Heizung tauschen & Heizkosten senken

Oft wird die alte Heizung nur ausgetauscht, wenn Sie ihren Betrieb eingestellt hat. Jedoch kann man durch den Wechsel des Heizsystems in vielen Fällen ausgezeichnet Heizkosten senken. Diese Gelegenheit sollte man nicht ungeprüft verstreichen lassen! Aber auch beim Defekt der Anlage sollten Sie nachrechnen, welches System am besten zum Heizkosten senken geeignet ist. Hier finden Sie erste Anhaltspunkte zum Systemwechsel.

Heizkosten senken? Hier finden Sie das passende Heizsystem!

Heizkosten senkenMit Öl-Brennwerttechnik & Solarthermie Heizkosten senken,
Bild: Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)
Bevor man Aufträge an Fachbetriebe vergibt, sollte man sich über seine Bedarfslage im Klaren sein.

Die entscheidende Frage ist: möchte ich niedrige Investitionskosten, um Einsparungen zu verwirklichen oder bin ich bereit, mehr zu investieren und über langfristige Ersparnisse - zum Beispiel mit einem Heizsystem mit niedrigeren Brennstoffkosten wie der Pelletheizung - zu arbeiten?

Beim Heizkosten senken müssen Sie eine gesunde Balance zwischen Brennstoffkosten, Kapitalkosten, betriebsgebundenen Kosten und Verbrauchskosten finden!

Der Heizungsratgeber ermittelt die passende Heizung

Natürlich sollte man auch die Immobilie selbst in diese Überlegungen mit einbeziehen: nicht in jeden Keller oder Garten passt ein Pelletlager und beispielsweise eignet sich auch eine Wärmepumpe ohne weiteres für bestimmte Altbauten, die noch über Heizkörper mit hohen Systemtemperaturen fahren. Eine erste Anlaufstelle für die Systementscheidung bietet Ihnen unser kostenloser Heizungsratgeber. Hier ermitteln Sie mit wenigen Schritten, welche Heiztechnik am besten zu ihrer Immobilie und ihren Anforderungen passt und wie Sie am besten ihre Heizkosten senken.

Kann eine Heizungsmodernisierung oder ein Austausch die Heizkosten senken?

Definitiv. Damit Sie sich ein Bild von den Einsparungen machen können, wie stark Sie die Heizkosten senken, zitieren wir im Folgenden Daten aus Berechnungen des Institutes für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart (Stand: August 2012). Zu Grunde liegt die Annahme einer Sanierung auf KfW130 Standard mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern und einem Jahreswärmebedarf von 12 MWh/a. Verbrauchskosten pro Jahr in Euro:

Heizkosten senken Verbrauch

Grafik: eigene Darstellung, Daten: Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), Universität Stuttgart

 

Da der KfW-130 Standard im Vergleich zum deutschen Durchschnittsaltbau deutlich weniger Energie verbraucht, können Sie davon ausgehen, dass die Differenzen dort noch weitaus stärker zutage treten - der Abstand zwischen beispielsweise der Pelletheizung gegenüber des Heizölkessels wird spürbar größer ausfallen und ein neues System wird dort noch mehr Heizkosten senken.

Natürlich müssen Sie beim Systemwechsel berücksichtigen, dass die Investitionskosten bei Pellet oder Wärmepumpe höher sind als beim Gasbrennwertkessel - allerdings werden Pelletheizungen, Wärmepumpen und Solarthermieanlagen durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit Zuschüssen gefördert, so dass sich die Investitionskosten nicht ganz so stark auswirken.

Durch den Wechsel können Sie also effektiv Heizkosten senken. Inwieweit dies im Blick auf die Investitionskosten sinnvoll ist, zeigen Fachbetriebe mit genaueren Analysen. Über unsere Fachbetriebssuche können Sie kostenlos Kontakt mit Fachbetrieben für Heiztechnik aus ihrer Region aufnehmen.


Das könnte sie auch interessieren:

Heizungsfinder betrachtet die verschiedenen Heiztechniken und gibt Tipps & Hinweise rund um die Frage, welche Heizung die Richtige ist.
Die Heizkosten für Pellets werden generell als niedrig beworben. Ist das so? Wir zeigen durchschnittliche Heizkosten mit Pellets und vergleichen andere Systeme.

Autor: Thorben Frahm