Heizungen im Kurzüberblick

Welche Heizung ist die Richtige für mich? Auf dem Markt tummeln sich viele Hersteller und selbstverständlich ist die Heiztechnik des jeweiligen Ansprechpartners immer die beste Lösung - aber die Wahl der Heizung ist eine langfristige Investition und will gut überlegt sein. In der folgenden Übersicht zeigen wir Entscheidungskriterien für verschiedene Heiztechniken und weiterführende Informationen, mit denen Sie besser vorbereitet sind, wenn es zur Wahl der neuen Heizung kommt.

Welche Heizung ist die Richtige?

Welche Heizung ist die Richtige?© LianeM - Fotolia.comBevor Sie sich für ein System entscheiden, sollte der Wärmebedarf des Gebäudes per Heizlastberechnung ermittelt werden. Im Neubau ist dies problemlos möglich, während man im Altbau zeitweise auf Schätzungen zurückgreifen muss.

Ohne eine Berechnung sollten Sie nicht zur Tat schreiten lassen, denn nur mit so erhalten Sie eine Heizung, deren Leistung zu ihrer Immobilie passt. Ebenso wichtig: ein hydraulischer Abgleich.

 

Modernisierung mit Brennwerttechnik

Wenn Sie bislang einen alten Standardkessel oder Niedertemperaturkessel haben, so ist die preiswerteste Lösung der Frage "welche Heizung ist die Richtige?" in den meisten Fällen der Tausch des alten Öl- oder Gaskessels gegen einen Kessel mit Brennwerttechnik (hier ein beispielhafter Vergleich verschiedener Gaskessel). Die durchzuführenden Arbeiten (zum Beispiel eine Schornsteinsanierung) sind schnell erledigt und die Investitionen vergleichsweise niedrig. Brennwerttechnik nutzt einen größeren Anteil der Energie des Brennstoffs aus und ist im Sanierungsfall eine ausgezeichnete Wahl - Sie können vorhandene Öltanks bzw. den Gasanschluss weiter nutzen und sparen Geld an Investitionen und Betriebskosten.

Alternative Heiztechniken: Wärmepumpen & Pelletheizungen

Wenn Sie keinen Gasanschluss legen lassen können oder möchten oder andere Argumente als niedrige Investitionskosten eine Rolle spielen - niedrige Heizkosten sind z.B. wichtiger - dann kommen Heizungen wie die Wärmepumpe oder die Pelletheizung in Frage.

Während Wärmepumpen unter Zuhilfenahme von Strom (hier gibt es spezielle Wärmepumpentarife, die etwas billiger als Haushaltsstrom sind) Energie aus dem Erdboden oder der Umgebungsluft gewinnen, heizen Pelletheizungen mit kleinen Holzstäbchen und somit CO2-arm. Wärmepumpe und Pelletheizung sind knapp doppelt so teuer in der Anschaffung, aber die Heizkosten sind deutlich niedriger. Voraussetzungen: eine Erdwärmepumpe benötigt vor allem ein geeignetes Grundstück für eine Tiefenbohrung oder größere Flächen für unterirdische Kollektoren, während eine Pelletheizung einen Lagerraum für den Brennstoff benötigt, der mehrere Tonnen Pellets fassen können muss.

Zusatzsysteme wie Kaminöfen & Solarthermieanlagen entlasten die Heizung

Kaminöfen sind nicht nur aus Gründen der Behaglichkeit oder Nostalgie wieder stark im Kommen: Kaminöfen kann man mit einigen Modifikationen (oder per Kauf eines wasserführenden Kaminofens) ans Heizungssystem anbinden! Zusätzlich zur angenehmen Einzelraumfeuerung mit Scheitholz oder Pellets wird Wärme in einen zentralen Pufferspeicher transportiert. Von dort unterstützt sie die Zentralheizung bei ihrer Arbeit. Scheitholz ist außerordentlich preiswert und so sinken die Heizkosten oft deutlich. Ein wasserführender Kaminofen ist mit praktisch allen Heizsystemen kombinierbar, solange ein Pufferspeicher und ein passender Schornstein vorhanden ist.

Eine modernere Technik ist die Solarthermie. Solange ein passendes Dach (idealerweise mit Südausrichtung und schräg geneigt) vorliegt, können Solarthermiekollektoren aus der Sonneneinstrahlung Wärme gewinnen, die dann ebenso wie beim Kaminofen im Pufferspeicher landet und dort die Warmwasserbereitung und die Heizung unterstützen kann.

Beide Techniken sind allerdings abgesehen von seltenen Ausnahmefällen keine Zentralheizung, die ein ganzes Haus ganzjährig beheizt! Beide sind eher ein Unterstützungssystem, welche die Hauptheizung entlasten.

Heizungsratgeber zeigt, welche Heizung in Frage kommt

  • Wie bereits angesprochen, stellt jede Heizung auch bestimmte Anforderungen an die Immobilie - Pelletheizungen benötigen ein Pelletlager, Wärmepumpen ein geeignetes Grundstück und Gasheizungen einen Gasanschluss. Unser kostenloser Heizungsratgeber ermittelt aus wenigen Angaben, welche Heizung für Sie in Frage kommt und unterstützt Sie bei der Entscheidung, welche Heizung die Richtige ist.
  • Auf unserer Downloadseite finden Sie zusätzlich verschiedene Checklisten aus unserer Redaktion. Dort fassen wir alles wissenswerte zu den gängigen Heiztechniken zusammen und geben Tipps & Hilfen zur Planung ihrer Heizung.
  • Schlussendlich erhalten Sie in unserem Heizungsfinder Forum kostenlos Hilfe und Ratschläge von unserer großen Community.

Welche Heizung Sie auch favorisieren: nutzen Sie die Gelegenheit, sich von mehreren Fachbetrieben für Heiztechnik ausführlich beraten zu lassen - holen Sie sich immer mehrere Angebote ein, um umfassend vergleichen zu können.


Das könnte sie auch interessieren:

Ein hydraulischer Abgleich verursacht gewisse Kosten. Gerade bei älteren Heizungen rechnet sich ein hydraulischer Abgleich bereits nach wenigen Jahren.
Mit finanzieller Förderung einer Heizungspumpe spart man beim Pumpen-Einbau und später beim Stromverbrauch. Förderkonditionen & Fachbetriebe im Fokus.

Autor: Thorben Frahm