebsstundenzähler zur Verfügung. Wenn das nicht der Fall ist, können Heizölrechnungen ausgewertet werden. Dabei müssen die Außentemperaturen mit einbezogen werden.

Der Jahresnutzungsgrad liegt bei älteren Anlagen bei 70 – 80%, bei neueren liegen die Werte bei über 90%. Der Jahresnutzungsgrad legt fest, wie viel der Energie, die in einem Jahr eingesetzt wird, auch wirklich genutzt wird. Beim Jahresnutzungsgrad sind saisonale Schwankungen bereits ausgeglichen. Faktoren, die den Jahresnutzungsgrad negativ beeinflussen, sind z. B. Abgasverluste, Abstrahlungsverluste, Brennerstillstand.

Die maximale Wärmeleistung entsteht am kältesten Tag des Jahres. Dieser Wert kann aus der Jahreswärmemenge unter Einbeziehung der Tagesmittelwerte der Außentemperatur berechnet werden.

So hilft die Jahresdauerlinie bei der Planung des BHKW

Ein BHKW sollte möglichst viele Betriebsstunden im Jahr erreichen, um rentabel zu sein. Nur während der Betriebsstunden wird auch Strom produziert, der selbst genutzt oder ins öffentliche Netzt eingespeist werden kann. Der empfohlene Wert liegt bei ca. 6.000 Betriebsstunden. In dieser Größenordnung erzeugen Mini BHKW und größere Anlagen ausreichend Strom, um über die BHKW Einspeisevergütung refinanziert zu werden.

Um die optimale Größe eines BHKW zu ermitteln, müssen mit Hilfe der Jahresdauerlinie meist mehrere Leistungsvarianten verglichen werden. Wählt man ein BHKW mit einer geringen Leistung, wird es meist nur für die Grundversorgung ausgelegt. Dadurch erreicht man eine lange Laufzeit und damit eine gute Auslastung. Es besteht die Möglichkeit, das BHKW modular aufzubauen, und bei Bedarf ein zweites kleines BHKW hinzuzuschalten.

Bei einem kleinen BHKW sind aber die Investitionskosten pro kW höher als bei großen BHKW. Bei großen BHKW verringern sich aber die Betriebsstunden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das geplante BHKW von seiner Leistung her im Bereich unterhalb der Jahresdauerlinie bleiben muss, um wirtschaftlich zu arbeiten. Zusätzliche Wärme muss über konventionelle Heizkessel bezogen werden.

Bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit und beim Erstellen der Jahresdauerlinie hilft Ihnen Ihr BHKW Fachbetrieb. BHKW für Einfamilienhäuser, so genannte stromerzeugende Heizungen, verfolgen wirtschaftlich eine andere Herangehensweise, die sich nicht über hohe Betriebsstunden refinanziert.

Weiterlesen zum Thema "Stromkennzahl"

Erfahrungen & Fragen zum Thema BHKW

Lohnt sich eine Brennstoffzellenheizung in einem Einfamilienhaus

Welche infrastruktur benötie ich um eine Brennstoffzellenheizung für ein EFH instalieren zu können? Ab wann lohnt sich überhaupt für ein EFH eine Brennstoffzellenheizung? Welche Förderungen kann ich beantragen.
Antwort von Gerhard Mayr

Nur mit Zuschuss

Ölverbrauch eines BHKW

Was verbraucht eine stromerzeugende Heizung, z.B. ein BHKW an Öl? Es wurde bei ca.270m² Wohnfläche auf 3 Etagen (ein Familienhaus) ca.3500 ltr/Jahr. geschätzt beim Ölkessel.
Antwort von BAD | HEIZUNG | SOLAR | SANITÄR | HAUSTECHNIK WENDEL

Hallo zusammen,
die Frage Was verbraucht ein BHKW an öl?
Der Verbrauch von Öl hat mehrere Grundlagen.
Fläche, Baujahr, Anspruch des Betreibers an Wohnraum Temperaturen.

Ich Verkaufe und baue BHKW`s sehr gern ein. Aber nur da wo die Sinn ergeben.
Bei der Fläche von 270m² und kein Beheizter Pool. Streichen Sie das BHKW von Ihrer liste.
Lassen Sich eine neue Öl-Brennwert Heizung mit Solar einbauen, haben Sie mehr von.

Gruß Robert Wendel
Heizung & Sanitär

Neue Heizung für altes Bauernhaus

Heizung für altes Bauernhaus (denkmalgeschützt), ca. 280qm: welche Heizung bietet sich an und mit welchen Kosten muss man rechnen?
Antwort von Buderus Deutschland

Hallo, wir bieten ein Tool an, in dem verschiedene Varianten gerechnet werden. https://www.buderus.de/de/heizsystemberater
Entscheidend ist auch, welcher Energieträger ( Erdgas, Strom für Wärmepumpe oder Pellet) verwendet werden soll, d.h. es sollte geprüft werden ob Erdgas anliegt. Soll ein Kaminofen zum Einsatz kommen? Ist ein Schornstein oder Kamin verfügbar? Soll eine Fußbodenheizung eingebaut werden? Denkbar wäre auch ein Hybridsytem, also eine Kombination aus verschiedenen Energieformen.
z.B. Gasbrennwertkessel mit Anbindung eines Kaminofens und Solaranlage.
GBH192i als Hybridmodell https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/8089_logamax-plus-gbh192it

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen